Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

11:43 Uhr

Baufinanzierung

„Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“

VonLaura de la Motte, Christian Schnell, Christoph Schlautmann, Miriam Schröder

Finanzieren wie ein Promi: Handelsblatt-Redakteure haben versucht, bei Banken die günstigen Hauskreditkonditionen der Eheleute Wulff zu beantragen. Dabei haben sie manche Überraschung erlebt.

Bettina und Christian Wulff. Reuters

Bettina und Christian Wulff.

Stuttgart / DüsseldorfDie Rolltreppe hört nicht auf zu quietschen. Die Bankberaterin sagt, das tue ihr leid. Die Filiale der Hypo Vereinsbank liegt im ersten Stock eines Einkaufszentrums; die Rolltreppe, über die man hineingelangt, endet mitten im Raum, kurz vor ihrem Tisch. Im weiteren Verlauf des Gesprächs wird die Treppe noch mindestens zehnmal quietschen. Am Ende tut es der Beraterin auch leid, dass die Kunden, die vor ihr sitzen, nicht zufrieden sind mit dem Kredit, den sie ihnen anbietet. "Frau Schäfer, Herr Schäfer, das sind wirklich Topkonditionen", sagt sie.

Die Schäfers haben ihr erzählt, dass sie ein Haus kaufen möchten. Dass sie Kinder wollen und raus aus der Großstadt, in die eigenen vier Wände, mit Garten drumherum. Ein Wunsch, wie ihn Millionen Menschen in Deutschland haben. Doch die wenigsten können ihn sich einfach so erfüllen. Sie müssen sich Geld leihen wie Christian Wulff und seine Ehefrau Bettina.

Max Herbst im Interview: „Christian Wulff ist ein Finanzgenie“

Max Herbst im Interview

„Christian Wulff ist ein Finanzgenie“

Christian Wulff hat bei seinem Kredit einen fünfstelligen Betrag gespart, verrät Baufinanzierungsexperte Max Herbst im Interview. Was der Kreditdeal die BW-Bank und die Familie Geerkens wahrscheinlich gekostet hat.

Die Wulffs haben sich 500.000 Euro für den Kauf ihres Hauses in Großburgwedel geliehen, zunächst bei Freunden, für vier Prozent. Für damalige Verhältnisse war das sehr günstig. Im Frühjahr 2010 lösten sie das Darlehen mit einem Kredit bei der BW-Bank ab, sogar zu noch besseren Konditionen: Zwischen 0,9 und 2,1 Prozent zahlten die Wulffs laut Angaben ihres Anwalts für einen "rollierenden Geldmarktkredit", bevor sie auch den mit einem neuen Darlehen ablösten.

Variable Darlehen: Pro, Contra & Zielgruppe

Pro: Tilgung

Variable Darlehen können jeweils zum Zinsanpassungstermin alle 3 oder 6 Monate ganz oder teilweise getilgt werden.

Konditionen

Bei einem sinkenden EURIBOR bröckeln auch die Konditionen für ein variables Darlehen.

Kostenstruktur

Moderne variable Darlehen haben eine transparente Kostenstruktur. Die Zinsentwicklung lässt sich einfach Nachvollziehen.

Umwandlung

Variable Darlehen können in einen Kredit mit einer Festzinsbindung umgewandelt werden.

Contra: Beobachtung

Variable Darlehen müssen beobachtet werden.

Steigende Zinsen

Bei steigenden Zinsen verteuert sich der Kredit.

Zielgruppe: Selbstständige

Darlehensnehmer, die neben normalen Einkommen variable Gehaltszuflüsse haben, die direkt in die Tilgung gesteckt werden sollen, etwa Selbstständige.

Spekulanten

Darlehensnehmer, die der Meinung sind, dass die Bauzinsen ab dem Zeitpunkt ihrer Kreditaufnahme eher sinken als steigen.

Flexible

Für Darlehensnehmer, die flexibel sein möchten. Ob die Immobilie wegen eines Umzugs verkauft werden soll oder aus Renditegesichtspunkten: Durch ein variables Darlehen lässt sich die Finanzierung kurzfristig ablösen. Es fallen keine teuren Vorfälligkeitsentschädigungen an wie bei einem normalen Festzinsdarlehen.

Zwischenfinanzierer

Variable Darlehen eignen sich zur Zwischenfinanzierung. Wer etwa ein Haus kaufen möchte und dafür eine Eigentumswohnung zum Verkauf anbietet, kann das Haus zunächst über ein variables Darlehen finanzieren. Ist die Wohnung dann veräußert, lässt sich das flexible Darlehen zurückführen.

