Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

10:58 Uhr

Abmahnungen von Verbraucherschützern

Teure Basiskonten – Banken unter Druck

Zu den teuersten Produkten vieler Geldinstitute zählt ein Produkt für Arme: das Basiskonto. Nun haben Verbraucherschützer sechs Banken wegen zu hoher Gebühren abgemahnt – unter ihnen ist auch die Deutsche Bank.

Das Basiskonto war dafür gedacht, Menschen in finanziell schwierigen Lagen die Teilhabe am bargeldlosen Geldverkehr zu ermöglichen. Doch die hat ihren Preis. dpa

Sparkassen Filiale für Flüchtlinge

Das Basiskonto war dafür gedacht, Menschen in finanziell schwierigen Lagen die Teilhabe am bargeldlosen Geldverkehr zu ermöglichen. Doch die hat ihren Preis.

BerlinDas Basiskonto sollte eigentlich mehr Teilhabe ermöglichen. So sollten Menschen Zugang zu bargeldlosen Bankgeschäften bekommen, die zuvor von den Banken wegen zu geringen Einkommens oder eines fehlenden Wohnsitzes als Kontoinhaber abgelehnt worden waren – etwa Asylbewerber, Obdachlose oder überschuldete Menschen. Doch die Geldinstitute haben die neue Regelung offenbar zu ihrem Vorteil genutzt und kassieren gerade bei den Basiskonto-Kunden unverhältnismäßig viel ab. Nun hat die Verbraucherzentrale hat sechs Kreditinstitute wegen zu hoher Gebühren beim Basiskonto abgemahnt. Das teilte die Organisation am Montag mit.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale verstoßen die Deutsche Bank, die Postbank, die Targobank, die Sparkasse Holstein, die Volksbank Karlsruhe und die BBBank gegen die im Zahlungskontengesetz festgelegten Richtlinien. Diese besagen unter anderem, dass die Gebühren „angemessen und marktüblich“ sein müssen.

Basiskonten : Volksbank Karlsruhe reagiert, die Targobank nicht

Basiskonten

Volksbank Karlsruhe reagiert, die Targobank nicht

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hat sechs Banken wegen zu teurer Basiskonten abgemahnt. Einzig die Volksbank Karlsruhe zeigt sich auf Anhieb einsichtig und senkt die Gebühr.

„Basiskonten sollten vor allem Verbrauchern, die wenig Geld haben, den Zugang zu bargeldlosem Zahlungsverkehr ermöglichen“, sagt Christina Buchmüller, Finanzexpertin vom Verbraucherzentrale Bundesverband. „Dieser Zweck wird unterlaufen, wenn Verbraucher gerade für Basiskonten mehr zahlen müssen als andere Kunden für vergleichbare Konten“.

Die Institute erheben dem Bericht zufolge für das Basiskonto teilweise ein hohes monatliches Grundentgelt, teilweise hohe Kosten für Einzelposten wie beleghafte Überweisungen. Zudem bemängele die Verbraucherzentrale, dass es für internetaffine Kunden bei den meisten Banken kein gesondertes, günstigeres Online-Basiskonto gibt. Hierdurch werde das Nutzerverhalten nicht hinreichend berücksichtigt, so die Verbraucherschützer.

Kostenlose Girokonten

Der Vergleich

Im Folgenden sind die Banken aufgelistet, deren Jahrespreis für ein Girokonto bei null Euro liegen. Weiterhin sind optionale Leistungen aufgelistet, die ein Kunde in Anspruch nehmen kann. Zu den zusätzlichen Leistungen gehören eine beleghafte Überweisung sowie die Jahreskosten für eine Kreditkarte sowie die Höhe des Dispozinses.

Quelle: Stiftung Warentest, September 2016

1822direkt

Konto: GiroSkyline

Beleghafte Überweisung: 1,50 Euro/Überweisung

Kreditkarte: 29,90 Euro/Jahr

Dispozins: 7,43 Prozent/Jahr

Comdirect Bank

Konto: Girokonto

Beleghafte Überweisung: 1,90 Euro/Überweisung

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 8,95 Prozent/Jahr

Consorsbank

Konto: Girokonto

Beleghafte Überweisung: 2,95 Euro/Überweisung

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 7,75 Prozent/Jahr

Edekabank

Konto: Edeka-Konto

Beleghafte Überweisung: kostenlos

Kreditkarte: 10,00 Euro/Jahr

Dispozins: 7,34 Prozent/Jahr

ING-Diba

Konto: Girokonto

Beleghafte Überweisung: kostenlos

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 6,99 Prozent/Jahr

Netbank

Konto: Privatgirokonto

Beleghafte Überweisung: 10,00 Euro/Überweisung

Kreditkarte: 20,00 Euro/Jahr

Dispozins: 8,00 Prozent/Jahr

Norisbank

Konto: Top-Girokonto

Beleghafte Überweisung: keine Angabe

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 10,85 Prozent/Jahr

PSD Niederbayern-Oberpfalz

Konto: GiroDirekt

Beleghafte Überweisung: kostenlos

Kreditkarte: 20,00 Euro/Jahr

Dispozins: 6,84 Prozent/Jahr

Santander Bank

Konto: 1 2 3 Girokonto

Beleghafte Überweisung: 1,50 Euro/Überweisung

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 7,49 Prozent/Jahr

Santander Consumer Bank

Konto: Girokonto Kombi

Beleghafte Überweisung: 1,50 Euro/Überweisung

Kreditkarte: kostenlos

Dispozins: 8,05 bis 11,30 Prozent/Jahr

Wüstenrot Bank

Konto: Top Giro

Beleghafte Überweisung: 3,00 Euro/Überweisung

Kreditkarte: 19,00 Euro/Jahr

Dispozins: 10,87 Prozent/Jahr

Angesichts niedriger Zinsen kämpfen immer mehr Banken mit sinkenden Erträgen. Um die sinkende Zinsmarge aus dem Einlage- und Kreditgeschäft zu kompensieren, sind viele Institute dazu übergegangen, Kontogebühren einzuführen. Leistungen, die früher kostenlos waren – zum Beispiel Überweisungen, die man am Bankschalter macht – kosten nun Geld. Ein vom Verbrauchermagazin „Finanztest” am Montag veröffentlichter Vergleich hat gezeigt, dass kostenlose Konten „ohne Wenn und Aber“ noch kaum zu finden sind. So waren von 200 verglichenen Banken gerade einmal 25 Konten tatsächlich kostenlos.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr J.-Fr. Pella

20.09.2016, 11:39 Uhr

Banken unter Druck ............
und der oberste Aufseher der Banken, insbesonders der Präsident der BAFIN,
ermuntert in seiner Rede die Banken den Kleinanlegern und kleinen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dieser Mann wird von unseren Steuergeldern bezahlt.!!
Schon merkwürdig oder?

Novi Prinz

20.09.2016, 11:43 Uhr

Warum soll eine Bank umsonst , auf anderer Leute Geld aufpassen ?

Herr Matthias Moser

20.09.2016, 11:45 Uhr

das ist völig richtig, einen Bank ist ein Wirtschaftsunternehmen und kein Sozialinstitut, wenn der Staat den Armen helfen will, muß er den H4 Satz erhöhen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×