Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2012

15:58 Uhr

Fehlende Versicherung

Wenn der Regen richtig teuer wird

VonMichael Detering

Hochwasser und starker Regen können zu enormen Schäden am Eigenheim führen. Doch viele Deutsche sind dagegen nicht versichert. Ein fataler Fehler. Denn das Hochwasserrisiko wird immer größer.

Hochwasser in Deutschland: Die Wahrscheinlichkeit von Starkregen wird wegen des Klimawandels immer höher. dpa

Hochwasser in Deutschland: Die Wahrscheinlichkeit von Starkregen wird wegen des Klimawandels immer höher.

FrankfurtDie Medien haben bereits einen Namen für diesen Sommer gefunden: "Dschungelsommer". Gerade ist es noch sonnig und schön, schon gibt es im nächsten Moment einen tropischen Platzregen. Kleine Bäche steigen rasant an, Straßen sind überflutet, Geröll und Schlamm rutschen von den Bergen. Wenn dann der Keller vollläuft, erleben viele Hausbesitzer und Mieter eine böse Überraschung: Die Versicherung will nicht zahlen.

Eine herkömmliche Wohngebäude- oder Hausratversicherung kommt nämlich nur für Wasserschäden durch Rohrbrüche, nicht aber für Schäden durch Hochwasser oder Starkregen auf. Um sich dagegen abzusichern, müssen Kunden eine Erweiterung des Versicherungsschutzes auf sogenannte Elementarschäden vereinbaren. "Wir halten diese Ergänzung für sinnvoll", sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Die teuersten Flutkatastrophen

Thailand

Versicherte Schäden (inflationsbereinigt):
12,0 Mrd. US-Dollar (2011)

Deutschland/Tschechien

2,89 Mrd. US-Dollar (2002)

Großbritannien

2,7 Mrd. US-Dollar (2007)

Schweiz

2,44 Mrd. US-Dollar (2005)

Australien

2,26 Mrd. US-Dollar (2011)

Polen/Tschechien

2,24 Mrd. US-Dollar (1997)

Großbritannien

2,16 Mrd. US-Dollar (2007)

In Deutschland ist bislang nur rund jedes dritte Haus gegen solche Schäden versichert. "Viele Hausbesitzer glauben, sie brauchen so eine Versicherung nicht, da sie nicht flutexponiert sind", sagt Jens Mehlhorn, Flutexperte bei der Swiss Re. Doch immer häufiger entstehen Überschwemmungsschäden nicht durch Flüsse, die über die Ufer treten, sondern durch Starkregen. Wenn es örtlich zu extrem starkem Niederschlag kommt, sammelt sich das Wasser in niedriger gelegenen Gebieten. So kann durchaus Wasser in Höhe von einem halben oder einem Meter in den Straßen stehen - und dann dringt das Wasser auch in Häuser ein. "Da können schnell Schäden von 10.000 oder 15.000 Euro entstehen", sagt Mehlhorn.

Allmählich steigt das Interesse an den Versicherungen gegen Hochwasser und Starkregen. "Der Grund ist sicherlich, dass der Klimawandel deutlicher spürbar wird und diese Ereignisse merklich zunehmen", sagt eine Sprecherin der SV Sparkassenversicherung in Stuttgart. Dass die Schäden deutlich zunehmen, liegt aber auch daran, dass weiterhin viel in hochgefährdeten Gebieten gebaut wird, also nah an Flüssen oder in Küstengebieten. "Es ist einfach attraktiv, nah am Wasser zu leben", sagt Mehlhorn.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mon_y.burns@dynip.name

11.07.2012, 16:32 Uhr

i survived bangkok floods!

mon_y.burns@dynip.name

11.07.2012, 16:35 Uhr

+++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

mon_y.burns@dynip.name

11.07.2012, 16:40 Uhr

+++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×