Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

08:24 Uhr

Vor Griechen-Wahl

Bank von Japan lässt Geldpolitik unverändert

Die japanische Zentralbank will vor der Wahl in Griechenland zunächst nichts an ihrer Geldpolitik ändern. Dennoch wolle die Bank die heimische Geldwirtschaft vor einer Eskalation der Krise schützen.

Die Bank von Japan in Tokio. Reuters

Die Bank von Japan in Tokio.

TokioDie japanische Notenbank hat ihre Geldpolitik vor der Wahl in Griechenland unverändert gelassen. Die Zentralbanker machten am Freitag nach ihrer zweitägigen Sitzung allerdings zugleich deutlich, dass sie die heimische Geldwirtschaft im Fall einer Eskalation der europäischen Schuldenkrise schützen werden.

"Die Bank von Japan wird ihr Äußerstes tun, um die Stabilität des japanischen Finanzsystems sicherzustellen", hieß es in der Mitteilung. "Besondere Aufmerksamkeit gilt den Entwicklungen an den weltweiten Finanzmärkten."

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.06.2012, 09:14 Uhr

Hoffentlich gewinnt Herr Tsipras !! Denn der will die Ehre der Griechen wieder herstellen und die eigene Währung DRACHME mit eigener Zentralbank drucken.

Die Schulden in EURO sollte Herr Tsipras nicht mehr bezahlen, sonst zahlen die Griechen Jahrhundertelang undter dem Knüppel von Brüssel. Entmachtet und ehrlos.

Nein, griechischer Staatsbankrott, Drachme einführen und allein wieder als stole Griechen weitermachen mit Tsipras an der Spitze.

SCHÜTTELT BRÜSSEL UND DEN EURO EINFACH AB !!! Tretet Brüssel ein letztes mal in den Allerwertesten.

EU-Hilfen in Drachme bekommt ihr doch auch noch. Das sind doch super AUssichten ! Und die EUROs unterm Kopfkissen könnt ihr ganz in Ruhe in 3 MOnaten umtauschen, wenn die Drachme 2-3mal abgewertet wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×