Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2014

12:54 Uhr

Konten, Sparbuch und Depots

So spart die deutsche Mittelschicht

VonKatharina Schneider

Es gibt sie noch, die Mittelschicht. Doch sie besteht aus unterschiedlichen Milieus, die bei der Geldanlage eine größere Rolle als das Einkommen oder die Bildung spielen. Ein Blick auf deutsche Konten und Depots.

Sicherheit ist den Deutschen bei der Geldanlage besonders wichtig – auch, wenn es dabei kaum Zinsen gibt. dpa

Sicherheit ist den Deutschen bei der Geldanlage besonders wichtig – auch, wenn es dabei kaum Zinsen gibt.

DüsseldorfMini-Zinsen? Anlagenotstand? Ganz egal, die Deutschen sind noch immer ein Volk der Sparer. Etwa neun Prozent ihres Einkommens legen sie zur Seite. Doch auch, wenn Sparpläne, Bausparverträge, Sichteinlagen die Anlagefavoriten sind, gibt es große Unterschiede bei den Sparstrategien. Eine Studie des Handelsblatt Research Institute (HRI) für Union Investment hat nun untersucht, welchen Einfluss Lebensstile auf das Sparverhalten haben. Im Fokus stand dabei die Mittelschicht, der noch immer etwa 60 Prozent der deutschen Haushalte angehören.

Ein Mitglied dieser Bevölkerungsgruppe ist in Deutschland im Schnitt 50 Jahre alt und hat ein monatliches Netto-Haushaltseinkommen von 2.368 Euro. Ein Drittel von ihnen sind Rentner. Insgesamt gilt: Mehr als die Hälfte legen monatlich einen festen Betrag zurück. Und sie sparen lieber kurz- als langfristig, also eher für die Urlaubsreise und für größere Anschaffungen als für den Lebensabend.

Doch homogen ist die Mittelschicht nicht. Es lassen sich fünf verschiedene Milieus unterscheiden: bürgerlich, traditionell, sozialökologisch, adaptiv-pragmatisch und hedonistisch. Das zentrale Ergebnis der Studie: Ähnliche Einkommensverhältnisse und ein ähnlicher Bildungsstand führen nicht automatisch zu einem ähnlichen Sparverhalten. Einen größeren Einfluss haben das Lebensalter und das soziale Umfeld. Im Detail unterscheiden sich die Sparer je nach Milieu so:

Traditionelle

Die Haushalte des traditionellen und gleichzeitig ältesten Milieus sind wirtschaftlich recht gut versorgt. Erreichtes soll bewahrt werden. Sie bevorzugen häufiger als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung sichere und liquide Geldanlagen wie Sparbücher, -konten und -briefe sowie festverzinsliche Wertpapiere.

Bürgerliche

Die bürgerliche Mitte kennzeichnet ein sehr stetiges und regelmäßiges Sparverhalten. Fast alle Sparformen sind verbreitet. Es werden überdurchschnittlich viele Kapitallebensversicherungen fällig und Bausparverträge frei. Damit stellt sich das Problem der Wiederanlage – bevorzugt in sichere Anlagen.

Sozialökologische

Ähnliches gilt für die Haushalte des sozialökologischen Milieus, das durch besonders viele Akademiker und Beamte geprägt ist. Hier wird breit vorgesorgt und der Immobilienbesitz ist überdurchschnittlich hoch. Auffällig ist der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Adaptiv-pragmatische

Die Haushalte des adaptiv-pragmatischen Milieus und die der letzten Gruppe, der Hedonisten, sind die jungen Milieus der Mittelschicht. Die Adaptiv-pragmatischen wollen ihre Kapitalanlagen optimiert wissen. Flexibilität ist Trumpf. Sie sind offen für Beratung und streben den Besitz von Immobilien an, die sie als Altersvorsorge sehen. Hinzu kommt ein überdurchschnittliches Interesse an Investmentfonds.

Hedonisten

Für die mehr spaßorientierten Hedonisten steht Wohlstandssicherung noch nicht im Fokus; Bildungssparen schon eher. Das Anlageverhalten ist wenig zielorientiert. Sie haben eine risikofreudigere Anlageneigung und interessieren sich für Börsendaten. Gemeinsam mit den Adaptiv-pragmatischen sind sie die potenziellen Aktiensparer von morgen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr thomas oldendorp

02.12.2014, 13:48 Uhr

..................
MITTELSCHICHT ::::
..................
offensichtlich ist Verschuldung
kein Thema in dieser Aufstellung.!!
::

Herr thomas oldendorp

02.12.2014, 13:50 Uhr

????

Account gelöscht!

02.12.2014, 14:13 Uhr

Es gibt jetzt sogar wieder eine Partei, die die Interessen der Mittelschicht vertritt, die AFD. Leider wählen immer noch zu viele Menschen aus der Mittelschicht ihre [...] CDU und SPD/Grüne.
Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×