Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

09:14 Uhr

Versicherungen

Die Baustellen der Allianz

VonJens Hagen

Die Quartalszahlen der Allianz sind prächtig. Umsatz und Erträge steigen. Ein Blick ins Zahlenwerk zeigt, welche Herausforderungen der neue Chef Oliver Bäte zu meistern hat. Und das nicht nur bei der Fondstochter Pimco.

hDie Quartalszahlen der Allianz. ap

hDie Quartalszahlen der Allianz.

Oliver Bäte kann sich freuen: Der neue Chef der Allianz profitiert von der Ära seines Vorgängers Michael Diekmann. Denn die Allianz lässt im ersten Quartal die Muskeln spielen. Beim genaueren Blick ins Zahlenwerk zeigen sich aber die Baustellen des Finanzkonzerns.

Trotz Belastungen durch den Sturm „Niklas“ und den Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine konnte Europas größter Versicherer den Umsatz in den ersten drei Monaten des neuen Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,2 Prozent 37,8 Milliarden Euro steigern. Das operative Ergebnis stieg um 4,8 Prozent auf 2,86 Milliarden Euro. „Die Allianz hat im ersten Quartal sehr gute Ergebnisse erzielt, auch im Vergleich zum bereits starken ersten Quartal des vergangenen Jahres“ sagt Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE. Das sei ein guter Start ins neue Jahr. „Die Herausforderungen des derzeitigen Niedrigzinsumfelds bleiben aber bestehen“, sagt Wemmer. Die Aktie verlor nach Börsenstart knapp 1,3 Prozent. Der Dax verlor ebenfalls 1,3 Prozent.

Besonders bitter: Die Allianz-Fondstochter Pimco verliert weiter Kundengelder. Unter dem Strich zogen die Anleger im ersten Quartal 68,3 Milliarden Euro aus dem US-Anleihehaus ab, wie die Allianz am Dienstag mitteilte. Allerdings verringerten sich die Abflüsse von Monat zu Monat. Das stimmt den Konzern zuversichtlich, wie Finanzchef Wemmer erklärte. Pimco-Gründer Bill Gross war im vergangenen September überraschend abgetreten, was viele Kunden verschreckt hatte.

Insgesamt musste die Vermögensverwaltungssparte von Europas größtem Versicherer zu Jahresbeginn einen Gewinnrückgang hinnehmen: Das operative Ergebnis schrumpfte um 14 Prozent auf 555 Millionen Euro, bringt die Jahresziele des Konzerns nach offiziellen Angaben aber nicht ins Wanken. Die Allianz peilt weiterhin ein Ergebnis von 10,0 bis 10,8 Milliarden Euro an. Im besten Fall würde sie damit den Vorjahreswert erneut übertreffen.

Im Segment Lebens- und Krankenversicherung überstieg das operative Ergebnis zum ersten Mal die Marke von einer Milliarde Euro (1,104 Milliarden Euro). Das Plus betrug 25,5 Prozent zum Vorjahresquartal. Die Beitragseinnahmen stiegen im ersten Quartal um 9,7 Prozent 2015 auf 18,82 Milliarden Euro. Wachstumstreiber waren vor allem fondsgebundene Produkten. Vor allem in Italien, der Asien-Pazifik-Region sowie in der Türkei gab es steigende Nachfrage.

Systemrelevante Versicherer laut FSB (2013)

1

Allianz

Sitz: München

Netto-Gewinn 2012: 5,2 Milliarden Euro

Umsatz: 106,4 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,85 Billionen Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 144.000

Börsenwert: 53,8 Mrd Euro

Quelle: Reuters

2

AIG

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 2,6 Milliarden Euro

Umsatz: 50,13 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 287 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 63.000

Börsenwert: 53 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

3

Aviva

Sitz: London

Netto-Verlust 2012: 3,55 Milliarden Euro (wegen hoher Abschreibungen auf Beteiligungsverkäufe, vor allem in USA)

Umsatz: 39,68 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 319,19 Milliarden Euro (inklusive mittlerweile verkaufter Bereiche) S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 31.000

Börsenwert: 12,73 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

4

AXA

Sitz: Paris

Netto-Gewinn 2012: 4,15 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,1 Billionen Euro

Umsatz: 90,13 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 160.000

Börsenwert: 39,56 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

5

GENERALI

Sitz: Triest

Netto-Gewinn 2012: 90 Millionen Euro

Umsatz: 69,6 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 490 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A

Mitarbeiter: 80.000

Börsenwert: 22,5 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

METLIFE

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 0,9 Milliarden Euro

Umsatz: 52,04 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 364 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 64.000

Börsenwert: 40,8 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PING AN INSURANCE

Sitz: Shenzhen

Netto-Gewinn 2012: 2,49 Milliarden Euro

Umsatz: 37,18 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen liegt nicht vor

S&P-Finanzstärke-Rating: nicht vorhanden

Mitarbeiter: 190.000

Börsenwert: 35,3 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PRUDENTIAL

Sitz: London

Netto-Gewinn 2012: 2,56 Milliarden Euro

Umsatz: 34,78 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen 265,12 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 26.000

Börsenwert: 34,22 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

9

PRUDENTIAL FINANCIAL

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 358 Millionen Euro

Umsatz: 864,7 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: über 760 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 48.000

Börsenwert: 27,9 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

Auch hier gibt Wehrmutstropfen: Die Marge im Neugeschäfts sank um einen Prozentpunkt auf nur noch 1,5 Prozent. „Die Ergebnisse im ersten Quartal spiegeln die kontinuierliche Diversifizierung unserer Lebensversicherungsprodukte wider“, sagt Dieter Wemmer
Finanzvorstand der Allianz SE. Die neuen Produkte sollen aber auf Nachfrage stoßen. „Die bestehende Herausforderung des Niedrigzinsumfelds wirkt sich jedoch auf den Wert unseres Neugeschäfts aus. Wir werden unsere Produktstrategien auch weiter anpassen."

Auch in der Schaden- und Unfallversicherung steht die Alianz vor Herausforderungen. Die Bruttoprämieneinnahmen erreichten im ersten Quartal stiegen mit insgesamt 17,34 Milliarden Euro zwar um 13,9 Prozent. Das operative Ergebnis brach aber um 13,7 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro ein. Der Grund sollen höhere Schäden durch Naturkatastrophen sowie Restrukturierungsaufwendungen in Folge des Verkaufs des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund sein.

Negativ: Die Schaden-Kosten-Quote für das Quartal stieg um 2,0 Prozentpunkte auf 94,6 Prozent. Die Belastungen durch Naturkatastrophen summierten sich laut Allianz auf 222 Millionen Euro, oder 1,9 Prozentpunkte. Das ist deutlich mehr als im Vorjahresquartal. Besonders die schweren Stürme Elon und Felix im Januar sowie Niklas und Mike im März belasteten das Ergebnis.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

12.05.2015, 18:19 Uhr

Was macht die Allianz anders als die Versicherer über die die BAFin seit geraumer Zeit berichtet?

Es kann doch nicht angehen, dass diesen Versicherungen das Geld der Kunden mit Unterstützung der BAFin in die Rippen geschoben wird, statt einzugestehen, dass man von Versicherungsaufsicht keine Ahnung hat und die Versicherungen zu liquidieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×