Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

16:21 Uhr

Versicherungen

Beben in Japan sorgt für Milliardenschäden

Auf bis zu 2,9 Milliarden US-Dollar kalkulieren Experten die Kosten für die Beseitigung der Erdbebenschäden in Japan. Kosten für Straßenschäden, zerstörte Fahrzeuge und Arbeitsunfälle sind dabei noch nicht eingerechnet.

Bei den Erdbeben kamen fast 50 Menschen ums Leben. AP

Polizisten in Minamiaso

Bei den Erdbeben kamen fast 50 Menschen ums Leben.

LondonDas schwere Erdbeben in Japan hat Experten zufolge Gebäudeschäden in Milliardenhöhe verursacht. Die versicherten Schäden an Wohnhäusern und Gewerbeimmobilien könnten sich auf 1,7 Milliarden bis 2,9 Milliarden Dollar belaufen, teilte der Fachdienst AIR Worldwide unter Berufung auf Modellrechnungen am Donnerstag mit. Andere Kosten wie Schäden an der Infrastruktur, an Autos und wegen Arbeitsausfällen seien dabei noch nicht einkalkuliert. Seit vergangener Woche wurde Japan mehrfach von starken Erdstößen erschüttert. Dabei kamen fast 50 Menschen ums Leben. Das heftigste Beben mit einer Stärke von 7,3 ereignete sich am Samstag im Südwesten des Landes.

Südjapan: Mindestens 32 Tote und 1000 Verletzte nach Erdbeben

Südjapan

Mindestens 32 Tote und 1000 Verletzte nach Erdbeben

Binnen nur 24 Stunden suchen zwei schwere Erdbeben eine Region im Süden Japans heim. Mindestens 23 Menschen sterben, viele sind in beschädigten Häusern eingeschlossen. Medien berichten von einem Vulkanausbruch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×