Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2013

11:26 Uhr

Versicherungskonzern

Allianz verdoppelt Gewinn trotz Zinsflaute

Die Allianz rechnet damit, auch in diesem Jahr ein ähnlich gutes Ergebnis wie 2012 hinzulegen. Mehr als fünf Milliarden Euro hat der Versicherungskonzern unter dem Strich verdient. Das schwache Jahr 2011 ist vergessen.

Gewinn verdoppelt

Allianz präsentiert gute Ergebnisse

Gewinn verdoppelt: Allianz präsentiert gute Ergebnisse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenDie Allianz hat Hurrikan „Sandy“ und die niedrigen Zinsen gut weggesteckt und 2012 das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Das operative Ergebnis stieg um ein Fünftel auf 9,5 Milliarden Euro, wie Europas größter Versicherer am Donnerstag mitteilte. Mehr verdiente die Allianz nur 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, rechnet man im Rückblick den Ausflug ins Bankgeschäft heraus. Der Nettogewinn verdoppelte sich jetzt sogar auf 5,2 Milliarden Euro. Allerdings hatten im Jahr zuvor auch milliardenschwere Abschreibungen auf griechische Anleihen die Bilanz belastet.

„Trotz der Belastungen durch den Sturm Sandy haben wir unsere Prognose übertroffen“, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann. „Dieses Ergebnis zeigt, wie gut unser Geschäftsmodell die vielen Turbulenzen der Finanzkrise ausgleichen kann.“ Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr eine Dividende von 4,50 Euro je Aktie bekommen. Damit werden 40 Prozent des Gewinns ausgeschüttet. Das ist in etwa das, was Analysten erwartet hatten.

Wetterbedingte Katastrophen in Nordamerika

Studie

In einer umfassenden Studie hat die Munich Re die Schäden durch Wetterkatastrophen wie Wirbelstürme oder Überschwemmungen untersucht. Die Analyse umfasst die Jahre 1980 bis 2011.

Schäden

Den Daten des Rückversicherers zufolge erreichte der durch Wetterkatastrophen in Nordamerika angerichtete materielle Schaden in dem Zeitraum 1.060 Milliarden US-Dollar (auf Preise im Jahr 2011 hochgerechnet). Das entspricht etwa 770 Milliarden Euro.

Versichert war etwa die Hälfte der angerichteten Schäden – 510 Milliarden US-Dollar (393 Milliarden Euro). Rund 30.000 Menschen kamen ums Leben.

Hurrikan Sandy

Hurrikan Sandy hat zwar Ende Oktober und Anfang November 2012 große Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da er auch die Millionenmetropole New York erfasste. Doch mit einem versicherten Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe ist er nicht das größte Schadensereignis.

Größter Schaden

Der Ende August 2005 über New Orleans hereingebrochene Hurrikan Katrina (der die stärkste Stufe „5“ der Wirbeslsturm-Skala erreichte), richtete einen gesamtwirtschaftlichen Schaden in Höhe von 125 Milliarden US-Dollar an, davon war die Hälfte versichert. Über 1300 Menschen starben und damit ungleich mehr als durch Hurrikan Sandy im Jahr 2012 in New York und New Jersey.

Zunahme der Schadensfälle

In Nordamerika hat sich laut Münchener Rück die Zahl der wetterbedingten Naturkatastrophen seit 1980 fast verfünffacht. In Asien vervierfachte sich die Zahl, in Afrika stieg sie um den Faktor 2,5, in Europa um den Faktor 2. Zur Zunahme trage der menschengemachte Klimawandel bei. Langfristig sei etwa mit einem Anstieg der Intensität tropischer Wirbelstürme zu rechnen.

Die krisenbedingte Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) macht es allerdings immer schwerer, die Versicherungsprämien lukrativ am Kapitalmarkt anzulegen, wie Diekmann einräumte. Er sprach von einer „künstlichen Niedrigzinsphase", die das "überragende" Thema für die Allianz auch 2013 sein werde. Weil sichere Bundesanleihen quasi nichts mehr abwerfen, geht die Allianz mehr und mehr in renditestärkere Immobilien- und Infrastrukturinvestments, ist damit aber nicht allein auf weiter Flur.

Die Allianz-Aktie verlor in der ersten Handelsstunde in einem deutlich rückläufigen Markt 1,3 Prozent auf 102,90 Euro. Einige Anleger könnten enttäuscht sein, dass der Versicherer die Dividende unverändert ließ, so ein Händler. „Da haben einige auf eine Anhebung gehofft“, hieß es.

Versicherungskonzern: Allianz beendet Bank-Abenteuer

Versicherungskonzern

Allianz beendet Bank-Abenteuer

Der Versicherungsriese beendet seinen Ausflug ins Bankgeschäft.

„Sandy“ war im Oktober über Nordamerika hinweggefegt und hatte vor allem in der Region New York verheerende Schäden angerichtet. Die Allianz hatte ihre Schadensbilanz bereits Mitte Januar auf 455 Millionen Euro beziffert und erklärt, das passe locker ins Budget. Insgesamt gab es 2012 vergleichsweise wenig Naturkatastrophen. Das operative Ergebnis der Schaden- und Unfallversicherung, dem Kernsegment, stieg daher um 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich auf 96,3 (2011: 97,8) Prozent. Bei Werten von unter 100 Prozent sind Zahlungen für Schäden und die Verwaltung noch durch die Prämieneinnahmen gedeckt.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KORRUPTUS

21.02.2013, 07:56 Uhr

Allianz verdoppelt Gewinn? Auf wessen Kosten? Der gemeine Versicherungsnehmer wird seit Jahren mit immer niedrigeren Überschussbeteiligungen abgespeist auf Kosten damit dieser Konzern seine Dividenden u. Rücklagen erhöhen kann. Was passiert eigentlich wenn die Staatsanleiheblasen platzen? Richtig, dann ist Schluss mit lustig, auch bei der Allianz!

DEUFRA2011

21.02.2013, 10:57 Uhr

"Aber auch die anderen Sparten legten im abgelaufenen Jahr ein zweistelliges Wachstum hin. Die Lebensversicherung profitierte von einem höheren Anlageergebnis."
Bisher hieß es dass sogar die BAFIN die Lebensversicherer schützen muss indem die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven ausgestzt oder kräftig gekürzt wird. Das Merkel nicht durchblickt ist ja noch zu verstehen, aber dass sich sogar die BAFIN vor den Karren der Allianz spannen läßt ist ein Bisschen zu viel des Guten. Sollten nicht erst einmal die vertraglichen Verpflichtungen eines solchen Konzerns bedient werden und dann erst die Aktionäre. Wenn ich richtig gelesen habe, sind wohl Die Grünen und Die Linken auf diesen Mißstand gestoßen. Das läßt Sachverstand vermuten.

fefernan

21.02.2013, 11:03 Uhr

....wo sind die guten alten zeiten in den es noch versicherungen auf gegenseitigkeit gab, wo versicherungen die überschüsse an die versicherten und nicht an die aktionäre ausgeschüttet haben, aber wie immer...die regeln werden zwar von der finanzindustrie ausgenutzt...allerdings von der politik geschaffen....vielen dank frau merkel...auch x-jahre nach der finanzkrise...sitzen sie alles fein aus...gut gelernt von ihrem mentor...ich würde sagen fast noch perfektioniert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×