Ähnlich gute Konditionen müssten eigentlich auch für die Schäfers drin sein. Gemeinsam haben sie ein überdurchschnittlich hohes Einkommen, sichere Jobs, ordentlich Geld gespart und niemals zuvor Schulden gemacht. Sie sind die idealen Bankkunden. Und sie sind frei erfunden. Handelsblatt-Redakteure haben sich die Figuren ausgedacht, weil sie wissen wollten: Bekommt jedes beliebige solide Paar in Deutschland einen so günstigen Kredit, auch dann, wenn keiner von beiden prominent ist? Oder hat der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen und heutige Bundespräsident eine Sonderbehandlung erfahren?

Die Handelsblatt-Redakteure haben bei der Hypo Vereinsbank die gleiche Geschichte erzählt wie bei drei anderen Banken auch: Stefanie Schäfer ist Lehrerin an einem Gymnasium. Als Beamtin ist sie unkündbar. Mit Anfang 30 verdient sie monatlich schon 3700 Euro brutto. In den nächsten 30 Jahren werden ihre Bezüge kontinuierlich ansteigen. Wenn sie aufhört zu arbeiten, garantiert der Staat für ihre Pension. Ansgar Schäfer ist Facharzt für Urologie in einer Klinik. Mit einem Jahresgehalt von 117000 Euro brutto zählt er zu den Spitzenverdienern in einer relativ krisensicheren Branche. Für den Fall, dass er arbeitsunfähig wird oder stirbt, hat er eine großzügige Lebensversicherung abgeschlossen.

Immobilienkredite: Finanzieren wie der Bundespräsident

Immobilienkredite

Finanzieren wie der Bundespräsident

Einen Immobilienkredit mit variablen Zinsen bekommt jeder. Das lohnt sich gerade sogar wieder. Doch selbst gute Kunden müssen dafür mehr Gebühren zahlen als Bundespräsident Christian Wulff. Ein Ratgeber.

Das Haus, das sie kaufen möchten, kostet 500000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für Makler, Notar und Grunderwerbsteuer. Anders als die Wulffs bringen die Schäfers aber noch Ersparnisse in Höhe von 100000 Euro mit. Die Summe, die sie finanzieren möchten, beträgt am Ende noch 450000 Euro, das ist weniger, als die Wulffs sich geliehen haben. Dafür hat Christian Wulff als Ministerpräsident von Niedersachsen auch noch ein bisschen mehr verdient: 152000 Euro waren es im Jahr 2008.

Die Beraterin gibt die Daten in ihren Computer ein. Sie ist sichtbar beeindruckt. "Sie haben 7000 Euro netto!" ruft sie aus. Das Angebot, das sie unter dem Vorbehalt einer Prüfung aller erforderlichen Unterlagen macht, ist tatsächlich attraktiv: 3,71 Prozent effektiver Zinssatz, festgeschrieben für 15 Jahre. Sollte die Bonitätsprüfung gut ausfallen, sagt sie, könne der Zinssatz sogar noch um bis zu 0,2 Prozentpunkte hinuntergehen. Vor acht Wochen noch wäre ein Paar wie die Schäfers wahrscheinlich begeistert gewesen. Schließlich lag das Zinsniveau jahrelang viel höher.

Kommentare (58)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.01.2012, 11:52 Uhr

Sie hätten sagen sollen, dass sie Journalisten sind ...
dann wär vielleicht die Bank noch etwas drauf gelegt ;)

http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-journalisten--rabatte-und-moral,10808020,11458942.html

Erfahrungen...

25.01.2012, 12:03 Uhr

Meine Eckwerte: Haushaltsnetto-Einkommen (2 Personen, 1 Kind): 9750,--, Beamtin auf Lebenszeit (Stufe A16, Patentamt) und Ingenieur bei Großbetrieb (seit 22 Jahre).

Eckwerte: Kaufpreis 650.000. München, Eigenkapital 400.000 (flüssig, Tagesgeld, nachgewiesen durch Auszug). Schufa Scouring Immo, Banken etc: Jew. über 99 %.

Also für jede Bank der Idealfall.

Bei keinem großen Haus bekomme ich (bisher) ein variabeles "Geldmarktdarlehen". 5 Jahre, 15 Jahre jedoch sofort. 5 Jahre mit Sondertilgungsrecht: Fraglich....

Nirgendwer.

25.01.2012, 12:26 Uhr

Wir werden uns daran gewöhnen müssen: Manche sind halt ein bisserl gleicher als andere, und für die gelten keine Regeln.

Für unsereiner gelten Recht und Gesetz, und wenn jemand mit einem Brötchenklau, der widerrechtlichen Verwendung eines Pfandbons im Wert von wenigen Cent oder dem Verspeisen einer Bulette massiv Vertrauen zerstört, dann wird er rechtens einwandfrei entlassen und evtl. seiner Existenz beraubt.

Ein Bundespräsident, jeder Mänätscher, Bankster und Proll-litiker dagegen brauchen, bekommen und haben entsprechende Freiräume, da ja in der Regel kein öffentliches Interesse besteht. Sie können also (rechtens) tun und lassen, was sie wollen, für sie gelten die entsprechenden Gesetze einfach nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×