Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

10:40 Uhr

Hannover-Rück-Finanzchef

„Die Zinsen bleiben niedrig“

VonThomas Schmitt

ExklusivDer Finanzvorstand des Versicherers Hannover Rück, Roland Vogel, investiert sein Kapital in Anleihen. Wie er Renditeverfall und Inflation meistert. Und warum er Aktien als Profi meidet, aber als Privatmann empfiehlt.

Roland Vogel, Finanzvorstand des Katastrophenspezialisten Hannover Rück: Trotz des weiter gesunkenen Zinsniveaus übertraf die Kapitalanlagerendite für die selbstverwalteten Kapitalanlagen 2012 mit 4,3 Prozent den Zielwert von 3,5 Prozent merklich. Pressebild Hannover Rück

Roland Vogel, Finanzvorstand des Katastrophenspezialisten Hannover Rück: Trotz des weiter gesunkenen Zinsniveaus übertraf die Kapitalanlagerendite für die selbstverwalteten Kapitalanlagen 2012 mit 4,3 Prozent den Zielwert von 3,5 Prozent merklich.

Bergisch-GladbachHerr Vogel, Sie verantworten bei der Hannover Rück Kapitalanlagen von 31 Milliarden Euro. Was tun Sie, wenn Sie mal schnell Geld benötigen, weil irgendwo auf der Welt ein großes Unglück passiert ist?
Dafür haben wir Reserven. Für Naturkatastrophen oder andere Verpflichtungen sollte ein Teil der Anlagen jederzeit verfügbar sein, damit wir kurzfristig reagieren können. Etwa 2 Milliarden Euro planen wir dafür ein.

Und was passiert mit dem Rest?
Das Kapital wird so investiert, wie die Verbindlichkeiten laufen. In der deutschen Haftpflicht geht es da um Zeiträume von 20 bis 30 Jahren. Im Lebensversicherungsgeschäft in England sind es dagegen nur 10 Jahre. Noch vorsichtiger sind wir beim Naturkatastrophengeschäft von Bermuda aus, da planen wir nur mit anderthalb Jahren Anlagehorizont. Über das gesamte Portfolio hinweg sind die Anlagen im Schnitt etwas über vier Jahre lang gebunden.

So legen die Deutschen ihr Geld an

Top 7

Sicherheitsdenken dominiert sehr stark auch die Anlagestrategien männlicher Finanzanleger. 86 Prozent der befragten Männer können sich nicht vorstellen, bei Anlagen für eine höhere Rendite ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen. Frauen sind aber offenbar noch sicherheitsorientierter: 96 Prozent von ihnen wollen bei der Geldanlage möglichst kein Risiko eingehen.

Top 6

Trotz des derzeit allgemein niedrigen Zinsniveaus können sich nur neun Prozent der Anleger vorstellen, bei künftigen Finanzanlagen mit einer höheren Risikobereitschaft gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen. Mit 91 Prozent legt die Mehrheit der deutschen Sparer einen großen Wert auf Sicherheit.

Top 5

Neben Festgeld und Tagesgeld würden die Verbraucher 2013 auch stärker in Immobilien, Gold und andere Edelmetalle investieren, wenn sie einen größeren Geldbetrag dafür zur Verfügung hätten. Den größten Zuwachs im Vergleich zu 2012 erleben Immobilien. 46 Prozent aller deutschen Anleger würden sich ein Haus oder eine Wohnung anschaffen. Auch die Krisenwährung Gold ist 2013 deutlich beliebter. Knapp 30 Prozent der deutschen Anleger würden sich größere Goldbestände zulegen.

Top 4

Während Frauen tendenziell stärker in Festgeld sowie Tagesgeld investiert sind, meiden sie Aktienanlagen noch in stärkerem Maße als Männer. Bei Fonds sind hingegen nur geringfügige, bei Immobilien, Gold und anderen Edelmetallen sogar überhaupt keine Unterschiede im Anlageverhalten von Männern und Frauen feststellbar.

