Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2014

08:22 Uhr

Finanzberatung

Eine Blaupause für mehr Anlegerschutz

VonJens Hagen, Thomas Schmitt

Was muss die Politik tun, damit Vermittler von Finanzprodukten besser beraten und Anleger geschützt werden? So fragte Handelsblatt Online. Politiker, Verbraucherschützer, Anwälte und Lobbyisten haben geantwortet.

In kleinen Scheinen: Üppige Provisionen spüornen Finanvertriebler an.

In kleinen Scheinen: Üppige Provisionen spüornen Finanvertriebler an.

DüsseldorfS&K, Prokon, Infinus - Die Anlageskandale häufen sich. In Zeiten von niedrigen Zinsen und Turbulenzen an den Finanzmärkten geraten viele Anbieter von Finanzprodukten an ihre Grenzen. Und es sind nicht nur die Banken und Versicherungen, bei denen in der Beratung immer mal wieder einiges schiefläuft.

Die größten Übertreibungen sind zuletzt in Bereichen bekannt geworden, die kaum oder gar nicht beaufsichtigt werden. Gemeint ist der sogenannte graue Kapitalmarkt. Dort tummeln sich Unternehmen, die teilweise grandiose Renditen versprechen. Ob diese jedoch realistisch sind, kann keiner überprüfen. Anleger dürfen hier nur hoffen.

Eine neue Beratungskultur im Finanzsektor ist daher dringend geboten. Das haben sogar die Politiker erkannt. In den letzten Jahren wurden daher einige Gesetze geändert und verschärft. Doch dabei hatten die Verbände der Vermittler und Finanzunternehmen oftmals die Finger im Spiel. Aktuell prüft die Regierung wieder Möglichkeiten, Kunden vor unseriösen Graumarkt-Offerten besser zu schützen.

Was Kunden, Banker und Regierung tun sollten

Handlungsempfehlung für Kunden

Was müssen Privatkunden beachten, damit sie sich für das richtige das richtige Finanzprodukt abschliessen? Elf Vorschläge von Julius Reiter, Professor für Banking & Finance an der FOM-Hochschule für Oekonomie und Management und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Baum Reiter & Collegen in Düsseldorf.

Verbesserung des Finanzproduktverständnisses

Kunden müssen alle Konsequenzen im Rahmen eines Finanzgeschäfts beurteilen können. Ist dies nicht gegeben, sollten sie auf den Vertragsabschluss verzichten.

Überprüfung der Vertragsdetails

Kunden profitieren bei der Auswahl des geeigneten Finanzprodukts von einer kritischen Prüfung des Vertragswerks. Kunden gewinnen langfristig, wenn sie neben den Chancen und Risiken auch die Gebührenstruktur eines Finanzprodukts kritisch beim Erwerb hinterfragen.

Umgang mit persönlichen Daten

Kunden sollten kritisch hinterfragen, welche Informationen sie dem Finanzberater preisgeben. Weiterhin sollten sie den Umgang mit ihren persönlichen Daten, insbesondere im Internet, restriktiv handhaben. Öffentlich zugängliche personenbezogene Daten können von der Finanzbranche strategisch und in der Beratung verkaufspsychologisch genutzt werden.

Handlungsempfehlung für Banken

Banken sollten für eine erfolgreiches wirtschaften folgende Ratschläge beachten.

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinen sind im Kaufentscheidungsprozess für Bankkunden eine wichtige Informationsquelle. Eine Suchmaschinenoptimierung erscheint erforderlich, um Kunden entsprechende Informationen zur Verfügung stellen zu können.

Abstimmung des Filial- und Internetangebots

Banken profitieren von einem auf das Kundenbedürfnis ausgerichteten Angebot im Internet. Die Optimierung des Vertriebsweges Internet bei gleichzeitiger Abstimmung mit lokalen Angeboten erscheint sinnvoll.

Optimierung der Vergütungsstruktur

Die Gruppe der Selbstentscheider und der Online-Käufer wächst. 25% der Kunden lassen sich in Banken und bei Finanzdienstleistern beraten, kaufen aber die Finanzprodukte im Anschluss online. Dies steht im Zusammenhang mit gestörtem Vertrauen in die Unabhängigkeit und Kompetenz der Finanzberatung. Entlohnungssysteme im Rahmen der Beratung sollten überprüft und die Qualität der Beratung gegenüber den Kunden deutlicher herausgestellt werden.

Handlungsempfehlung für Gesetzgeber

Juristen sollten die sich nachfolgenden Tipps zu Herzen nehmen.

Reduzierung Vertragskomplexität bei Finanzprodukten

Die Transparenz bei Finanzprodukten ist nicht gegeben. Die Komplexität sollte reduziert und die Transparenz, insbesondere in Bezug auf Kosten und Provisionen, muss erhöht werden. Bei gesetzlicher Verpflichtung der Anbieter zur Offenlegung aller Kosten einer Kapitalanlage in Euro und Cent könnte der Anleger unter Berücksichtigung dieser Kosten von sich aus prüfen, welcher absolute Betrag seiner Anlagesumme überhaupt in die Substanz des Produktes fließt und wie viel „weiche Kosten“ keinem Gegenwert entsprechen.

