Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2012

08:28 Uhr

Einlagensicherung

Mein Geld ist sicher - oder nicht?

VonJörg Hackhausen, Anke Rezmer, Frank Matthias Drost

Viele Deutsche haben sich von hohen Zinsen locken lassen und ihr Geld im Ausland geparkt. Nun fürchten sie, nicht mehr an ihr Erspartes zu kommen, wenn Banken pleitegehen. Sind ihre Sorgen berechtigt?

Bankautomat von Santander: Die Bank versichert, dass sich Kunden keine Sorgen machen müssen. Reuters

Bankautomat von Santander: Die Bank versichert, dass sich Kunden keine Sorgen machen müssen.

Düsseldorf, FrankfurtDie Sorgen um die europäischen Banken reißen nicht ab. Sogar die Pleite von einzelnen Instituten erscheint nicht mehr ausgeschlossen. Viele Griechen haben ihre Konten bereits leergeräumt – weil sie fürchten, sie könnten Ernstfall nicht mehr an ihr Geld kommen. Auch in Spanien ziehen Investoren ihr Geld ab. Die Angst vor dem „Bank Run“, dem Ansturm auf die Banken, geht um. Und auch in Deutschland bekommt mancher Sparer kalte Füße.

Eine Sprecherin der Santander Consumer Bank, eine 100-prozentige-Tochter der spanischen Santander, beschwichtigte bereits: „Unsere Mutter ist genauso gut aufgestellt wie bisher. Unser Kunden können ganz beruhigt sein: Die Santander Consumer Bank ist eine Bank nach deutschen Recht und gehört der deutschen Einlagensicherung an.“

Die Deutschen haben Geld in den vergangenen Jahren mit Vorliebe bei ausländischen Instituten wie Santander, Bank of Scotland oder NIBC geparkt. Dort gab es für Tagesgeld das Vier- bis Fünffache an Zinsen als bei deutschen Banken. Die als langweilig geltenden deutschen Geldhäuser wie Sparkassen machen für täglich verfügbare Einlagen häufig kaum mehr als ein halbes Prozent locker.

Schlechtes Rating, guter Zins

Deniz Bank

die türkische Bank ist Eigentum des belgisch-französischen Bankkonzerns Dexia.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,3 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Ba3

S&P: keine Angabe

Akbank

ebenfalls ein türkisches Kreditinstitut und eines der größten Unternehmen in der Türkei. Ende März teilte die amerikanische Citigroup mit, ihren Anteil an der Akbank von bislang 20 auf unter 10 Prozent mehr als halbieren zu wollen.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,25 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Ba3

S&P: keine Angabe

Garantibank

ein Kreditinstitut, das als Aktiengesellschaft nach niederländischem Recht geführt wird. Die Bank mit Hauptsitz in Amsterdam ist eine Tochtergesellschaft der in Istanbul ansässigen T. Garanti Bankasi A.S.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,25 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Ba3

S&P: BB

NIBC direct

unter diesem Namen bietet die niederländische NIBC Bank seit Anfang 2009 in Deutschland Anlageprodukte für Privatkunden an.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,3 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Baa3

S&P: BBB-

VTB Direkt

Die deutsche Niederlassung der russischen Privatbank wird vom ehemaligen Deutschland-Chef der pleitegegangenen isländischen Kaupthing Bank geführt.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,2 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Baa1

S&P: BBB

Santander Bank

Die spanische Mutter ist nach Marktkapitalisierung 2011 das zweitgrößte Finanzinstitut Europas.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A3

S&P: A-

Volkswagen Bank

Zentrale Aufgabe der 1949 gegründeten Volkswagen Bank ist die Absatzförderung für den VW-Konzern und seinen Marken.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2,3 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A3

S&P: A-

Bank of Scotland

Die schottische Geschäfts- und Privatkundenbank mit Hauptsitz in Edinburgh ist seit Anfang 2009 Teil der Lloyds Banking Group.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2,4 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A2-

S&P: A-

Comdirect

Die Direktbank-Tochter der Commerzbank 1994 gegründet. 1999 wurde die Bank in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und ist seit Juni 2000 an der Frankfurter Börse notiert.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 1,75 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A2-

S&P: A

1822direkt

Die 1996 gegründete Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochter der Frankfurter Sparkasse.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2,3 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: keine Angabe

S&P: A

Barclays

Auch die drittgrößte Bank Großbritanniens buhlt in Deutschland um Einlagen.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A1 -

