Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

19:26 Uhr

Versicherer stärkt Ertragskraft

Viel Wind bei der Gothaer

VonChristian Schnell

Die grobe Richtung ist bei der Gothaer Versicherung nicht anders als anderswo in der Branche. Nur der Weg dorthin ist anders. Im Bereich Leben und Krankenversicherung ist zudem die Neuausrichtung in vollem Gange.

Der Vorstandsvorsitzender der Gothaer hat es geschafft, die Ertragskraft seines Konzerns zu stärken. PR

Karsten Eichmann

Der Vorstandsvorsitzender der Gothaer hat es geschafft, die Ertragskraft seines Konzerns zu stärken.

KölnDie Seitenhiebe an die Konkurrenz sind an diesem Tag unüberhörbar. „Es kann gut sein, dass wir in diesem Jahr nicht mit Wachstum über dem Markt aufwarten“, sagt Karten Eichmann, der Vorstandschef der Gothaer Versicherungsgruppe mit sichtlicher Gelassenheit. Er selbst könne in Zeiten wie diesen durchaus auch mal abwarten. Die Aussage dahinter ist eindeutig: Einige Wettbewerber hatten zuletzt vor allem wegen der extrem niedrigen Zinsen versucht, mit günstigen Konditionen Wachstum zu „erkaufen“. Er selbst hat einen anderen Fokus: Die Stärkung der Ertragskraft.

Das ist ihm im vergangenen Jahr bereits gelungen. Der Jahresüberschuss stieg im Konzern um mehr als 17 Prozent auf 162 Millionen Euro. Dagegen sanken die Bruttobeiträge um über zwei Prozent auf 4,411 Milliarden Euro. Für Eichmann kein Grund zur Sorge. Die grobe Richtung ist schon seit geraumer Zeit verabschiedet.

„Gothaer 2020“ heißt das Projekt, das im Wesentlichen aus der angesprochenen Stärkung der Ertragskraft, dem Ausbau der digitalen Angebote und Infrastruktur sowie einer veränderten Mitarbeiterstruktur bestehen soll. Dafür soll die Zahl von den aktuell noch etwa 5700 Mitarbeitern um jeweils etwa 200 in den kommenden drei Jahren sinken. Diejenigen, die bleiben, sollen ihre Veränderungsfähigkeit an die neue Umgebung auch deutlich zeigen.

Bilanzierungsreform des IASB: Neue Regeln für Versicherungskonzerne

Bilanzierungsreform des IASB

Neue Regeln für Versicherungskonzerne

Ab 2021 gelten für Versicherungskonzerne neue Regeln bei der Bilanzierung. Die Reform soll Versicherer außerhalb der USA besser vergleichbar machen. Am nun veröffentlichten Bilanzstandard wurde 20 Jahre lang gearbeitet.

Der Hintergrund ist klar. Im Vergleich zu vielen anderen Branchen haben die Versicherer in den vergangenen Jahren das Thema Digitalisierung eher zögerlich angegangen. „Der Druck zur Kundenorientierung war bisher bei den Versicherern nicht da. Und genau hier, in der Kundenschnittstelle, greifen jetzt viele Insurtechs an und suchen gnadenlos nach Schwachpunkten“, beobachtet Christian Mylius, Berater bei EY Innovalue, sehr häufig in der Branche.

Bei der Gothaer glauben sie, hier rechtzeitig gegengesteuert zu haben. Wenn auch hier wieder mit einem anderen Weg als mancher Wettbewerber. „Die einen machen eine App und nennen es Digitalisierung, die anderen pumpen schon seit Jahren Geld nach Berlin“, wertet Eichmann die Strategie mancher Wettbewerber, die sich seit geraumer Zeit mit größeren Summen an aufstrebenden Insurtechs in der Hauptstadt beteiligen.

Er selbst kooperiert lediglich mit diesen Unternehmen. Das wurde bereits vor drei Jahren so entschieden. „Stattdessen sind wir jetzt in der Zweitverwertungsphase unterwegs“, drückt es Eichmann aus. Viele hochtrabende Erwartungen von einst hatten sie schließlich im Praxischeck als gar nicht so tauglich erwiesen. Jetzt beginne die nächste Phase.

Deswegen sind sie bei der Gothaer vor wenigen Tagen dem Insurlab Germany beigetreten, einer neu gegründeten Initiative in Köln aus IHK, Technischer Hochschule, Universität und der Stadt. Die Start-up-Szene und die durchaus vielfältige Versicherungsbranche in der Stadt sollen dort vernetzt werden. Den dort oft zu hörenden Satz, dass Köln das neue Berlin sei, gibt Eichmann an diesem Tag unkommentiert so weiter.

Beim Blick in die einzelnen Sparten Sachversicherung, Leben/Kranken und der Vermögensverwaltung gleichen die Themen denen, die derzeit in der Branche häufig zu hören sind. In der Sachversicherung verspricht man sich natürlich vom Thema Cyberversicherung großes Wachstum. Wenn auch die absolute Zahl an Abschlüssen, die seit Einführung des Produktes für Gewerbekunden Anfang des Jahres erst im niedrigen einstelligen Bereich liegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×