Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2013

12:31 Uhr

Kredite der Banken

Rot-grünes Bündnis gegen Wucherzinsen

Die Banken sollen ihre Zinsen auf Girokonten deutlich senken. Das fordern Verbraucherschützer schon lange. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und die Grünen unterstützen nun die Kritik. Ein Deckel soll her.

DüsseldorfSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will überhöhte Zinsen für Überziehungskredite bei Banken gesetzlich verhindern. „Obwohl sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank derzeit für nur 0,75 Prozent so günstig Geld leihen können wie nie, verlangen sie bis zu 15 Prozent Zinsen für einen einfachen Überziehungskredit“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der „Bild“-Zeitung. „Das ist Wucher.“

Welche Banken die niedrigsten Dispozinsen haben

Platz 10

Die PSD Bank Nürnberg fordert Dispozinsen in Höhe von 8,1 Prozent und ist damit der einzige Top-10-Anbieter über acht Prozent.

Quelle: FMH-Finanzberatung, Stand: 17.1.2013

Platz 9

Bei der DKB Deutsche Kreditbank liegen die Dispozinsen bei 7,9 Prozent.

Platz 8

Die PSD Bank Hessen Thüringen Giro Direkt verlangt Dispozinsen in Höhe von 7,77 Prozent.

Platz 7

Die Direktbank 1822direkt verlangt Dispozinsen in Höhe von 7,74 Prozent. Auch die PSD Bank Niederbayern-Oberpfalz und die PSD GiroDirekt und die PSD Bank RheinNeckarSaar Giro Direkt liegen hier.

Platz 6

Bei der PSD Bank Kiel liegen die Dispozinsen bei 7,71 Prozent.

Platz 5

Die DKB Deutsche Kreditbank verlangt Dispozinsen in Höhe von 7,90 Prozent.

Platz 4

Bei der PSD Bank Braunschweig muss der Kunde Dispozinsen in Höhe von 7,45 Prozent zahlen.

Platz 3

Die PSD Bank Berlin-Brandenburg verlangt Dispozinsen in Höhe von 6,99 Prozent. Bei der PSD Bank Westfalen-Lippe sind es 7 Prozent.

Platz 2

Bei der DAB Bank (Direktbank) liegen die Dispozinsen bei 6,95 Prozent.

Platz 1

Die niedrigsten Dispozinsen gibt es bei der Deutschen Skatbank (Direktbank). Hier liegen die Zinsen bei 5,25 Prozent.

Der SPD-Kanzlerkandidat hat offenbar keine Hoffnung, dass die Banken freiwillig ihre Kreditzinsen auf dem Girokonto senken. Er will nun einen Deckel einführen. „Erlaubt wäre dann nur noch ein Aufschlag von maximal acht Prozentpunkten auf den Basiszinssatz der Bundesbank“, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Obergrenze könnte an den Leitzins der EZB gekoppelt werden. Dieser liegt mit minus 0,13 Prozent derzeit sogar im negativen Bereich. Nach diesem Modell wäre die Zinshöhe für Dispo-Kredite momentan auf 7,87 Prozent beschränkt. Im Ergebnis würden dadurch die Überziehungszinsen nahezu halbiert.

Hintergrund: Wenn das Girokonto im Minus ist, wird es mitunter richtig teuer. Spitzenzinssätze von mehr als 14 Prozent gibt es nach wie vor in der Branche. Im Schnitt liegt der Zinssatz zwischen 10 und 11 Prozent. „Unterm Strich sind die Dispozinsen 2012 leicht gesunken, das Niveau ist aber immer noch deutlich zu hoch“, urteilt Bankexpertin Stephanie Pallasch von der Stiftung Warentest.

Verbraucherschützer fordern schon länger eine gesetzliche Deckelung. Neben Steinbrück sind auch die Grünen neuerdings dafür. Es müsse in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein Girokonto eingeführt werden, forderte die Fraktionsvorsitzende Renate Künast jüngst in Weimar zum Abschluss der Klausurtagung der Bundestagsfraktion.

Was die Banken bei einer Konto-Überziehung verlangen

Umfragen

Finanztest und die FMH-Finanzberatung aus Frankfurt haben bei den Banken die Dispo-Zinsen erfragt oder ermittelt.

Ergebnis von Finanztest

"Bis zu 14,75 Prozent Dispozinsen zahlen Bankkunden, wenn sie ihr Konto überziehen, obwohl sich Banken und Sparkassen für nur 0,5 Prozent Zinsen Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen können. Einige Banken verstoßen zudem gegen das Gesetz, weil sie in ihren Filialen keinen Preisaushang zur Höhe ihrer Dispozinsen haben. Für die September-Ausgabe (2013) ihrer Zeitschrift Finanztest hat die Stiftung Warentest flächendeckend die Dispozinsen der 1538 Banken in Deutschland ermittelt und Unterschiede von mehr als 10 Prozent festgestellt."

Ergebnis von FMH-Finanzberatung

"Die wirklich schlechten Banken sind nicht bereit, sich in solchen Vergleichen zu zeigen." Der schlechteste, im August 2013 von FMH ermittelte Wert ist also nicht so schlecht wie er aussieht. Finanztest hat durch eine umfangreichere Recherche andere Extreme gefunden.

