Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2013

10:10 Uhr

Versicherungen

Munich Re sieht stabile Preise bei Neuverhandlungen

Für das kommende Jahr setzt Munich Re auf konstante Preise. Trotz des wachsenden Konkurrenzkampfs auf dem Markt der Rückversicherer werden die anstehenden Verhandlungen der Versicherer gelassen erwartet.

Auf dem deutschen Markt hofft die Münchener Rück offenbar auf steigende Preise. Reuters

Auf dem deutschen Markt hofft die Münchener Rück offenbar auf steigende Preise.

Baden-BadenDie Munich Re erwartet trotz der wachsenden Konkurrenz auf dem Rückversicherungsmarkt für das nächste Jahr weitgehend stabile Preise. „Munich Re sieht sich für die bevorstehende Erneuerungsrunde gut positioniert und erwartet, dass die Preise für das eigene Portfolio im Großen und Ganzen stabil bleiben werden“, teilte die Nummer eins auf dem Markt am Montag zum Auftakt der jährlichen Preisverhandlungen mit den Versicherern in Baden-Baden mit. Dort geht es für die Munich Re um etwa die Hälfte ihres Vertragsvolumens von rund 17 Milliarden Euro in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung. In Baden-Baden werden Verträge neu verhandelt, die zum 1. Januar 2014 auslaufen.

Branchenkenner hatten im Vorfeld eher mit einer Preiserosion gerechnet, weil Hedge- und Pensionsfonds die Rückversicherung als lukrativ erkannt haben und den Markt mit Milliardensummen an frischem Kapital überschwemmen.

Riesiger Versicherungsschaden: Hagel demolierte fast eine halbe Million Autos

Riesiger Versicherungsschaden

Hagel demolierte fast eine halbe Million Autos

Die Flut an Elbe und Donau im Juni traf die deutschen Versicherer hart – doch vergleichsweise kurze Hagelunwetter im Sommer kommen die Assekuranz noch teurer zu stehen. Die Branche rechnet mit einem immensen Schaden.

Auf dem deutschen Markt hofft die Munich Re offenbar auf steigende Preise. Dort gebe es angesichts der Milliarden-Schäden aus dem Hochwasser im Mai und Juni sowie aus zwei Hagel-Schlägen Ende Juni besondere Umstände. Das werde in den Verhandlungen eine große Rolle spielen, erklärte der weltgrößte Rückversicherer. Bei den Flutschäden war die Munich Re mit einer Belastung von 230 Millionen Euro glimpflich davongekommen, ihre Hagel-Schäden hat sie noch nicht beziffert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vero

24.10.2013, 11:18 Uhr

Es langweilt. Die Munich Re hat sich, wie auch andere RV-Unternehmen, oft geirrt. Es ist egal, was im Vorfeld einer Erneuerung gesagt wird und welche ‚mühevollen‘ Strategien auch immer entworfen werden. Das ist kurzfristige Beschäftigungstherapie und völlig unnütz. Der Markt, dieses geheimnisvolle Wesen richtet und entwickelt sich zu gegebener Zeit (!) nach Kriterien, die heute nicht kalkulierbar sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×