Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2015

11:52 Uhr

Versicherung

Zurich streicht weitere 360 Stellen

Bei der Zurich geht es heiß her. Am Dienstag wurde bekannt, dass Zurich-Chef Senn nach schwachen Quartalsergebnissen das Unternehmen verlassen wird. Am Donnerstag kündigt der Konzern weitere Entlassungen an.

Der Konzern gab weitere Stellenstreichungen bekannt. Reuters

Zurich Versicherung

Der Konzern gab weitere Stellenstreichungen bekannt.

ZürichDie Zurich Insurance Group streicht im Rahmen ihres Sparprogramms weitere Stellen. Im internationalen Großkundengeschäft sollen bis Ende 2017 weltweit rund 360 Arbeitsplätze wegfallen, sagte eine Sprecherin des Versicherers am Donnerstag. Zurich will bis Ende 2018 die Kosten um mehr als eine Milliarde Dollar senken.

Bislang hatte das Unternehmen größere Stellenstreichungen in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Irland und den USA bekanntgegeben. Zudem sollen rund 300 Jobs von der Schweiz in andere Länder verschoben werden. Insgesamt sollen bei Zurich rund 1500 Stellen wegfallen.

Ein Abgang mit Ansage: Martin Senn verlässt Zurich-Versicherung

Ein Abgang mit Ansage

Premium Martin Senn verlässt Zurich-Versicherung

Der Zurich-Chef Martin Senn verlässt den Schweizer Versicherungskonzern. Er galt als Garant für Dividende, doch hinterlässt mehrere Baustellen. Für einen Neustart sucht Zurich einen externen Kandidaten als Nachfolger.

Zurich-Chef Martin Senn hatte nach einer Gewinnwarnung für das Kerngeschäft Schadenversicherung und der gescheiterten Übernahme des britischen Rivalen RSA jüngst den Hut genommen. Zurich hinkt seinem Rentabilitätsziel hinter. Die mit einem Prämienanteil von 70 Prozent größte Sparte Schadenversicherung rutschte wegen hoher Schadenzahlungen und Altlasten im dritten Quartal in die roten Zahlen .

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×