Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

20:08 Uhr

Vor Frankreich-Besuch

Weidmann fordert mehr Reformbereitschaft von Franzosen

Frankreich müsse endlich mehr tun, um die eigenen Finanzen in Ordnung zu bringen, sagt Bundesbankpräsident Jens Weidmann und offenbart damit schon einmal seine Erwartungen für den anstehenden Frankreichbesuch.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert Nachbarland Frankreich zu mehr Reformbereitschaft auf. Reuters

Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert Nachbarland Frankreich zu mehr Reformbereitschaft auf.

ParisBundesbankpräsident Jens Weidmann hat vor seinem Frankreich-Besuch das Nachbarland zu einer größeren Reformbereitschaft aufgefordert. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone müsse mehr tun, um ihre Finanzen in Ordnung zu bringen, sagte Weidmann in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des Magazins „Le Point“. Die EU-Kommission rechnet für kommendes Jahr mit einem Anstieg des französischen Haushaltsdefizits auf 4,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Sie hat vorgeschlagen, Frankreich zwei weitere Jahre einzuräumen, um sein Defizit unter die zulässige Höchstmarke von drei Prozent zu senken.

Weidmann, der auch dem EZB-Rat angehört, besucht Frankreich am Donnerstag und Freitag. „Es sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich“, sagte der Bundesbankpräsident in dem Interview. Jedes Land stehe in der Pflicht, sich an die europäischen Haushaltsregeln zu halten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.05.2013, 21:03 Uhr

Das mit der Reformbereitschaft kann sich der liebe Herr Weidmann so lange in die Haare schmieren, wie Deutschland als Zahler im Hintergrund steht.

juhoh

22.05.2013, 21:15 Uhr

Dummes Gerede, Deutschland ist kein Geberland, Deutschland ist ein Nehmerland. Wir zahlen ein paar läppische Miliarden and die EU und erhalten aber im Gegenzug hunderte von Milliarden an ungesicheten Forderungen. Die armen Länder müssen uns diese Forderungen auch irgendwann mal begleichen.
Also sind ir die großen Gewinner, hat bloss noch keiner gemerkt.
Wie was wenn die nicht zahlen können? Unvorstellbar, get gar nicht, kann nicht sein.
Es leben die Target 2 Salden, die mitlerweile schon knapp die 900 Milliarden Marke sprengen.
Wo wird dieser Wahnsinn enden? Ich behaupte in einer Mega, Superdooper Inflation. Und schon haben sie de Sparer rasiert.

Account gelöscht!

23.05.2013, 11:17 Uhr

REFORM bedeutet Umverteilung von Fleißig nach Reich.

"REFORM" das Unwort des Jahrhunderts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×