Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2013

16:51 Uhr

Versicherungskonzern

Allianz bleibt Frankfurt erhalten

In Frankfurt unterhält der Versicherer einen seiner größten Standorte. Doch mit dem Vermieter IVG konnte man sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen – bis jetzt. Finanzielle Zugeständnisse dürften der Grund sein.

Das Logo der Allianz-Versicherungen über dem Haupteingang der Niederlassung in Frankfurt. dpa

Das Logo der Allianz-Versicherungen über dem Haupteingang der Niederlassung in Frankfurt.

FrankfurtDer Versicherungskonzern Allianz gibt seinen Standort in Frankfurt doch nicht auf. Die Allianz habe sich mit ihrem Vermieter IVG, dem das Gebäude am Mainufer seit 2007 gehört, auf einen neuen, langfristigen Mietvertrag geeinigt, teilte der Versicherer am Dienstag mit. Die Allianz hatte im Herbst mit Wegzug gedroht. Zur Debatte standen damals die ehemalige Zentrale der Deutschen Börse im Stadtteil Hausen oder das Vodafone -Hochhaus im benachbarten Eschborn, das mit niedrigeren Gewerbesteuersätzen lockt.

Offenbar hat die angeschlagene IVG Immobilien finanzielle Zugeständnisse gemacht. "Wir konnten mit unserem Vermieter eine Lösung finden, die beide Seiten zufriedenstellt", sagte der Personalvorstand der Allianz Deutschland, Wolfgang Brezina. In die Verhandlungen hatte sich auch der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) eingeschaltet. In dem 2002 erbauten, langgestreckten Gebäude in Frankfurt arbeiten 1600 Mitarbeiter, vor allem für die Kfz-Versicherung. Frankfurt ist damit einer der größten Standorte des Versicherers in Deutschland.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×