Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2012

15:22 Uhr

Versicherungsmarkt

Allianz will sich in China durchsetzen

VonFinn Mayer-Kuckuk

Die Allianz greift mit einer Filiale in China an: Der Konzern will sich im stark regulierten Umfeld des Schwellenlands durchsetzen. Weil die chinesische Regierung Einheimische bevorzugt, gilt der Markt als schwierig.

Die Allianz will den chinesischen Markt knacken. dpa

Die Allianz will den chinesischen Markt knacken.

PekingDie Allianz will sich auf dem chinesischen Markt an die Spitze der ausländischen Konkurrenz setzen und im nächsten Schritt die einheimischen Ex-Monopolisten angreifen. „Wir streben unter den Ausländern die Führungsstellung an“, sagte Manuel Bauer, im Allianz-Vorstand für Wachstumsmärkte zuständig, dem Handelsblatt. Außerdem wolle der Versicherer den chinesischen Marktführern Marktanteile abjagen.

Das Projekt der Allianz erscheint ehrgeizig, denn der chinesische Versicherungsmarkt gilt als außerordentlich schwierig. China ist dem Namen nach immer noch kommunistisch regiert. Der Staat zwingt die Finanzbranche in eng gesteckte Leitplanken. Auch ein Jahrzehnt nach der Öffnung des Versicherungsmarktes bevorzugt die Regierung ganz offen die einheimischen Anbieter. Peking will erst Weltklassespieler aufbauen, bevor es die eigenen Unternehmen der Konkurrenz aus Europa und Amerika aussetzt.

Vor allem im Geschäft mit Lebensversicherungen haben es internationale Anbieter schwer. Sie erhalten jeweils nur Lizenzen für einzelne Provinzen. Rein rechnerisch würde es nach geltenden Regeln 17 Jahre dauern bis in alle Landesteile zu expandieren.

Der ausländische Marktanteil ist daher von knapp neun Prozent im Jahr 2005 auf unter fünf Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum sind die beiden chinesischen Platzhirsche unter die weltgrößten Anbieter aufgestiegen. China Life Insurance und Ping An Insurance halten rund die Hälfte des Heimatmarktes.

Erste ausländische Anbieter werfen bereits frustriert das Handtuch. Der US-Versicherer New York Life hat im vergangenen Jahr seinen Anteil an einem Gemeinschaftsunternehmen verkauft. Die französische Axa und Sun Life aus Kanada haben ihr Engagement reduziert.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lol

28.07.2012, 16:55 Uhr

Versicherungen verstehen: Allianz in China....
Sobald die Allianz da den Fuß in der Tür hatte, waren alle Chinesen gewarnt: nun kommen die Bustouristen.

Klausi55

28.07.2012, 17:24 Uhr

Europa haben Sie abgegrast - jetzt ziehen Sie weiter ! Ich hoffe nur das die Cinesen nich auf die falschen Versprechungen, Gebühren und im Zweifelsfall nicht Zahlung der Versicherungsleistung hereinfallen.

Kleiner_Mann_gans_gross

28.07.2012, 17:41 Uhr

..."Die Allianz greift mit einer Filiale in China an"...
___________

Da lachen ja die Hühner.
Wen oder was will die Allianz angreifen?
Womit?
Mit Versicherungsverträgen?
Wofür oder wogegen?
Brat mir da einer nen Storch drauf.

Kleiner Mann ganz groß in China: mit Versicherungsverträgen und first class Refugien bei Cathay Pacific bei der schweren Anbahnung von Geschäftsfelderweiterungen.

Naja.

Wenigstens weiß die Allianz aus Deutschland wie man mit Zwangsarbeitern jedweder Couleur umzugehen hat.

Aufauf Marschmarsch.

Grüner Tee gefällig?
Oder reicht gebratener Entenschnabel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×