Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

12:50 Uhr

Lebensversicherer

Allianz hält Überschussbeteiligung stabil

Der Branchenprimus setzt ein Zeichen. Die Überschussbeteiligung in klassischen Lebensversicherungen der Allianz bleibt unverändert. Damit setzt sich der Versicherer deutlich vom Konkurrenten R+V ab.

Die Allianz hält die Zinsgutschriften in der Lebensversicherung stabil. dpa

Die Allianz hält die Zinsgutschriften in der Lebensversicherung stabil.

FrankfurtDer größte deutsche Lebensversicherer hält seine Zinsgutschrift stabil. Die Kunden der Allianz profitierten auch im kommenden Jahr von der Finanzstärke des Unternehmens, teilte die Allianz mit. Die gesamte Verzinsung der Sparanteile bleibe auf hohem Niveau.

Das heißt: Die laufende Verzinsung, im Fachjargon auch Überschussbeteiligung genannt, bleibe beim Vorsorgekonzept „Klassik“ weiterhin bei 3,6 Prozent, teilte der Konzern mit. Hinzu kämen ein Schlussüberschuss sowie ein Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven von zusammen 0,6 Prozent. Damit ergebe sich eine Gesamtverzinsung von 4,2 Prozent.

Auf diese Ziffer weisen die Versicherer derzeit gerne hin, weil sie über der Marke von vier Prozent liegt. Diese Zahl gilt aber nur für auslaufende Verträge. Zudem ist zu berücksichtigen, dass die Zinsgutschriften der Versicherer keine Rendite auf die eingezahlten Beiträge sind. Diese ist niedriger, weil die Versicherer von den Prämien noch ihre Kosten abziehen.

Wichtige Kennziffern für Lebensversicherer

Nettoverzinsung

Bei der Nettoverzinsung werden sämtliche Erträge und Aufwendungen aus Kapitalanlagen berücksichtigt. In die Berechnung einbezogen sind somit auch Erträge und Verluste aus dem Abgang von Kapitalanlagen sowie die Abschreibungen auf Wertpapiere. Diese Kennzahl kann daher relativ starken Schwankungen unterworfen sein. Die Berechnung der Nettoverzinsung erfolgt nach den Empfehlungen des LV-Verbandes.

Abschlusskosten in Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts

Abschlusskosten entstehen im Zusammenhang mit dem Neugeschäft. In der Regel sind die Kosten kalkulatorischer Bestandteil des Versicherungsprodukts, die der Versicherungsnehmer (zumindest teilweise) im Rahmen seiner Prämie trägt.

Verwaltungskosten in Prozent der gebuchten Bruttobeiträge

Diese Kostenquote beinhaltet die Kostenpositionen des Jahresabschlusses, die nicht unmittelbar dem Neugeschäft zuzuordnen sind. Hieraus lässt sich erkennen, wie hoch die Kostenbelastung in Relation zu den eingenommenen Beiträgen ist.

RfB-Quote

Der freien RfB (Rückstellung für Beitragsrückerstattung) kommt die Bedeutung einer Pufferfunktion zur Glättung der jährlichen Gewinnbeteiligung zu. Die freie RfB in Prozent der Deckungsrückstellung ist ein Indikator für die Höhe dieses „Puffers“ in Relation zur gesamten Deckungsrückstellung der Versicherten im Geschäftsjahr.

Überschussquote

Die Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB in Prozent der gebuchten Bruttobeiträge und Nettoerträge aus Kapitalanlagen) gibt Aufschluss darüber, wie groß der Anteil der Erträge ist, der der Versichertengemeinschaft in Form von Überschüssen zugute kommt.

Wachstumsquote

Das Wachstum eines Versicherungsunternehmens wird hier an drei Größenpositionen gemessen: Entwicklung der Beiträge (50%), Entwicklung der Kapitalanlagen (25%) und Entwicklung der Versicherungssummen (25%).

Storno kapitalbildende Tarife

Das Storno erfasst die Verträge der kapitalbildenden Tarife (Kapital- und Rententarife), die vorzeitig - also vor Vertragsablauf - gekündigt oder beitragsfrei gestellt werden. Es lässt einen Rückschluss auf die Qualität der Beratung, der Tarife und der Vertriebswege zu.

Modifizierte Eigenmittelquote

Die modifizierte Eigenmittelquote ist ein Maßstab dafür, in welchem Umfang ein Lebensversicherer Risiken durch die Eigenmittel Eigenkapital und Schlussüberschussanteil-Fonds (SÜAF) abdecken kann. Hierfür wird eine Quote gebildet, welche die Summe dieser beiden Eigenmittel der Deckungsrückstellung gegenüberstellt.

Bewertungsreserve

Die Reservequote zeigt, wie groß der Anteil der so genannten Stillen Reserven in Prozent der gesamten Kapitalanlagen zum Bilanzstichtag war. Die Stillen Reserven ergeben sich im Wesentlichen aus abgeschriebenen bzw. zum Niederstwert angesetzten Buchwerten (z. B. Grundstücke, Aktien und Investmentfondsanteile) gegenüber ihren zum Stichtag ermittelten und angesetzten Marktwerten. Die Bewertungsreserve wurde erstmals im Bilanzjahrgang 1997 in den Geschäftsberichten ausgewiesen. Seit dem Bilanzjahrgang 2007 sind auch die Stillen Reserven in den zu Nennwert bilanzierten Kapitalanlagen angabepflichtig und sind entsprechend integriert. Quelle: Morgen & Morgen

Die Kunden der R+V Leben, einem weiteren großen Anbieter, erhielten dagegen eine schlechte Nachricht. Der Versicherer senkte seine Überschussbeteiligung von 3,6 auf 3,4 Prozent. Die Experten der Ratingagentur Standard & Poorʼs erwarten allgemein wegen der sinkenden Zinsen an den Kapitalmärkten geringere Ausschüttungen an die Versicherten.

Bisher haben erst wenige deutsche Lebensversicherer angekündigt, wie sie die Kunden im nächsten Jahr an ihren Überschüssen beteiligen werden. Auch die Alte Leipziger teilte mit, dass ihre Überschussbeteiligung stabil bleibt. Allerdings hatte der Versicherer diese bereits im Vorjahr drastisch von 3,85 auf 3,35 Prozent gesenkt.

Vergleichsweise gut in der Branche liegt die Ideal Versicherung. Deren laufende Zinsgutschrift beträgt seit drei Jahren vier Prozent. Damit erreiche der Versicherer im sechsten Jahr in Folge eine Gesamtverzinsung von 4,9 Prozent. „Unsere antizyklische und sehr individuelle Kapitalanlagestrategie hat sich bewährt", folgerte Vorstandsvorsitzender Rainer Jacobus.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gut_so

04.12.2013, 16:21 Uhr

Nach dem pauschalen "Lebensversicherer-Bashing" der letzten Wochen ("Miese Rendite", Einbußen, Kopfkissen ist besser als eine Rentenversicherung etc.) und der Darstellung von Standard & Poors ("Wir gehen davon aus, dass die Gewinnbeteiligung sinken wird"), setzt der Marktführer ein positives Signal. Wird es jetzt positive Artikel in diversen Medien geben? Wohl kaum, aber wehe die Allianz hätte gesenkt! Aber egal.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×