Margen

Die Banken verdienen heute an Überziehungen deutlich mehr als früher. Vergleicht man zum Beispiel einen Schnitt der Dispo-Zinsen mit dem Referenzzins, dem Euribor für drei Monate, so ergeben sich in einer Vierjahresbetrachtung im Schnitt Gewinnmargen von über 10 Prozentpunkten. Vor der Jahrtausendwende waren es dagegen mal sieben Prozentpunkte oder weniger, ermittelte die FMH-Finanzberatung.

Die günstigsten Banken

Deutsche Skatbank, einige PSD Banken, DAB Bank, 1822 direkt

Quelle: FMH Finanzberatung, Finanztest

Mehr als 12 Prozent

Deutsche Bank, Postbank

Mehr als 14 Prozent

Raiffeisenbank Dietersheim, Raiffeisenbank Weil, Raiffeisenbank Oberbayern Südost, Volksbank Haaren, Targobank

Topwerte

Den höchsten Dispozinssatz von 14,75 Prozent verlangte die Volksbank Feldatal in Hessen. Das Institut hat seinen Satz jedoch inzwischen auf 12,95 Prozent gesenkt. Dass es auch anders geht, zeigen nach Erkenntnissen von Finanztest die VR-Bank Uckermark-Randow, die lediglich 4,2 Prozent für den Dispo für ihr Konto "Komfort Plus" verlangt sowie die Deutsche Skatbank, die von allen Kunden nur einen Dispozins von 5,25 Prozent für ihr online geführtes Girokonto erhebt. Im Schnitt hat die Stiftung Warentest einen Zinssatz von 11,31 Prozent ermittelt.


Intransparenz

119 Banken kassieren Dispozinsen von 13 Prozent und mehr. Um Kunden Vergleiche zu erschweren, nennen viele Institute die Zinshöhe nicht. In 606 Filialen musste die Stiftung Warentest Tester schicken, weil sie auf die schriftliche Anfrage nicht reagiert hatten und ihre Konditionen auch nicht im Internet zu finden waren. Doch auch intensives Nachfragen in den Filialen brachte in 26 Fällen kein Ergebnis.

Trend

Im Durchschnitt ist der Zinssatz für den Dispokredit seit der letzten Erhebung der Stiftung Warentest gesunken - und zwar etwas mehr, als die Marktzinsen im gleichen Zeitraum. Positive Beispiele dafür seien die Raiffeisenbank Oberursel und die Volksbank Forchheim. Die erste senkte nach der aktuellen Anfrage der Stiftung Warentest den Zinssatz von 12,25 Prozent auf 7,75 Prozent, die zweite von 12,75 Prozent auf 9,25 Prozent.

Extreme

Manche Überziehungen über das vereinbarte Soll hinaus werden von den Banken geduldet. Sie verlangen dafür jedoch höhere Zinsen, die um drei bis sechs Prozentpunkte über dem vereinbarten Dispozins liegen können - im Extrem sind also Zinsen von 20 Prozent oder mehr möglich.

Ein Girokonto gehöre in vielen Lebensbereichen heute zur gesellschaftlichen Teilhabe dazu. Außerdem wolle ihre Partei, „dass die Menschen bei den Dispozinsen nicht weiter abgezockt werden“. Die Dispozinsen dürften nur knapp über dem Leitzins liegen. „Jetzt liegen sie im Unermesslichen und machen die Menschen noch ärmer.“

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

17.01.2013, 12:51 Uhr

1) Ja 15% sind verdammt hoch.
2) Ich habe noch nie den Dispo in Anspruch genommen, sondern gespart und mich im Konsum eingeschränkt.
3) Diese Regelungswut ist abscheulich. Hat sich mal jemand gefragt, ob in Griechenland ein "zu viel" oder ein "zu wenig" an Bürokratie dem Land geschadet hat.

joergel

17.01.2013, 13:14 Uhr

Hoppla, was hör ich da die Banken sind Wucherer und verlangen 10-15 % Zinsen für überziehung des Kontos.
Hmmmm das Finanzamt verlangt 1% pro Monat, also 12% pro Jahr.
Wenn also 12 % Wucher sind komme ich nicht umhin festzustellen, dass der Staat sich selbst als Wucherer bezeichnet. Liebe Politiker fast euch lieber mal selbst an die eigenene Nase.
Niedriglöhne arbeiten im Bundestag aber die Industrie steht am Pranger.
Das Finanzamt verlangt Wucherzinsen, aber die Banken stehen am Pranger.
Steinbrück bekommt für 20 min Rede 20 000 E aber die Manager stehen wegen der Vergütung am Pranger.
Wie der Herr sodas Gescherr kann ich da nur sagen.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stand.
usw.

Account gelöscht!

17.01.2013, 13:14 Uhr

Die hohen Dispozinsen sind die Kehrseite der Regelungswut und des Bank-bashing. Wenn man alle Risiken zu den Banken schiebt, ist diese Entwicklung die natürliche Folge. Man kann im nächsten Schritt natürlich die Zinsen deckeln, aber dann gibt es eben nicht mehr Kedit für alle, sondern nur mehr für handverlesene Kunden, denn niemand kann die Banken zu einem Geschäftsabschluß zwingen. Vielleicht ist das sogar ein nützlicher Effekt, denn Konsumentenkredite an jedermann sind ohnedies der blanke Unfug.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×