Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

09:17 Uhr

Initiative der EU-Kommission

Sparguthaben könnten in Firmen fließen

Statt bei Banken festzuhängen, sollen Sparguthaben der Wirtschaft zugute kommen, die Finanzierung von Firmen sichern – damit liebäugeln EU-Politiker. Die Kommission sucht nach Wegen, Geld der Bürger zu mobilisieren.

Das Geld, das Bürger bei den Banken anlegen, muss dort nicht festhängen – findet die EU-Kommission. dpa

Das Geld, das Bürger bei den Banken anlegen, muss dort nicht festhängen – findet die EU-Kommission.

LondonSparguthaben in der Europäischen Union könnten nach Ansicht der EU-Kommission künftig für die Firmenfinanzierung genutzt werden. Auf diese Weise könnte man langfristig mehr Geld investieren und der Wirtschaft helfen, wie aus einem Papier der Kommission hervorgeht, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte. Hintergrund ist, dass sich viele Banken seit der Finanzkrise bei der Vergabe von Firmenkrediten zurückhalten. Die EU will deswegen nicht mehr so stark wie bisher von den Instituten abhängig sein.

Dem Dokument zufolge will die Kommission die europäische Versicherungsaufsicht in der zweiten Jahreshälfte um Rat bitten, wie persönliche Ersparnisse für die Rente angezapft werden könnten, um die langfristige Finanzierung anzukurbeln. Bis Ende des Jahres soll zudem geklärt werden, ob man ein europäisches Sparkonto einführen könnte. Dieses würde Sparern offenstehen, deren Geld in kleine Firmen investiert werden könnte.

Banken beklagen schon länger, dass sie wegen der strengeren Kapitalanforderungen nach der Finanzkrise nicht mehr so viel Geld an die Wirtschaft verleihen können. Die EU will in den kommenden zwei Jahren überprüfen, ob die Regeln für die langfristige Finanzierung angemessen sind. Dies dürfte etwa in den USA aufmerksam verfolgt werden. Dort will man ausschließen, dass Banken in der EU nicht einseitig Vorteile eingeräumt bekommen.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Livia

13.02.2014, 10:31 Uhr

Erst sparen; dann investieren / kaufen!
Diese ganz einfache Regel sollte jede Hausfrau und jeder Unternehmer beherrschen!
Dann braucht man sich kein Geld zu leihen und erspart sich hinterher das Zahlen von Zinsen!
Wenn das alle machen würden, wäre die ganze "Finanzwirtschaft" aber höchst überflüssig wie ein Kropf. Die ist aber mächtig genug der EU-Kommission Einflüsterungen zu machen!
Leihen und Borgen bringt Kummer und Sorgen! Und Zinsen entwerten auf Dauer jedes Geld!

RalfS

13.02.2014, 10:50 Uhr

Das Geld hängt nicht fest - zudem ist es nicht das Eigentum der EUdSSR! Allein diese Sichtweise ist sehr entlarvend.
Die Unverschämtheiten werden jeden Tag schlimmer! Aber das Signal ist klar: wer sein Geld auf der Bank aufbewahrt, handelt fahrlässig.

sommer

13.02.2014, 11:03 Uhr

Wenn sich Banken bezüglich Kreditvergaben zurückhalten, hat das sicher Gründe. Sie wollen kein Risiko eingehen, haben aus der Vergangenheit gelernt. Da bringt die EU-Kommission den Sparer ins Spiel, welch perfide Idee! Irgendwelche Trottel müssen her
mit ihrem Geld, geht es schief, Pech gehabt. Reicht es nicht, daß die deutschen Sparer durch die Minizinsen enteignet werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×