Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2006

10:55 Uhr

Lebensversicherte verkaufen Policen

Verwertung von Policen gefragt

Immer mehr Lebensversicherte verkaufen ihre Versicherung vor dem Ablauf des Vertrages. Im vergangenen Jahr wurden Policen mit einem Wert von rund 500 Mill. Euro zurückgegeben, schätzt Policen Direkt – nach 300 Mill. Euro im Jahr 2004.

cd HB DÜSSELDORF. Für 2006 rechnet das Unternehmen mit rund 700 Mill. Euro.

Policen Direkt kauft Versicherten ihre Lebenspolicen ab und zahlt den Versicherten mehr Geld für ihre Policen als diese bei einer Kündigung vom Versicherer erhalten. Zudem bleibt in der Regel der Risikolebensversicherungsschutz für den ehemals Versicherten erhalten.

Die Möglichkeit, Verträge zu verkaufen, kennen noch wenige Versicherte. Dabei ist der Bedarf für einen Zweitmarkt groß, schließlich kündigt mehr als jeder zweite Anleger seinen Vertrag vorzeitig, beispielsweise wegen Scheidung oder Arbeitslosigkeit. Dies entspreche einem jährlichen Stornovolumen von rund 12,5 Mrd. Euro, heißt es bei Policen Direkt. Die Zweitmarktanbieter kaufen allerdings keinesfalls die Policen von allen Gesellschaften.

Policen Direkt verwertet Kapitalversicherungen für institutionelle Investoren wie die WestLB. Dieses Jahr wollen die Frankfurter 250 Mill. Euro investieren. Das Unternehmen spricht von einem wachsenden Interesse der Investoren. So erwartet der Bundesverband Vermögensanlagen auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen im laufenden Jahr mehr Aktivitäten von Lebensversicherungsfonds in Deutschland und Großbritannien.

Deren Schwerpunkt war bisher der US-Markt. Für den deutschen Markt spricht unter anderem der hohe Sicherheitsfaktor. Schließlich beträgt allein der Garantiezins je nach Abschlussdatum zwischen 2,75 und vier Prozent bei den Verträgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×