Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2014

19:10 Uhr

Zinszusatzreserve

Lebensversicherer müssen mehr Geld zurücklegen

Die Bafin zwingt Lebensversicherer seit 2011, zusätzliches Geld zu reservieren. So sollen auf Dauer auch die Kunden bedient werden können, denen mal hohe Zinsen zugesagt wurden. Nun müssen sie noch mehr Geld zurücklegen.

Die deutschen Lebensversicherer müssen noch mehr Geld für Zinsgarantien aus Altverträgen zurücklegen. dpa

Die deutschen Lebensversicherer müssen noch mehr Geld für Zinsgarantien aus Altverträgen zurücklegen.

FrankfurtDie deutschen Lebensversicherer müssen in diesem Jahr voraussichtlich noch mehr Geld zur Bewältigung der Niedrigzins-Phase zurücklegen. Die 87 Unternehmen müssen auch für Policen mit einem Garantiezins von 3,25 Prozent vorsorgen, der von Juli 2000 bis Dezember 2003 gegolten hatte.

Die Versicherungsaufsicht BaFin hat den Referenzzins für die sogenannte Zinszusatzreserve mit 3,15 Prozent errechnet, wie ein Sprecher der Behörde dem Magazin „Euro am Sonntag“ laut einem Vorabbericht vom Freitag sagte. Die BaFin zwingt die Versicherer seit 2011, zusätzlich Geld zu reservieren, um auch jene Kunden noch auf Dauer bedienen zu können, denen sie in der Vergangenheit hohe Zinsen zugesagt hatten.

Im vergangenen Jahr hatte der Referenzzins noch 3,41 Prozent betragen. Damit mussten die Lebensversicherer den milliardenschweren Reservetopf nur für Policen füllen, die zwischen 1986 und Mitte 2000 abgeschlossen worden waren.

2013 mussten die Unternehmen der Zinszusatzreserve nach einer Umfrage der Ratingagentur Assekurata sieben Milliarden Euro zuführen. Für den Fall einer Einbeziehung der 3,25-Prozent-Verträge hatte Assekurata einen Anstieg der Zinszusatzreserve auf acht bis zehn Milliarden Euro vorausgesagt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

21.11.2014, 20:29 Uhr

Damit die Lebensversicherer ihre Werbeaussagen halten können, sollen die Versicherten heute schon für die Marketingabteilungen der Versicherungen zahlen.

Vom Betrag her gesehen, ist es wohl der größte Betrug der Nachkriegszeit, der durch ein eigenes Gesetz, das Lebensversicherungsreformgesetz, legitimiert werden soll.

Beachtlich ist auch, dass Frau König, heutige Präsidentin der BAFin, ehemalige Buchhalterin einer Versicherung war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×