Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2015

12:31 Uhr

Global Wealth Report

Wo der Reichtum plötzlich schmilzt

VonRoman Tyborski

Milliardäre aufgepasst: Erstmals seit 2008 ist das weltweite Vermögen und damit die Zahl der Superreichen gesunken. Die Ursachen sind in den USA zu finden – ausgerechnet in dem Land, das nicht in dem Abwärtssog steckt.

Das Vermögen der Reichen schmilzt. IMAGO

Wie Eiszapfen in der Sonne

Das Vermögen der Reichen schmilzt.

DüsseldorfSeit der Finanzkrise 2008 kannten die Privatvermögen nur eine Richtung – es ging stetig nach oben. Doch erstmals seit sieben Jahren sank das weltweite Vermögen. In Dollar gemessen befanden sich bis Ende Juni des laufenden Jahres 250,1 Billionen Dollar auf den Konten privater Haushalte. Das sind 4,7 Prozent weniger als 2014. Zu diesem Ergebnis kommt die Credit Suisse in ihrem aktuellen Vermögensreport.

Laut den Experten der Schweizer Großbank dürfte diese Entwicklung zwar nur eine Ausnahme sein. Dennoch könnten die Vermögen langsamer wachsen als erwartet. So hat sich das Privatvermögen seit dem Jahr 2000 verdoppelt – in China hat es sich sogar verfünffacht – doch das Wachstumstempo hat sich der Credit Suisse zufolge in den vergangenen Jahren abgeschwächt.

Bis Ende Juni 2020 werden die Privatvermögen voraussichtlich nur um 6,6 Prozent jährlich steigen und 345 Billionen Dollar erreichen. In früheren Prognosen haben die Analysten noch mit einer jährlichen Steigerungsrate von sieben Prozent auf 369 Billionen Dollar gerechnet.

So legen die Deutschen ihr Geld an

Bargeld und Einlagen

Den größten Anteil am Vermögen der deutschen Privathaushalte haben traditionell Bargeld und Einlagen. Das Banksparen – also beispielsweise Girokonten oder Tagesgeld – hat sogar an Beliebtheit zugelegt. Von Januar bis März 2015 machte der Posten einen Anteil von 39,7 Prozent am Gesamtvermögen aus. 2001 lag dieser Anteil noch bei 34,9 Prozent.

Quelle: Deutsche Bundesbank

Versicherungen

Versicherungen machen den zweitgrößten Posten in der Vermögensstruktur der deutschen Haushalte aus. Zu diesem Posten zählen auch die Ansprüche gegenüber Alterssicherungssystemen. Von Januar bis März 2015 lag der Anteil der Versicherungen am Haushaltsvermögen bei 37,4 Prozent, er ist damit im Vergleich zu Aktien und Fonds gestiegen. 2001 lag der Anteil noch bei 30,8 Prozent.

Anleihen

Die Renditen für Anleihen sind im aktuellen Niedrigzinsumfeld unattraktiv. Die Haushalte reagieren darauf und investieren deutlich weniger in die Wertpapiere. 2001 lag der Anteil der Anleihen am Haushaltsvermögen noch bei 6,3 Prozent. In den ersten drei Monaten des Jahres 2015 ging die Quote auf 3,0 Prozent zurück.

Aktien und sonstige Anteilsrechte

Das in Aktien investierte Vermögen und der Anteil sonstiger Anteilsrechte am Vermögen der deutschen Haushalte sind gestiegen. Zu diesem Posten zählen auch Aktien, die nicht an einer Börse notiert sind. 2001 machten sonstige Anteilsrechte 9,4 Prozent am Gesamtvermögen aus. Im ersten Quartal 2015 lag der Anteil bei 10,8 Prozent.

Aktienfonds

Die indirekte Anlage in Aktien durch Aktienfonds hat an Beliebtheit gewonnen. 9,4 Prozent des Gesamtvermögens investierten die Haushalte von Januar bis März 2015 in Aktienfonds. 2001 lag der Wert noch bei 2,9 Prozent.

„Der globale Wirtschaftsausblick ist schwächer als erwartet“, heißt es in der Studie. „Daher haben wir unsere Projektionen nach unten revidiert.“ Hauptgrund für die Verflachung der Vermögensentwicklung ist die Geldpolitik der Federal Reserve und der damit verbundene starke Dollar.

Der stärkere Greenback führte dazu, dass die Zahl der Superreichen mit einem Nettovermögen von über 50 Millionen Dollar seit Mitte 2014 um 800 gesunken ist. Der Dollar hat der Studie zufolge zwischen Juni 2014 und Juni 2015 acht Prozent gegenüber dem Pfund zugelegt und 19 Prozent gegenüber Euro und Yen.

Rückenwind erhält der Dollar von den Spekulationen rund um die Geldpolitik der Federal Reserve. So wurde in diesem Jahr im September mit der ersten Leitzinsanhebung in den USA seit 2008 gerechnet. Mit Aussicht auf diese Erhöhung stiegen im Vorfeld vor allem in Schwellenländern wie Brasilien oder Kolumbien die Kapitalabflüsse. Zwar wurde nach Veröffentlichung ernüchternder US-Konjunkturdaten die Leitzinserhöhung verschoben – wahrscheinlich auf Ende 2015 – doch unabhängig von Zeitpunkt bleibt klar: steigt der Zins in den USA, müssen die Emerging Markets mit weiteren Geldabflüssen rechnen.

So verwundert es nicht, dass gleichzeitig die Vermögen in den USA wieder stark gestiegen sind. Zwar kommt die größte Volkswirtschaft der Welt mit einem Anstieg um 4,6 Billionen Dollar nicht an die Vorjahresrate von neun Milliarden Dollar heran. Doch im globalen Vergleich stiegen in keinem anderen Land die Privatvermögen so stark wie in den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×