Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

07:48 Uhr

Versicherung

AOK will keine Prämien ausschütten

Bundesgesundheitsminister Bahr hatte zwar die Krankenkassen mehrfach aufgefordert, Überschüsse in Form von Prämien an die Versicherten auszubezahlen, doch der AOK-Bundesverbandes will sich daran nicht halten.

Die AOK will keine Prämien an die Versicherten auszahlen. dpa

Die AOK will keine Prämien an die Versicherten auszahlen.

Berlin/DüsseldorfDer AOK-Bundesverband lehnt es ab, Überschüsse in Form von Prämien an die Versicherten zurückzugeben. „Wir als AOK werden die Überschüsse in die langfristige Sicherung der Versorgung investieren und keine Prämien ausschütten“, sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann der „Rheinischen Post“ (Dienstag). „Das Geld gehört den Versicherten und soll in die langfristige Versorgung fließen. Wir werden unsere Leistungsangebote weiter verbessern.“

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert vor dem Hintergrund wachsender Reserven schon seit längerem, dass mehr gesetzliche Krankenkassen ihre Überschüsse als Prämien an die Versicherten weitergeben. Anfang April hatte er erklärt, dass dies bestimmt mehr als 30 Krankenkassen machen könnten. Die Reserven betragen rund zehn Milliarden Euro.

Welche Krankenkassen freiwillig Beiträge zurückzahlen

Was sind Beitragsprämien?

Krankenkassen, die finanziell gut aufgestellt sind, sagen ihren zahlenden Mitgliedern jeweils für ein Jahr eine Beitragsprämie zu. Diese wird ohne weitere Aufforderung an die Versicherten ausgeschüttet und ist unabhängig von deren Einkommen. Das heißt: Kassenmitglieder mit niedrigem Einkommen profitieren davon relativ am stärksten.

Quelle: Kassensuche GmbH

Mitglieder- und Versichertenzahlen: dfg Dienst für Gesellschaftspolitik

Stand: Februar 2012

BKK Wirtschaft & Finanzen

Prämie: 72 Euro im Jahr

Versicherte: Gut 16.000

Im Laufe des Jahres 2012 in die BKK Wirtschaft und Finanzen (mit Sitz im hessischen Melsungen) eintretende Mitglieder erhalten eine anteilige Prämie in Höhe von 6 Euro pro Mitgliedschaftsmonat.

G&V BKK

Prämie: 72 Euro im Jahr

Versicherte: rund 2000

BKK Textilgruppe Hof

Prämie: 60 Euro im Jahr

Versicherte: rund 6600

hkk

Prämie: 60 Euro im Jahr

Versicherte: Die Ersatzkasse hat mehr als 310.000 Versicherte und 25 Geschäftsstellen im Nordwesten

BKK A.T.U

Prämie: 30 Euro

Versicherte: rund 99.000

Das Bundesversicherungsamt (BVA), die Aufsicht der bundesweit tätigen Kassen, hat mehrere gesetzliche Krankenversicherungen schriftlich aufgefordert, die Möglichkeit von Prämienzahlungen zu prüfen. Das Bundesgesundheitsministerium will zudem, dass die Länder entsprechende Schritte auch für gut dastehende AOKen prüfen. Vor allem die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK Nordwest und AOKplus gelten als besonders solvent.

Neue Rabattrunde: AOK peilt Millionen-Einsparungen an

Neue Rabattrunde

AOK peilt Millionen-Einsparungen an

Die AOK hat 21 Wirkstoffe neu ausgeschrieben und erhofft sich damit Einsparungen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.05.2012, 07:26 Uhr

Mit unseren Beiträgen werden sich erst mal die völlig benachteiligten Chefs die Taschen vollstopfen. Ist doch völlig normal in unserer Bananenrepublik!!!!
Die KK-Mitglieder sind doch nur dummes Schlachtvieh.

Account gelöscht!

29.05.2012, 07:54 Uhr

Die AOK hat eben erkannt, daß auch wieder schlechtere Zeiten kommen. Im Übrigen wäre es doch besser wieder unterschiedliche Beiträge einzuführen, dann könnte man sich den Unfug mit Rückerstattungen sparen!

Im Übrigen schon interessant, wie die neoliberalen Verfechter der Abschaffung der GKV mit einem Mal ihr Herz für Versicherte entdecken. Da sollte man vorsichtig werden.

Die Partei der Besserverdienenden hat nämlich noch NIE etwas für die arbeitenen Menschen getan!!!

Account gelöscht!

29.05.2012, 08:57 Uhr

Man könnte das Geld ja in die Ausstattung der Krankenhäuser, bezogen auf Hygiene, stecken. Die Zahl derer, die mit anderen (Infektions)Krankheiten rauskommen, als sie reingekommen sind, hat sich immer noch nicht vermindert.
Aber auch dagegen wird es sicher bald eine Versicherung, statt Hygienebeauftragte, geben?
Wenn die Deutschen schon solche horrenden Pflicht-Gesundheitsbeiträge zahlen müssen, kann man schon erwarten, das diese auch gesünder sind, als in anderen Ländern. Sind sie aber nicht. Die Krankenkassen sind ein staatlicher Moloch mit Pseudo-Marktwirtschaftlichen Umhang, die sich fett durch jede Geldbörse fressen, und deren Vertreter quasi machen können was sie wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×