Unabhängige Beratung fördern

Der Trend zum Selbstentscheider und Online-Kauf bei Finanzprodukten nimmt zu. Dies steht im Zusammenhang mit dem Vertrauensverlust in die Finanzberatung. Ein Fünftel der Befragten kann sich unter Honorarberatung, also unabhängiger Beratung ohne Provisionsvergütung, nichts vorstellen. Es sollte durch den Gesetzgeber ein Berufsbild des Honorarberaters mit qualifizierter Berater-Ausbildung und verbindlichen Qualifikationsanforderungen etabliert werden. Die Verpflichtung für Anbieter, Finanzprodukte als Alternativangebot mit provisionsfreien Nettotarifen anzubieten, könnte den Markt für unabhängige Beratung fördern.

Finanzbildung

Die Finanzbildung sollte als fester Bestandteil in die Schulausbildung integriert werden.

Ein wirksamer Schutz der Anleger vor Abzockern ist bisher frommer Wunsch geblieben. Daran dürfte auch die große Koalition wenig ändern. Zwar ist immerhin ein ehemaliger Verbraucherschützer Staatssekretär im Justizministerium. Doch trotz zahlreicher Arbeitsgruppen und Ankündigungen bietet die neue Regierung bislang keinen wirkungsvollen Anlegerschutz.  

Handelsblatt Online hat daher Kenner der Finanzbranche gefragt, was getan werden müsste, damit Anlagebetrug und Abzocke von Kunden künftig besser bekämpft werden können. Unter ihnen sind Politiker der Linken und der Grünen, Verbraucherschützer, Anwälte und Lobbyisten von Vertretern und Beratern.

Kernaussage ist dabei: Die neue Regierung muss dem Thema Anlegerschutz endlich höchste Priorität geben. Das heißt: Produkte vereinfachen, Verkäufer besser kontrollieren, Verbraucher klarer informieren und Opfer effizienter schützen. Das heißt aber auch: sich gegen die Masse der Vermittler und Versicherer stellen. Ob das realistisch ist?

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.04.2014, 08:52 Uhr

Da es ja keine Alternative gibt, müssen die "Anleger" sich gut informieren und aufpassen, dass sie von den FinanzproduktVERKÄUFERN nicht über den Tisch gezogen werden. Obwohl die doch nur ihr Bestes (ihr Geld) wollen !
Dabei war es noch nie so einfach, aufgrund all der Vorzeichen und Geschehnisse die ideale Anlageform für das hart verdiente Geld zu finden. Was ist wohl das älteste Geld der Welt welches werthaltig und nicht beliebig vermehrbar ist ?
Aber vorsicht !!!! Das kann man ja nicht essen - wobei praktisch wertlose bedruckte Papierscheinchen wohl besser munden ....

Account gelöscht!

16.04.2014, 09:07 Uhr

Das ist wieder typisch für die Politik und die Verbraucherschützer. Erst werden auf Biegen und Brechen und noch dazu in gesetzgeberischem Schweinsgalopp (wohlgemerkt: Im deutschen Alleingang) das Beratungsprotokoll und das Produktinformationsblatt eingeführt und plötzlich stellt man fest, dass man vermeintlich das Gegenteil erreicht. Das ist natürlich Unfug. Das Protokoll hat durchaus seinen Sinn, denn so kann der Verbraucher sofort nach der Beratung überprüfen, ob das Protokoll den Inhalt des Gespräches korrekt wiedergibt. Wenn er das nicht tut, so liegt das nicht am Instrument Protokoll sondern am Verbraucher selbst.

Noch putziger ist die Ansicht des Verbraucheranwalts: "Jetzt können die Banken schwarz auf weiß belegen, dass sie nicht falsch beraten haben". Ja, was ist denn daran bitte falsch?? Wenn die Bank korrekt beraten hat und das Protokoll das Gespräch ebenso richtig wiedergibt, hat sie nichts falsch gemacht und der Kunde hat keinen Grund zu klagen. Wenn sie falsch beraten hat und das Protokoll das Gespräch richtig wiedergibt, kann ein versierter Anwalt oder Fachmann die Falschberatung anhand des Protokolls leicht aufdecken. Ob das Protokoll das Gespräch richtig wiedergibt, kann der Verbraucher auch ohne vertiefte Finanzkenntnisse beurteilen, wenn er denn dem Berater genau zugehört hat.

Für mich ist die Diskussion mal wieder ein Beleg dafür, wie wenig sich die Politik und Verbraucherschützer mit dem Thema auskennen.

Übrigens, in England gibt es schon seit einigen Jahren keine provisionierte Beratung mehr, sondern nur noch die viel gepriesene Honorarberatung. Das Ergebnis ist, dass Ottonormalverbraucher überhaupt keine Beratung mehr erhält., sondern erst ab einem Vermögen von ca. € 50.000. Ob das gewollt ist?

Account gelöscht!

16.04.2014, 09:44 Uhr

Gute Berater wissen,dass sie meist den Kunden nur ein Produkt anbieten können, das in die Kategorie "mäßig gut" / "schlecht" / "noch schlechter" gehört. Solange auf der Produktebene nicht eindeutig Klarheit über Vorteile und Risiken geschaffen wird, die der Berater dann 1 : 1 dem Kunden vermitteln muss, und deutlich herausgestellt ist, wenn es sich um "Verkaufs"beratung handelt, wird sich nichts ändern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×