Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

16:04 Uhr

Lebensversicherung

Über Überschussbeteiligung muss detailliert informiert werden

Die Verbraucherzentrale Hamburg punktet vor Gericht gegen die Alte Leipziger. Der Lebensversicherer hatte Kunden die Überschussbeteiligung nicht detailliert genug dargestellt. Auch andere Unternehmen handhaben das so.

Die Verbraucherzentrale Hamburg überprüfte Standmitteilungen von 68 Versicherern. dpa

Lebensversicherung

Die Verbraucherzentrale Hamburg überprüfte Standmitteilungen von 68 Versicherern.

FrankfurtLebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die Überschussbeteiligung - informieren. In dem jährlichen Schreiben an die Kunden über den Wert der Policen müssen die Überschussanteile und/oder darin garantierte Teilbeträge gesondert ausgewiesen werden, wie ein Gerichtssprecher am Montag auf Anfrage erläuterte. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die laufende Verzinsung klassischer Lebens- und Rentenversicherungen setzt sich aus der Überschussbeteiligung und dem Garantiezins zusammen. Die Versicherer setzen die Überschussbeteiligung jedes Jahr je nach Wirtschaftslage und Anlagestrategie neu fest.

Lebensversicherungen: Viel Werbung, wenig Zins

Lebensversicherungen

Premium Viel Werbung, wenig Zins

Noch bis Jahresende gibt es den Garantiezins von 1,25 Prozent auf Lebensversicherungen. Manche Anbieter machen deshalb kräftig Werbung. Doch für Anleger ist Vorsicht angebracht.

Laut Gesetz hätten Verbraucher einen Anspruch darauf, „alljährlich eine Information über den Stand der Überschussbeteiligung zu erhalten“, erläuterte Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Hamburger Marktwächter-Teams. Das Gesetz verlange lediglich ein Minimum an Informationen für Verbraucher. „Umso unverständlicher ist es, wenn ein Versicherer nicht einmal diese Anforderungen erfüllt“, kritisierte Klug.

Die Marktwächter hatten im vergangenen Jahr 68 sogenannte Standmitteilungen von klassischen Kapitallebensversicherungen genauer unter die Lupe genommen. Ein Viertel enthielt demnach nicht vollständig die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben.

Exemplarisch klagten die Verbraucherschützer gegen die Alte Leipziger. Zwar hatte der Versicherer dem Gericht zufolge die Anforderungen vor dem Prozess umgesetzt, aber keine Unterlassungserklärung abgegeben. Die Forderung der Verbraucherzentrale, auch die Entwicklung der Überschussanteile der letzten Jahre darzustellen, wies das Gericht ab. Die Alte Leipziger kündigte an, das Urteil zu überprüfen. (Az. 2-06 O 375/16)

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×