Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2016

08:06 Uhr

HIS-Datenbank

Keine Infos mehr von Allianz Leben

Wer eine Versicherung möchte, muss wie bei einem Kredit damit rechnen, dass Daten bei einer Auskunftei landen – zum Ärger von Verbraucherschützern. Große Versicherer scheren inzwischen zumindest in einigen Bereichen aus.

Der Konzern ist größter Lebensversicherer in Deutschland. dpa

Allianz

Der Konzern ist größter Lebensversicherer in Deutschland.

StuttgartDie Allianz Lebensversicherung hat die Datenweitergabe an das gemeinsame Sammelsystem der Versicherer stark reduziert. „Wir beliefern das HIS-Informationssystem seit Ende 2015 nicht mehr mit Daten aus unseren Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen“, sagte Produktvorstand Alf Neumann der Deutschen Presse-Agentur. „Der für uns aus HIS für den Bereich Leben gezogene Erkenntnisgewinn war nicht mehr hoch genug, um die Aufwände und Kosten zu rechtfertigen.“ Bei Schadenversicherungen wie der Kfz-Versicherung will die Allianz sich aber weiterhin mit der Konkurrenz austauschen.

Beim HIS handelt es sich um eine Auskunftei ähnlich der Schufa für Auskünfte über die Zahlungsfähigkeit. Es soll helfen, Betrugsfälle und hohe Risiken aufzudecken. Gemeldet werden etwa ungewöhnliche Schadenshäufungen sowie Risiken für die Versicherer wie schwere Krankheiten oder gefährliche Berufe und Hobbys. Nach Kritik von Datenschützern wurde das System vor einigen Jahren neu geordnet und wird seit 2011 von der Informa HIS GmbH betrieben, die zur Bertelsmann-Gruppe gehört.

Der Anteil der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen sei im Vergleich zu Schaden- und Unfallversicherungen „eher gering“, sagt Informa-Geschäftsführer Björn Hinrichs. „So entfällt beispielsweise mehr als die Hälfte der Systemnutzung auf die Kfz-Versicherung.“ Nahezu alle am deutschen Markt tätigen Kraftfahrtversicherer beteiligten sich. 2015 gingen über alle Sparten 28,4 Millionen Anfragen und 1,15 Millionen Einmeldungen ein - Tendenz steigend.

Bei den Lebensversicherungen sieht es anders aus: Mit der Allianz verzichtet Deutschlands größter Lebensversicherer auf die Weitergabe von Daten über Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen an das HIS. Auch die Aachen Münchener, nach der Allianz einer der größten Versicherer in dem Bereich, nutzt das System nur für Schadenversicherungen. Die Hannoversche Leben beliefert die Datensammlung ebenfalls nicht. Bei der Ergo-Versicherung heißt es hingegen, man befürworte das HIS als Ergänzung zu den hausinternen Prüfungen in der Lebensversicherung. Ähnlich äußerte sich die zur HDI-Gruppe gehörende Talanx-Versicherung.

Versichererdatenbank HIS in der Kritik: Schwarze Kundenliste mit obskuren Kriterien

Versichererdatenbank HIS in der Kritik

Premium Schwarze Kundenliste mit obskuren Kriterien

Mit ihrer HIS-Datenbank wollen sich Assekuranzen vor Betrügern schützen. Doch dabei halten sie sich nicht immer an den Datenschutz, wie ein aktueller Fall zeigt. Wie Versicherer „kritische“ Kunden aussortieren.

Bei der Allianz begründet man den Ausstieg mit der geplanten Umstellung auf Online-Abschlüsse. Nach Risikolebensversicherungen sollen auch Berufsunfähigkeitsversicherungen demnächst im Internet abgeschlossen werden können. „Wir haben zudem festgestellt, dass der Zusatzschritt ein Hindernis für einen schnellen, zumal digitalen Abschluss war“, sagte Neumann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×