Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2015

16:05 Uhr

Euro-Sorgenkind

Griechenland darf Sondermünze herausgeben

Skurril wirkt es schon: Ausgerechnet Griechenland, das Sorgenkind der Eurozone, dessen Verbleib in der Währungsgemeinschaft zuletzt immer häufiger zur Diskussion gestellt wurde, darf nun eine Sondermünze herausbringen.

Ob der Alltagseuro in Griechenland bleibt, bezweifeln manche mittlerweile. Doch nun gibt es erst einmal eine Euro-Sonderedition des Landes. dpa

Griechische Euromünze

Ob der Alltagseuro in Griechenland bleibt, bezweifeln manche mittlerweile. Doch nun gibt es erst einmal eine Euro-Sonderedition des Landes.

BrüsselJust der Währungswackelkandidat Griechenland beschert Europa eine Sonder-Euromünze. Ein Entwurf der griechischen Notenbank hat einen Wettbewerb für eine Zwei-Euro-Gedenkmünze gewonnen, mit der die Einführung der Europaflagge vor 30 Jahren gefeiert wird, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die 19 Euroländer wollen demnach mehr als 75 Millionen Exemplare des Geldstücks ab Jahresmitte in Umlauf bringen - genau dann, wenn das Hilfspaket für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland ausläuft und sich die Frage nach dem Verbleib in der Eurozone stellen könnte.

Alle Münzanstalten des Euro-Gebietes waren zu dem Jahrestag der Europaflaggeneinführung am 29. Juni aufgefordert, einen Entwurf einzureichen. Fünf Motive wurden von einer Jury vorab ausgewählt und dann in einer öffentlichen Online-Befragung zur Auswahl gestellt, an der sich 100.000 Menschen beteiligten. Aus welchem Land der Entwurf kam, war dabei nicht zu erkennen. Den größten Zuspruch fand mit rund 30 Prozent der Stimmen das Design von Georgios Stamatopoulos, einem Münzdesigner der Bank von Griechenland.

Die Münze zeigt in der Mitte zwölf ausgestanzte Sterne, um die sich girlandenartig ebensoviele Männchen mit zur Seite ausgestreckten Armen gruppieren. Münzdesigner Stamatopoulos sieht darin "zwölf Sterne, die die Gestalt von Menschen annehmen, die die Geburt eines neuen Europas begrüßen". Euro-Münzen haben normalerweise eine einheitliche Vorderseite und eine je nach Mitgliedstaat unterschiedliche Rückseite. Im Falle der Gedenkmünze wird die nationale Prägung durch ein gemeinsames Motiv ersetzt.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr richard roehl

28.05.2015, 17:03 Uhr

Na sind doch mal wieder 10 Mio, die sich die Griechen so ganz ohne Geschmäckle und ELA ergattern können. Kleinvieh macht auch Mist. Wenigstens haben sie sich dann gleich für die grösstmögliche Münze entschieden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×