Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

13:12 Uhr

Kfz-Policen

Autoversicherer erhöhen die Preise

VonMichael Detering, Katharina Schneider

Autofahren wird im nächsten Jahr wieder teurer. Kfz-Versicherungen wie Huk-Coburg und Allianz wollen ihre Prämien erhöhen - in Einzelfällen steigen die Kosten deutlich. Versicherte haben jedoch ein Sonderkündigungsrecht.

Kfz-Versicherungen im Test

Video: Kfz-Versicherungen im Test

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt, DüsseldorfAutofahrer müssen sich auf höhere Kosten für die Kfz-Versicherung einstellen. Neben dem Marktführer Huk-Coburg plant auch die Allianz eine Erhöhung ihrer Tarife für Bestandskunden. Wie hart es ihre Kunden tatsächlich treffen wird, wollen die Versicherungen aber nicht so genau sagen. "Durchschnittlich wird die Anpassung im einstelligen Prozentbereich liegen", sagt Claudia Hermann von der Allianz. Im Einzelfall könnten Versicherungsprämien aber auch mal deutlicher ansteigen oder auch sinken.

Bei der Huk-Coburg klingt das ähnlich: „Bei einigen alten Kfz-Versicherungstarifen wird es moderate Anpassungen des Niveaus im einstelligen Bereich geben“, sagt Alois Schnitzer von der Huk-Coburg. Es komme jedoch immer auf den Einzelfall an, mal könnten die Anpassungen höher liegen und mal seien sie gar nicht spürbar. Als Grund für die Änderungen nennt Schnitzer eine Zunahme der Schadensfälle in den Jahren 2010 und 2011. „Durch die harten Winter gab es mehr Unfälle“, sagt er. Außerdem seien die Durchschnittskosten für die Reparaturen gestiegen.

Bis Ende November wollen die Versicherungen ihre Kunden über die Beitragsänderungen informieren. Eigentlich endet am 30. November die Frist, bis zu der Autofahrer ihre Kfz-Versicherung in diesem Jahr noch wechseln können. Bei einer Vertragsänderung haben die Versicherten jedoch ein Sonderkündigungsrecht. Innerhalb eines Monats müssen sie sich entscheiden, ob sie bei ihrer aktuellen Versicherung bleiben wollen oder lieber wechseln möchten.

Bei der Axa wollte man sich nicht dazu äußern, wie hoch die Anpassungen konkret ausfallen werden. Hier wurde nur darauf verwiesen, dass die Tarife jedes Jahr an die Schaden- und Kostenentwicklung angepasst würden.

Preiserhöhungen dürften aber nicht nur die Kunden der beiden größten Auto-Versicherer treffen. Versicherungsexperten gehen davon aus, dass viele Anbieter die Beiträge erhöhen werden, einige durchaus im hohen einstelligen Prozentbereich.

Auch der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet mit Beitragserhöhungen. "Wir schätzen, dass sich die Prämien für Autoversicherungen in diesem Jahr im Durchschnitt um ein bis zwei Prozent erhöhen werden", sagt Christian Lübke vom GDV. Ursache dafür seinen die gestiegenen Kosten der Kfz-Versicherer. "Wir erleben in diesem Bereich immer wieder Gewinn- und Verlustphasen", sagt Lübke. Aktuell befinden sich die Unternehmen wieder in einer Verlustphase, schon seit 2008 schreiben die Versicherungen rote Zahlen. "Für dieses Jahr rechnen wir mit einer Schaden-Kosten-Quote von 105 Prozent", sagt Lübke. Die Ausgaben sind also höher als die Einnahmen und die Rücklagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×