Top 3

Im Jahr 2012 waren bei den deutschen Anlegern Festgeld und Tagesgeld die beliebtesten Anlageprodukte. Obwohl der Dax in diesem Jahr um rund 30 Prozent zulegte, rangieren börsennotierte Finanzprodukte erst deutlich danach. Gerade einmal jeder fünfte Deutsche investierte sein Geld in Aktien. Darauf folgten Immobilien mit knapp 17 Prozent. Das in der Krise besonders beliebte Anlageobjekt Gold lag mit gerade einmal neun Prozent ebenfalls auf den hinteren Plätzen.

Top 2

Trotz eines weiteren Euro-Krisenjahrs stieg der Dax 2012 auf ein neues Allzeithoch. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Anleger zeigte sich trotz der guten Kursentwicklung mit der Werteentwicklung ihrer Finanzanlage unzufrieden.

Top 1

Der Anteil der Deutschen, die 2012 einen nennenswerten Geldbetrag angelegt haben, steigt mit zunehmenden Alter erkennbar an. Mit knapp 65 Prozent stellen Deutsche ab 60 Jahren die größte Gruppe der Privatanleger.

Sie investieren rund 90 Prozent in Zinstitel. Für vierjährige Staatsanleihen mit guter Bonität gibt es aber doch nichts. Schaffen Sie mehr als ein Prozent Rendite?
Zum Glück! Die Rendite des festverzinslichen Portfolios liegt aktuell sogar bei 3,4 Prozent. Um noch etwas rauszuholen, stecken wir zwei Prozent in privates Beteiligungskapital (Private Equity), weitere zwei Prozent sind in Immobilien investiert. Dennoch: Mit jedem Euro, der neu angelegt wird, geht die Rendite nach unten. Wir verlieren im Jahr 0,15 bis 0,2 Prozentpunkte.

Vor einiger Zeit lag ihre Zielrendite noch bei 4,2 Prozent. Wie weh tut Ihnen dieser Renditeverfall?
Schön ist es nicht, aber im Gegensatz zu Lebensversicherungen können wir daran etwas ändern. Da wir viele unserer Konditionen einmal im Jahr neu verhandeln, können wir die aktuellen Zinsen jeweils neu berücksichtigen. Mit anderen Worten: Das risikominimale Zinsniveau – also die Rendite der Staatsanleihen – geht in die Margen ein. Damit muss jeweils das aktuelle Zinsniveau bei der Berechnung unserer Margen berücksichtigt werden.

Starke Marken, stolzer Preis: Nichts hält für die Ewigkeit

Starke Marken, stolzer Preis

Nichts hält für die Ewigkeit

Großkonzerne locken mit ansehnlichen Renditen. Aber Vorsicht!

Die Aktienkurse sind im vergangenen Jahr ordentlich gestiegen. Dennoch besitzen Sie derzeit keine börsennotierten Aktien. Warum?
Wir sind mal ganz ausgestiegen, dann wieder eingestiegen und schließlich wegen der allgemeinen Unsicherheit rund um das Atomunglück in Japan wieder ausgestiegen. Unser Problem mit Aktieninvestments sind die Kapitalanforderungen. Ratingagenturen verlangen bei Aktien deutlich höhere Rücklagen als bei Anleihen. Um etwa nach dem Modell der Ratingagentur Standard & Poor’s eine vergleichbare Eigenkapitalrendite zu erziehen, müssen wir mit Aktien zehn Mal so viel erwirtschaften wie mit Unternehmensanleihen, die über fünf Jahre laufen und mit „A“ geratet sind.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Republikaner

07.03.2013, 10:52 Uhr

Empfehle einen vorsichtigen Blick auf den heutigen Bund-Future! Unter 140 haben wir eine Trendumkehr; sollte sich das Tempo beschleunigen möchte ich als erster das brennende Kino verlassen! Und noch viel Spaß mit Festverzinslichen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×