Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2015

15:52 Uhr

Bafin-Chefin Elke König

„Ende der Niedrigzinsen ist nicht absehbar“

Sparer müssen sich wohl oder übel auf weitere magere Jahre einstellen. Bafin-Chefin Elke König sieht noch kein Ende der Niedrigzinsphase in Sicht. Bei Barsparkassen sehe sie keine Abzocke duch Kündigungen.

Laut der Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Elke König müssen sich Sparer noch lange auf niedrige Zinsen einstellen. dpa/picture-alliance

Laut der Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Elke König müssen sich Sparer noch lange auf niedrige Zinsen einstellen.

BerlinSparer müssen sich nach Einschätzung von Finanzaufsichtschefin Elke König noch längere Zeit mit niedrigen Zinsen abfinden. „Ein Ende ist nicht absehbar“, sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) der „Bild“-Zeitung.

Sie habe schon vor zwei Jahren gewarnt, dass die niedrigen Zinsen nicht von kurzer Dauer sein würden. „Daran hat sich nichts geändert“, fügte König hinzu. Auch Kunden von Lebensversicherungen bekämen das sehr niedrige Zinsniveau weiter zu spüren. „Die Kunden müssen sich sicherlich 2015 auf gleichbleibende oder sinkende Renditen einstellen.“

Bausparkassen, die zuletzt mit der Kündigung gut verzinster Altverträge Aufsehen erregt hatten, leiden nach Einschätzung der Bafin-Chefin gleichermaßen, unter der aktuellen Situation. „Das ist kein Geheimnis.“

Mit Blick auf solche Kündigungen sagte sie aber: „Von Abzocke kann keine Rede sein. Bei diesen Kündigungen geht es um Kunden, die ihren Bausparvertrag seit längerem nicht zum Kauf oder Bau eines Hauses nutzen, indem sie ihre Bauspardarlehen abrufen, sondern zum Sparen.“ Das Geld sei zudem nicht weg, die Anleger bekämen ihr Guthaben und Zinsen ausgezahlt. Allgemein gelte jedoch: „Ob Kündigungen rechtens sind, müssen Gerichte entscheiden.“

Im Kampf gegen die Konjunkturschwäche hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Zudem kassiert sie von Geschäftsbanken derzeit 0,2 Prozent Zinsen, wenn diese über Nacht Geld bei ihr bunkern. Damit soll die Kreditvergabe von Banken an Unternehmen in Gang gesetzt werden, die vor allem in Südeuropa seit langem stottert und damit das Wirtschaftswachstum bremst. Die Kehrseite: Viele Sparformen werfen wegen des Dauertiefs an der Zinsfront mickrige Zinsen ab, die noch unterhalb der Inflation liegen. Real verlieren Sparer also Geld.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×