Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2012

18:12 Uhr

Griechen-Krise

„Es kommt mir vor, als sei ich tot“

Die anderen EU-Staaten helfen Griechenland mit Milliarden aus. Und doch scheint die Krise immer schlimmer zu werden. Das, was früher einmal als Mittelschicht galt, verschwindet. Die Griechen verarmen.

Bettler in Athen. dpa

Bettler in Athen.

AthenAnastasia Karagaitanaki hat früher europaweit als Model gearbeitet und war danach jahrelang Besitzerin eines Cafés in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Nachdem sie ihr Geschäft im Zuge der Finanzkrise verloren hat, schläft sie jetzt in der Küche der Wohnung ihrer Mutter und lebt von deren Rente und Almosen.

“Es fühlt sich an, als sei mein Leben wie Sand durch meine Finger geronnen”, sagt die 57-Jährige. Ihr ebenfalls arbeitsloser Bruder schläft im Wohnzimmer der Wohnung mit einem Schlafzimmer. “Es kommt mir vor, als sei ich schon tot.”

Tausende Griechen wie Karagaitanaki erfahren zurzeit, wie sich die Mittelklasse in ihrem Land auflöst. Lehrer, deren Gehalt um ein Drittel gesenkt wurde, stehlen Strom. In früher stabilen Stadtteilen steigt die Kriminalität und Familien haben Angst, mit ihren Kindern in den Park zu gehen.

Die Familie von Karagaitanaki kann sich Gas zum Heizen in diesem Winter nicht leisten und verlässt sich stattdessen auf Heizdecken. Sie leben von den 785 Euro, die die Mutter von der monatlichen Pension des toten Vaters erhält. Was sie machen sollen, wenn es die 84-Jährige eines Tages nicht mehr gibt, wissen sie nicht.

Vor zwei Jahren hat Karagaitanaki ihren Schmuck für 3000 Euro verkauft, um ihre Söhne damit zu unterstützen. Sie hat Diabetes und ihr Blutzuckerspiegel steigt, weil sie sich das Fleisch und Gemüse nicht leisten kann, das sie den Ärzten zufolge essen sollte. Stattdessen lebt sie von Reis und Bohnen, die sie von der Kirche erhält.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Selbst wenn es Griechenland gelingen sollte, das Defizit zu reduzieren und die Hilfskredite weiter ins Land fließen, werden sich die Bedingungen für die Mittelklasse im nächsten Jahr eher weiter verschlechtern, sagt Giorgos Tzogopoulos von der Hellenic Foundation for European & Foreign Policy in Athen. “Ich glaube nicht, dass auch nur ein einziger Grieche mit einer Verbesserung der Lage rechnet”, sagt er. “Die Menschen haben kein Geld, das sie ausgeben könnten.”

Anzeichen für die zunehmende Verschlechterung sind überall in Thessaloniki auszumachen. Läden im früher angesagten Einkaufsbereich in der Innenstadt bleiben geschlossen. Neben einer Filiale von Yves Saint Laurent sucht ein Mann in der Mülltonne nach Metallresten, die er dann in einem Einkaufswagen sammelt, in dem auch seine kleine Tochter sitzt.

Kommentare (63)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

annapurna

08.12.2012, 18:18 Uhr

Wie kann es sein, wenn man "europaweit als Modell" arbeitet, dass man wegen der gewaltigen Krise seines Heimatlandes in den wirtschaftlichen Abgrund gerät? Wenn die Dame wirklich sehr gut war, wäre sie beispielsweise von Vogue in Paris etc angerufen worden. Oder, sie hatte ein schlechtes Künstlermanagement. Denn gefragter denn je sind die älteren Modelle, da die Gesellschaft überaltert.

R.Ruf

08.12.2012, 18:24 Uhr

Die griechische Mittelschicht wird zerstört und löst sich auf, die nichtsteuerzahlende korrupte griechische Oberschicht kauft Immobilien in Berlin und London und lebt in Saus und Braus.
Griechenland wird von 200 Familien geführt. Diese 200 Familien werden nicht zur Kasse gebeten, um das Los ihrer leidenden Landsleute zu bessern.
Mehr ist nicht zu sagen.

SebastianB

08.12.2012, 18:32 Uhr

Es ist schade, dass Pisa nicht nur ein Problem der heutigen Jugend zu sein scheint. Sie war FRÜHER Modell und hat dann JAHRELANG ein Café gehabt. Heute ist die gute Frau 57 Jahre alt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×