Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

10:55 Uhr

Zurich unter Druck

Übernahme der RSA geplatzt

VonHolger Alich

Ein Satz mit X, das war wohl nix: Nach wochenlanger Spekulation bläst der größte Schweizer Versicherer Zurich die Übernahme des britischen Konkurrenten RSA ab. Ein Grund: Die schwache Performance im Sachversicherungsgeschäft.

Das Sachversicherungsgeschäft muss mit Verlusten kämpfen. Reuters

Baustelle: Zurich

Das Sachversicherungsgeschäft muss mit Verlusten kämpfen.

ZürichDie Zurich Insurance Group, der größte Schweizer Versicherungskonzern, bläst überraschend die Übernahme der britischen Royal Sun Alliance (RSA) ab. Grund sind massive Probleme in der Kernsparte der Zurich, der Sachversicherung. Für sie gab die Zurich sogar eine Gewinnwarnung ab. „Wir müssen jetzt zuerst unsere Hausaufgaben machen“, erklärte ein Sprecher.

Laut der Zurich werde die Sparte im dritten Quartal einen operativen Verlust von „rund 200 Millionen Dollar“ erwirtschaften. Ursache sind zum einen die Schäden aus dem Hafenunglück im chinesischen Tianjin. Die Explosion eines illegalen Chemielagers kostet die Zurich nach bisheriger Schätzung 275 Millionen Dollar. Doch das ist noch längst nicht alles. Wie schon im ersten Halbjahr würde die Zurich auch im dritten Quartal unter unverändert hohen Großschäden leiden, hieß es – selbst, wenn man das Tianjin-Unglück ausblendet.

Zudem hat sich die Zurich schon wieder verrechnet: Für Autohaftpflicht-Policen in den USA und andere Geschäftsbereiche müsse der Versicherer die Schadenreserven aufstocken. Dies würde das Ergebnis des dritten Quartals mit „rund 300 Millionen Dollar negativ“ belasten, so die Zurich. In Branchenkreisen verwundert diese Ankündigung. Denn Autohaftpflichtversicherung in den USA ist ein etabliertes Geschäft. Eine derart hohe Aufstockung der Reserven ist daher sehr ungewöhnlich.

Kennzahlen der Versicherungswirtschaft

Infobox

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat im Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2014 die neuesten Kennzahlen der deutschen Versicherer veröffentlicht. Nachfolgenden finden Sie die wichtigsten Entwicklungen von 1980 bis heute.

Anzahl der Versicherungsunternehmen

Lebensversicherungsunternehmen
1980: 108
2000: 119
2013: 90

Krankenversicherungsunternehmen
1980: 51
2000: 55
2013: 48

Schadens-/Unfallversicherungsunternehmen
1980: 344
2000: 254
2013: 210

Rückversicherungsunternehmen
1980: 33
2000: 41
2013: 29

Beiträge der Lebensversicherungen

1980: 13,2 Milliarden Euro
2000: 61,2 Milliarden Euro
2013: 90,8 Milliarden Euro

Beiträge der Unfallversicherungen

1980: 17,9 Milliarden Euro
2000: 49,4 Milliarden Euro
2013: 60,6 Milliarden Euro

Beiträge der Krankenversicherungen

1980: 4,8 Milliarden Euro
2000: 20,7 Milliarden Euro
2013: 35,8 Milliarden Euro

Beiträge der Rückversicherer

1980: 7,1 Milliarden Euro
2000: 28,8 Milliarden Euro
2012: 43,9 Milliarden Euro
2013: k.A.

Leistungen der Erstversicherer

Lebensversicherer
1980: 15,2 Milliarden Euro
2000: 88,1 Milliarden Euro
2013: 116,2 Milliarden Euro

Krankenversicherer
1980: 4,6 Milliarden Euro
2000: 24,1 Milliarden Euro
2012: 40,7 Milliarden Euro
2013: k.A.

Schadens-/Unfallversicherer
1980: 14,3 Milliarden Euro
2000: 40,4 Milliarden Euro
2013: 49,6 Milliarden Euro

Anteil der Erstversicherungsbeiträge

Lebensversicherung

1980: 36,7 Prozent
2000: 46,6, Prozent
2013: 48,5 Prozent

Krankenversicherung

1980: 13,4 Prozent
2000: 15,8 Prozent
2013: 19,1 Prozent

Schadens-/Unfallversicherung
1980: 49,9 Prozent
2000: 37,6 Prozent
2013: 32,3 Prozent

Kapitalanlagenbestand der Erst- und Rückversicherer

1980: 126,2 Milliarden Euro
2000: 802,7 Milliarden Euro
2013: 1393 Milliarden Euro

Bestand an Versicherungsverträgen

Lebensversicherungen
1980: 65,8 Millionen
2000: 87,6 Millionen
2005: 96,9 Millionen
2013: 91,8 Millionen

PKV
1980: 24,1 Millionen
2000: 47,8 Millionen
2012: 68,1 Millionen

Schadens-/Unfallversicherungen
1980: 157,8 Millionen
2000: 262,1 Millionen
2013: 299,7 Millionen

Bei der Zurich kommt es hingegen zum wiederholten Male zu teuren Aufstockung der Reserven. 2012 musste der größte Schweizer Versicherer mehrere Quartale in Folge mehr Geld zur Seite legen, um Schäden aus Berufshaftpflichtpolicen für Ärzte und Ingenieure in Deutschland bezahlen zu können. Als Konsequenz stieg die Zurich aus dem Geschäft aus.

Schon im ersten Halbjahr 2015 wies die Zurich in der Sachversicherung entgegen dem allgemeinem Branchentrend eine steigende Schadenlast auf. Damals wurden hohe Schäden im Industrieversicherungsbereich sowie bei Policen für britische Kommunen als Begründung genannt. Im letztgenannten Bereich zählt die Zurich zu den führenden Adressen.

Lebensversicherer haben Kostenproblem: Wenn Aldi zum Vorbild wird

Lebensversicherer haben Kostenproblem

Premium Wenn Aldi zum Vorbild wird

Die größten Lebensversicherer sind laut einer Studie zwar krisenfest. Ein Problem ist aber die hohe Belastung durch Abschlusskosten. Hierbei könnten sich die Anbieter ein Beispiel an der Supermarktkette Aldi nehmen.

Jüngst wechselte auch der Chef der Kernsparte. Der bisherige Sach-Chef, Mike Kerner, will sich zum ersten Oktober zurückziehen. Als Grund wurde genannt, dass der US-Amerikaner mehr Zeit mit der Familie verbringen wolle. Als Nachfolger wurde der bisherige Leiter des Lebensversicherungsgeschäfts ernannt, Kristof Terryn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×