Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2016

14:39 Uhr

Versicherungsriese Allianz

Nur Dumme kaufen noch klassische Lebensversicherungen

Viele Autofahrer wechseln jedes Jahr zu günstigeren Versicherungen. 2015 konnte die Allianz davon profitieren und mehr Kunden gewinnen. Das Geschäft mit den Lebensversicherungen lief hingegen deutlich schlechter.

Der Versicherungskonzern stellte seine Jahreszahlen im verschneiten Unterföhring vor. dpa

Allianz Deutschland

Der Versicherungskonzern stellte seine Jahreszahlen im verschneiten Unterföhring vor.

MünchenDeutschlands größter Versicherer Allianz hat auf dem hart umkämpften Markt für Autoversicherungen zugelegt. Ende 2015 versicherte die Allianz Deutschland 8,3 Millionen Fahrzeuge und damit knapp 100.000 mehr als im Jahr zuvor. Rund die Hälfte davon sei in der Abwerberunde Ende des Jahres zu dem Unternehmen gewechselt, sagte Vorstand Alexander Vollert am Dienstag bei der Präsentation der Jahreszahlen im tief verschneiten Unterföhring bei München.

Vor allem durch Preis-Vergleichsportale hatte das Wechselfieber in der Kfz-Versicherung in den vergangenen Jahren an Fahrt gewonnen. Konkurrent Huk-Coburg hat seine Zahlen für 2015 noch nicht veröffentlicht, lag im Vorjahr aber mit mehr als zehn Millionen Verträgen deutlich vor der Allianz. Das fränkische Unternehmen hatte den Münchner Versicherungsriesen vor einigen Jahren nach der Zahl der Kfz-Verträge erstmals als Nummer eins überholt und den Abstand in der Folge ausgebaut.

Versicherer: Allianz bleibt knapp unter Maximalziel

Versicherer

Allianz bleibt knapp unter Maximalziel

Die Allianz verpasst das selbst gesteckte Ziel nur knapp. Das operative Ergebnis stieg 2015 auf 10,7 Milliarden Euro statt der anvisierten 10,8 Milliarden. Die Aktionäre werden belohnt, aber weniger stark als erhofft.

In den kommenden Monaten wollen beide Versicherer mit neuen Telematik-Tarifen an den Start gehen, bei denen die persönliche Fahrweise in die Berechnung der Prämie einfließt. Dies dürfte den Preiskampf in der Kfz-Versicherung nach Einschätzung von Experten weiter anheizen.

Die Schaden- und Unfallversicherung, mit der das Unternehmen im vergangenen Jahr 9,6 Milliarden Euro einnahm und damit ein Prozent mehr als im Jahr zuvor, ist eine der Säulen der Allianz Deutschland. Im größten Geschäftsbereich, der Lebensversicherung, gingen die Umsätze hingegen im vergangenen Jahr zurück und führten auch insgesamt zu rückläufigen Einnahmen: Im Vergleich zum Rekordwert des Vorjahres sank der Umsatz um gut eine Milliarde Euro auf rund 31 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Manfred Knof berichtete, der seit vergangenem Jahr an der Spitze des Unternehmens steht. Den operativen Gewinn konnte die Allianz dank eines besseren Ergebnisses aus Kapitalanlagen um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro steigern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×