Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2012

09:58 Uhr

Ideologischer Kampf

Lohnt sich „riestern“ – oder nicht?

VonThomas Schmitt

Lohnt sich die staatlich geförderte Altersvorsorge? Gegner und Befürworter der Riester-Rente ringen seit Monaten erbittert um die Meinungshoheit in dieser Frage – mit merkwürdigen Argumenten und halbgaren Studien.

Getty Images

DüsseldorfGerhard Krug aus Görwihl hat dem Verkaufsschlager der Versicherungsbranche eine ganze Internetseite gewidmet. Die Kernaussage: „Die Riester-Rente lohnt sich nicht.“ Es handele sich bei diesem Konstrukt um eine milliardenschwere Umverteilung der Einzahlungen durch die Versicherten zugunsten der Versicherungen und Banken.

Letztere seien in diesem Zusammenhang gar keine Versicherungen, da sie gar kein Risiko trügen, sondern Vermögensverwalter spielten. Dafür würden Sie jedoch fürstlich bezahlt. „Es werden unsere Steuergelder und unsere Ersparnisse staatlich unterstützt an die Versicherungs- und Bankkonzerne  verteilt“, sagt der Unternehmer Krug.

Völlig anders argumentiert dagegen der Branchenverband GDV. „Und sie lohnt sich doch!“, stellte der GDV zum zehnjährigen Jubiläum dieser Vorsorgeform Ende 2011 fest. „Für die Allermeisten rechnet sich die Riester-Rente so gut wie keine andere Vorsorge“, heißt es da. Dazu habe der Verband Berechnungen für typische Muster-Biografien vorgelegt. Diese belegten, dass für Geringverdiener und Familien die Riester-Rente eine besonders rentable Altersvorsorge sei. Aber auch für durchschnittlich verdienende Singles biete die Riester-Rente eine interessante Altersvorsorge.

Wer da Recht hat, ist für Außenstehende gar nicht mehr nachvollziehbar. Schließlich ist jeder Fall anders, und jeder Antrag muss gerechnet werden. Und Rentner, die eine Riester-Rente beziehen, gibt es bisher noch so gut wie gar nicht. Für beide Thesen lassen sich daher gute Gründe und Beispiele heranziehen, die die jeweilige Haltung stützen. Und dann eigentlich die Beratung von Kunden erleichtern sollten. Doch darum geht es gar nicht mehr.

Die Debatte hat sich verselbstständigt. Wichtig ist inzwischen vor allem das Bild eines Produktes in der Öffentlichkeit und die Meinungshoheit bei dem Vorsorgeschlager der Versicherungswirtschaft. Die Fronten: Verbraucherschützer und unabhängige Berater gegen Versicherer und deren Vermittler. In diesem Kampf nutzen die Kontrahenten inzwischen jedes Mittel: Von öffentlichen Erklärungen und Studien über Abmahnungen bis hin zu Prozessen.

Ein vorläufiger Höhepunkt in der Meinungsflut war vor kurzem eine Attacke des Bundes der Versicherten und der Verbraucherzentrale Hamburg gegen den größten Versicherer im Lande, die Allianz.

Was an der Riester-Kritik dran ist

Unter der Lupe

Seit 2002 gibt es die staatlich geförderte Riester-Rente. Nun hagelt es Vorwürfe: Schlechte Renditen, zu teuer und zu kompliziert. Ein Überblick über die gängige Kritik und was davon zu halten ist.

Quelle: Finanztest 05/12

Vorwurf 1

Riester lohnt nicht, ein Sparstrumpf bringt mehr
Stimmt so pauschal nicht. Wer einen guten Vertrag abschließt, erreicht durch die staatliche Förderung eine ganz ordentliche Rendite auf seine Riester-Beiträge. Sie ist jedenfalls höher als bei anderen vergleichbaren Produkten, beispielsweise einer privaten Rentenversicherung. Vor allem für Häuslebauer lohnt sich ein Riester-Vertrag in Form eines Darlehens oder Bausparvertrags.

Vorwurf 2

Nur wer steinalt wird, kommt mit Riester ins Plus

Stimmt so pauschal nicht. Richtig ist aber: Je teurer der Tarif, desto älter muss der Kunde werden, bis er so viel Rente erhalten hat, dass er wenigstens seine Beiträge und die staatlichen Zulagen zurückbekommen hat. In Test der Riester-Rentenversicherungen zeigte sich, dass ein Kunde mit einem kostengünstigen Vertrag 82 Jahre alt werden muss, bis er ins Plus kommt. Bei einem teuren Tarif kommt der Kunde dagegen erst mit 85 Jahren ins Plus.

Vorwurf 3

Riester lohnt nicht bei niedrigem Einkommen
Stimmt so pauschal nicht. Gerade durch die Zulagen lohnt sich die Riester-Förderung für Menschen mit niedrigem Einkommen. Denn bei ihnen sind die staatlichen Zuschüsse im Verhältnis zum eigenen Sparbeitrag besonders hoch, vor allem wenn sie Kinder haben.

Vorwurf 4

Die Riester-Rente ist unflexibel und intransparent
Stimmt so pauschal nicht. Zumindest die Förderung passt sich an. Sie fließt weiter, wenn Sparer für die Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen eine Zeit lang im Beruf aussetzen. Die Sparer können ihre Riester-Ersparnisse sogar einsetzen, wenn sie ein Haus kaufen möchten. Leider sind die Verträge selbst häufig unflexibel.

Vorwurf 5

Riester ist kompliziert und bürokratisch
Stimmt. Von den Anbietern über die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) bis hin zum Arbeitsministerium sind selbst die Profis immer wieder ratlos, wenn sie mit Detailfragen konfrontiert werden.

Vorwurf 6

Riester ist zu teuer und macht die Anbieter reich
Stimmt häufig. Dies trifft auf Riester-Verträge leider genauso zu wie auf andere Finanzprodukte.

Vorwurf 7

Zu wenig Menschen nutzen die Riester-Rente
Stimmt. Mit rund 15,4 Millionen Abschlüssen ist das Ziel längst nicht erreicht, die Riester-Rente als Vorsorge für möglichst alle einzusetzen, um die Einbußen bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Die Riester-Rente ist gut, aber die Angebote müssen besser werden

Fazit

Wer sich eine Zusatzrente oder Wohneigentum fürs Alter sichern will, kann mit einem Riester-Vertrag besser fahren als mit anderen Altersvorsorgeverträgen oder Baukrediten. Das liegt an den Zulagen und den Steuervorteilen, aber nicht daran, dass die Riester-Produkte so hervorragend wären.

Kommentare (25)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.06.2012, 10:01 Uhr

Es ist staatlich....wer unseren Staat kennt, sollte doch wissen was auf ihn zukommt.

kat7

14.06.2012, 10:14 Uhr

Die Riester Rente ist nur Abzocke und dient der Bereicherung mancher Versicherungsunternehmer, ich nenn mal keine Namen :)

"Der Rentenschwindel" vom WDR triffts, gesicherte Altersarmut, auf Youtube müssts die Doku noch geben.

http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2011/1218/rente.jsp

kat7

14.06.2012, 10:19 Uhr

Ok mich vertan, meinte natürlich "Das Riester Dilemma"
http://www.youtube.com/watch?v=0zDUD9ZgPe0

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×