Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2012

14:54 Uhr

Girokonten

Selten gratis

Verbraucher aufgepasst: Girokonten sind bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken selten gratis - nur fünf Prozent der Banken bieten kostenlose Girokonten an.

Zwei Girokarten liegen übereinander. dpa

Zwei Girokarten liegen übereinander.

BerlinGirokonten sind bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken selten gratis. Nur knapp fünf Prozent der Geldinstitute bieten ein kostenloses Girokonto, wie die Zeitschrift „Finanztest“ in ihrer Februarausgabe berichtet. Häufig gibt es aber kostenlose Alternativen.

Insgesamt haben die Tester bundesweit 73 Konten aufgespürt, die vollständig gratis sind. Das heißt, sie laufen ohne monatliche Grundgebühr, mit kostenloser Girocard und ohne weitere Vorgaben wie einer Mindesthöhe für den Geldeingang. Die meisten dieser Konten müssen allerdings online geführt werden.

Vor allem bei den Sparkassen und den Volks- und Raiffeisenbanken ist es laut Stiftung Warentest hingegen schwer, ein gebührenfreies Konto zu bekommen. Nur 20 von über 300 Sparkassen im Test erfüllen demnach die Vorgaben. Bei rund 500 Volks- und Raiffeisenbanken haben die Tester nur 44 Gratiskonten gefunden.

Beim Wechsel der Bank sollten Kunden allerdings darauf achten, ob sie vor Ort auch kostenlos an Bargeld kommen, raten die Tester. Sonst ist der Vorteil des gebührenfreien Kontos schnell hinfällig. Der Fremdautomat sollte die Ausnahme bleiben. Für Fremdkunden kostet das Geldabheben eine Gebühr zwischen 1,95 Euro und 7,50 Euro.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×