Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

14:13 Uhr

Bericht der Versicherungsaufsicht

Lebensversicherer klagen über Niedrigzinsen

Die Versicherungsaufsicht EIOPA klagt: Jeder vierte europäische Versicherer ist verwundbar. Gut ein Jahr vor den neuen EU-Vorschriften „Solvency II“ müsse noch viel passieren. Denn 35 Versicherer erfüllen die Bedingungen nicht.

Ein Versicherungsschein für eine Lebensversicherung mit Taschenrechner, Euromünzen und -scheinen: Deutsche Lebensversicherer stehen unter Zugzwang. dpa

Ein Versicherungsschein für eine Lebensversicherung mit Taschenrechner, Euromünzen und -scheinen: Deutsche Lebensversicherer stehen unter Zugzwang.

FrankfurtDie lebenslangen Zinsgarantien für Lebensversicherungen machen der Assekuranz in Deutschland und Österreich nach Erkenntnissen ihrer Aufseher besonders verwundbar. In diesen beiden Ländern, in Schweden und Malta sitzen die meisten Versicherer, denen bei dauerhaft niedrigen Zinsen die Luft ausgehen könnte, sagte der Chef der EU-Versicherungsaufsicht EIOPA, Gabriel Bernardino, am Montag in Frankfurt.

Europaweit könnten 24 Prozent der 250 untersuchten Unternehmen dann ihre Kapitalanforderungen nach den neuen EU-Vorschriften „Solvency II“ nicht mehr erfüllen, die 2016 in Kraft treten, stellte die EIOPA in ihrem Stresstest fest. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Zinsen derzeit nahe Null, ein Ende der lockeren Geldpolitik ist nicht abzusehen.

„Eine Fortdauer der gegenwärtigen Niedrigzins-Bedingungen könnte bei einigen Versicherern dazu führen, dass sie in acht bis elf Jahren Schwierigkeiten bekämen, die Versprechungen gegenüber den Versicherten zu erfüllen“, erklärte die EIOPA. Das betrifft vor allem Länder, in denen die Zusagen an die Kunden weit länger in die Zukunft reichten als die Laufzeit der Kapitalanlagen.

Die deutschen Lebensversicherer etwa haben damit zu kämpfen, dass die den Kunden in den 1990er Jahren Zinsen von bis zu vier Prozent auf ihre Policen versprochen haben, die sich derzeit aber mit sicheren Staats- und Unternehmensanleihen nicht erwirtschaften lassen. In vielen anderen Ländern gibt es solche lebenslangen Zusagen nicht.

Bernardino will über die nationalen Aufsichtsbehörden Druck auf schwache Versicherer ausüben, schnell Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um Solvency II bei der Einführung im Januar 2016 zu erfüllen. „Von jetzt bis Ende kommenden Jahres werden wir eine Flut von Maßnahmen sehen - in einigen Fällen Kapitalerhöhungen, aber auch Umschichtungen in der Bilanz“, sagte Bernardino.

35 Versicherer - jedes siebte untersuchte Unternehmen - käme auch ohne Krise bisher nicht mit „Solvency II“ zurecht, überwiegend kleine Unternehmen: Ihr gemeinsamer Marktanteil liegt bei nur drei Prozent. Von den größten 30 Versicherern hat nur einer die Latte gerissen. Im Gegensatz zum Banken-Stresstest der EZB nennt die EIOPA keine Namen der betroffenen Versicherer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×