Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2011

14:32 Uhr

Gerichtsurteil

Rentenversicherungen für Männer werden teurer

VonJens Hagen, dpa , Reuters

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshof könnte die Tarifsysteme der Versicherer revolutionieren. Höhere Prämien diskriminieren Frauen, auch wenn sie von höheren Leistungen profitieren. Männer müssen bald mehr zahlen.

Frauen könnten bei privaten Rentenversicherungen profitieren: Sie könnten in Zukunft die gleichen Beiträge wie Männer zahlen, werden aber in Durchschnitt älter. Quelle: dapd

Frauen könnten bei privaten Rentenversicherungen profitieren: Sie könnten in Zukunft die gleichen Beiträge wie Männer zahlen, werden aber in Durchschnitt älter.

LuxemburgDieses Urteil stellt die Grundlagen der Beitragskalkulation der Versicherer auf den Prüfstand. Auch bei der Versicherung sind Frauen und Männer gleich: Anbieter müssen unabhängig vom Geschlecht Unisex-Tarife anbieten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden (Rechtssache C-236/09). Die bislang übliche Berücksichtigung des Geschlechts als "Risikofaktor" für Versicherungsbeiträge diskriminiere Frauen und sei deswegen ungültig. Die Branche muss bis spätestens 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anbieten.

"Das Urteil ist ein Erdbeben in der Versicherungswelt", sagt Axel Kleinlein, Inhaber von Math Concepts. Der Diplommathematiker und Aktuar befürchtet steigende Beiträge nach Vorbild der Einführung von Unisex-Tarifen bei den Riesterrenten. Dort gab es nennenswert steigende Beiträge für Männer und nur leicht sinkende bei den Frauen. "Die Versicherer und Aktionäre können die Korken knallen lassen, Verlierer sind die Verbraucher", sagt Kleinlein. Die Risikokalkulation dürfte noch vorsichtiger geschehen. Vor allem Tarife ohne Überschussbeteiligung könnten für die Versicherten weniger attraktiv werden. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie die Gesellschaften die neuen Regeln umsetzen.

Große Anbieter warnen bereits, dass nun die Tarife für alle teurer würden. "Es ist davon auszugehen, dass die Versicherungen teurer werden", sagte Allianz-Deutschland-Chef Markus Rieß auf einer Branchenkonferenz in München. Es sei falsch, Ungleiches gleich zu behandeln. Verbraucherschützer bringen sich bereits in Stellung. „Wenn die Prämien insgesamt erhöht würden, so dient dieses ausschließlich der Gewinnsteigerung, nicht aber dem Ausgleich von vermeintlichen Kosten der Unisex-Tarife“, sagt Hartmuth Wrocklage, Vorstandsvorsitzender beim Bund der Versicherten.

Zwar ist die Gleichbehandlung von Männern und Frauen ein Grundsatz des EU-Rechts, doch bislang gibt es bei Versicherungen Ausnahmeklauseln. So werden Versicherungstarife nach dem statistischen Risiko kalkuliert. Dabei spielt das Geschlecht häufig eine zentrale Rolle. Frauen leben im Durchschnitt länger, weshalb sie bisher höhere Beiträge für private Rentenversicherungen zahlen müssen. Wenn in der Gesamtkalkulation Männer und Frauen demnächst die gleichen Rentenzahlungen erhalten sollen, müssen Frauen weniger zahlen und Männer folglich mehr. "Bei der Risikoleben gibt es den gegenteiligen Effekt", sagt Bianca Boss, Sprecherin des Bundes der Versicherten. Männer müssen wegen ihrer niedrigeren Lebenserwartung bisher höhere Beiträge als Frauen entrichten. Auch das könnte sich ändern.

Umgekehrt bezahlen Frauen weniger für die Kfz-Versicherung, weil sie weniger Unfälle verursachen. Eine solche Ausnahmeregel "läuft der Verwirklichung des Ziels der Gleichbehandlung von Frauen und Männern zuwider und ist daher nach Ablauf einer angemessenen Übergangszeit als ungültig anzusehen", urteilten die Richter. Die EU habe sich das Ziel gesetzt, die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern.

"Auch weitere Policenarten gehören auf den Prüfstand", sagt Boss. In der Unfallversicherung gibt es bisher etwa bei den Männern die Unterscheidung zwischen risikoreichen und risikoarmen Berufen. Bei Frauen gibt es eine solche Unterscheidung in der Regel nicht. In der KFZ-Versicherung bieten einige Gesellschaften spezielle "Lady-Tarife", die Rabatte gewähren, wenn das Fahrzeug ausschließlich von einer Frau gefahren wird. Nicht betroffen ist die Risterrente. "Dort gibt es schon jetzt Unisex-Beiträge", sagt Boss.

Das Gericht verwies auf die EU-Gleichstellungsrichtlinie von 2004, die geschlechtsneutrale Prämien schon von 2007 an verlange und eine Überprüfung nach fünf Jahren - also Ende 2012 - vorsehe. Ausnahmen seien nur erlaubt, wenn das Geschlecht ein "bestimmender Risikofaktor" ist und dies durch versicherungsmathematische und statistische Daten untermauert werden kann.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

alex

01.03.2011, 10:39 Uhr

dann soll das Gericht auch beschließen, dass die Frauen nur genauso kurz leben dürfen wie Männer...
welch eine Realitätsferne! Ich bin fassungslos.

Manfred

01.03.2011, 10:43 Uhr

Tarifsystem revolutienieren?
Es ist wohl eher eine Rückkehr zu dem alten Tarifsystem,
das bis Anfang der 90er Jahre üblich war.
Anfang der 90er Jahre haben Frauen und deren Kämpferinnen
festgestellt, dass Frauen durch die längere Lebenserwartung
bei der Lebensversicherung mit der gleichen Kalkulation wie
für Männer benachteiligt waren. So wurde das aktuelle Sysstem (getrennte Tarife für Frauen und Männer) eingeführt.
Heute ist im Wesentlichen die Rentenversicherung aktuell, so dass bei der längeren Lebenserwartung von Frauen deren Kaökulation nun ungünstiger erscheint als die Kalkulation für Männer (längere Rentenzahlungsdauer für Frauen).
Also alles wieder zurück auf den alten Stand und alles "uni"!

Quotierer

01.03.2011, 10:56 Uhr

Ich fordere ein europäisches Gesetz, das gleiche Lebenserwartung für Männer und Frauen garantiert, denn unterschiedliche Lebenserwartung widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz. Wie das Gesetz umgesetzt wird (z.B. Krankenhausbelegungsquote), können dann die einzelnen Länder regeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×