Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

15:17 Uhr

Jeder Vierte

Viele Riestersparer ohne staatliche Zulage

Riester-Sparer haben einer Studie zufolge für das Jahr 2008 staatliche Zuschüsse in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verschenkt. Besonders nachlässig beim „Riestern“ sei die Altersgruppe der 20- bis 25- Jährigen gewesen.

Mit der Riester-Rente kann man fürs Alter vorsorgen. dpa

Mit der Riester-Rente kann man fürs Alter vorsorgen.

Frankfurt am MainInsgesamt bekamen für 2008 rund 23 Prozent der Verbraucher mit Riester-Police keine staatliche Förderung gutgeschrieben, wie die Fondsgesellschaft Union Investment unter Berufung auf eine neue Studie in Frankfurt am Main mitteilte. Sehr häufig habe das schlicht daran gelegen, dass die Betroffenen die Zulage nicht beantragt hätten, urteilen die Autoren der Studie. Sparer haben zwei Jahre Zeit, um ihren staatlichen Zuschuss zu beantragen. Wer die Zulage für 2008 bekommen wollte, hatte dafür entsprechend Zeit bis Ende 2010.

Besonders nachlässig beim „Riestern“ sei die Altersgruppe der 20- bis 25- Jährigen gewesen. Von ihnen hätten lediglich 64,1 Prozent die staatliche Förderung eingestrichen, ergab die Untersuchung. Mit zunehmendem Alter nehme der Anteil geförderte Riester-Sparer aber kontinuierlich zu. Die höchste Geförderten-Quote erreiche mit 78 Prozent die Gruppe der 55- bis 65-Jährigen.

Bis Juni dieses Jahres schlossen die Deutschen insgesamt 14,8 Millionen Riester-Verträge seit Einführung des Systems im Jahr 2002 ab. Das Sparprogramm nach dem Plan des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Walter Riester (SPD) soll vor allem die Lücke zwischen dem zuletzt erzielten Bruttoeinkommen und Rente schließen. Der Studie zufolge fällt diese sogenannte Rentenlücke bei Riester-Sparern derzeit um ein Drittel kleiner aus als die Lücke bei denjenigen, die ausschließlich auf die gesetzliche Rentenversicherung setzen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×