S&P: A

ING Diba

Die Direktbank mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Tochterunternehmen der niederländischen ING Groep.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2,25 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A1 -

S&P: A

MoneYou

ist die Online-Marke für Sparprodukte des niederländische Finanzkonzerns ABN AMRO.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro

Zins pro Jahr: 2,55 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Aa3

S&P: A+

Cortal Consors

ist der Direktbank-Ableger und eine Tochter der französischen Großbank BNP Paribas.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 2,4 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: Aa3

S&P: AA-

GE Capital Direkt

Unter dieser Marke bietet die GE Capital Bank Tagesgeldkonten für Privatkunden an. Die Bank selbst gehört zum amerikanischen Mischkonzern General Electric.

Einlagenschutz: gesetzlich bis 100.000 Euro und freiwillig beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB)

Zins pro Jahr: 1,85 Prozent

Bonitätsnoten (der Bank selbst oder des Mutterkonzerns)

Moody's: A1

S&P: AA+

Das Problem: Oftmals sind diejenigen Institute besonders spendabel, deren Mutterhäuser selbst hohe Prämien zahlen müssen, um an Geld zu kommen. Oder anders ausgedrückt: Hohe Zinsen bieten häufig Institute mit schwacher Bonität. Das zeigt ein Vergleich von Tagesgeldsätzen von Banken mit deren Ratings sowie Prämien zur Ausfallversicherung von Bankkrediten, die als Gradmesser für die am Markt aktuell bewertete Sicherheit einer Bank gelten.

Zu den Banken unter den Tagesgeldanbietern mit den höchsten aktuellen sogenannten CDS-Prämien für Kreditausfall gehören die russische VTB Bank, die spanische Santander-Bank, die niederländische NIBC und die Bank of Scotland. Die längerfristige Kreditwürdigkeit der ausländischen Häuser mit hohen Zinsen bewerten Ratingagenturen zwischen schwächer ("Ba3" oder "BB-") bis sehr gut (AA+).

Wie viel die Sparer auf der hohen Kante haben

Deutschland

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 1.818 Milliarden Euro
Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 11,3

Frankreich

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 1.310Milliarden Euro
Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 16,5

Spanien

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 1.042 Milliarden Euro
Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 11,1

Italien

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 590 Milliarden Euro
Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 3,9

Portugal

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 179 Milliarden Euro
Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 9,3

Irland

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 115 Milliarden Euro

Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): 8,4

Griechenland

Spar- und Termineinlagen bei Finanzinstituten: 104 Milliarden Euro

Sparrate (in % des verfügbaren Einkommens): k.A.

Der neue Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, warnte kürzlich Sparer, nicht auf bestimmte Angebote "reinzufallen". Er könne sich keinen Reim darauf machen, wenn gescheiterte Manager der Vergangenheit mit neuen Instituten auf ähnliche Weise versuchen, Einlagen zu gewinnen. Namen nannte Fahrenschon nicht. Aber seine Kritik dürfte auf die Direktbank VTB gemünzt sein. Die Geschäfte der VTB in Deutschland führt jetzt der ehemalige Chef der pleitegegangenen Kaupthing Bank.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.06.2012, 15:06 Uhr

Natürlich ist es nicht sicher.Auf welchen Planeten leben diese Leute? Die Bank kann nur den ersten 8-10% der Leute in der Schalnge das Geld auszahlen bevor sie pleite geht. Die Deutschen habe ein Barvermögen von 5 Bill€ und dieses Geld ist überall auf der Welt als Kredit vergeben worden.In Frankfurt haben sie 500-650 Mrd.€, das Finanzministerium in Berlin hat noch 450-530 Mrd. und die Goldreserven der Bundesbank haben ein Wert von 250 Mrd.Das ganze BIP D macht nicht mal 55% dieser Ersparnisse! Das System ist am Laufen nur weil Menschen nicht in Panik verfallen sind. Es ist jedem klar, dass sobald jemand 'Feuer' ruft, wir alle elendlich verbrennen werden.

Account gelöscht!

05.06.2012, 15:09 Uhr

mein Tip: Alles Geld auf griechische oder spanische Banken horten, todsicher!!!
grins

Account gelöscht!

05.06.2012, 15:11 Uhr

Also wenn ich mich recht erinnere, sagte Herr Draghi vor wenigen Tagen, man sollte doch die Einlagensicherung laenderuebergreifend zusammenfassen.

Seither habe ich ein ungutes Gefuehl. Ich gehe davon aus, da gibt es grosse Probleme in manchen Laendern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×