Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2013

00:11 Uhr

Versicherungskonzern

Sturmschäden reißen AIG ins Minus

Abruptes Ende einer Wiederkehr: Der vor vier Jahren vom Staat gerettete US-Versicherungskonzern glänzte hohen Gewinnen. Doch jetzt muss AIG einen Milliardenverlust melden. Aktionäre sehen aber positive Zeichen.

Nach US-Börsenschluss meldete AIG Milliardenverluste. Reuters

Nach US-Börsenschluss meldete AIG Milliardenverluste.

New YorkDer Wirbelsturm „Sandy“ belastet die Kasse des US-Versicherers AIG. Die Begleichung von Schäden kostete den Konzern unterm Strich 1,3 Milliarden Dollar (1,0 Milliarde Euro). Zusammen mit einem massiven Buchverlust aus dem Verkauf der Flugzeugleasing-Tochter ILFC summierte sich das Minus im vierten Quartal auf vier Milliarden Dollar, wie AIG mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte AIG wegen eines Steuereffekts noch einen außergewöhnlich hohen Gewinn von 21,5 Milliarden Dollar ausgewiesen. Der aktuelle Verlust fiel aber niedriger aus als von Analysten befürchtet.

Auf operativer Basis verdiente AIG in den drei Monaten 290 Millionen Dollar, was 20 Cent pro Aktie entsprach, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Analysten hatten durchschnittlich mit einem Verlust von acht Cent je Aktie gerechnet.

Bei Investoren kam die Nachricht trotz des Milliardenverlustes gut an: Im nachbörslichen Handel legten AIG-Aktien 2,5 Prozent zu. Der US-Konzern hatte bereits Ende 2012 erklärt, durch den Verkauf des Leasing-Geschäfts an Investoren aus China entstehe AIG ein Verlust von 4,4 Milliarden Dollar, unter anderem durch Steuerbelastungen.

AIG: Die undankbarste Firma der Welt

AIG

Die undankbarste Firma der Welt

In der Finanzkrise wurde AIG vom Steuerzahler gerettet, jetzt wird eine erwogen Klage.

Vor vier Jahren drohte AIG die gesamte Weltwirtschaft noch in den Abgrund zu reißen: Der einst weltgrößte Versicherer stand wegen fauler Kredite und Fehlinvestitionen kurz vor der Pleite. Doch der Konzern wurde mit Hilfe der US-Steuerzahler mittlerweile vollständig saniert.

Der Staat sprang mit einem Rettungspaket über 182 Milliarden Dollar ein. Es war die teuerste Rettungsaktion der Finanzkrise. Im Dezember trennte sich die Regierung in Washington von ihren letzten AIG-Anteilen. Unter dem Strich hat der Staat mit seinem riskanten Manöver nach Regierungsangaben sogar Geld verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×