Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2014

12:06 Uhr

Lebensversicherungen

Versicherer wollen Provisionen geheim halten

VonJens Hagen

Die Verbände machen mobil: In einer abgestimmten Aktion möchten Versicherer, Vertreter und Gewerkschaften verhindern, dass Kunden in Zukunft die Provisionen der Vermittler erfahren. Verbraucherschützer sind empört.

Psst! Versicherer, Gewerkschaft und Vertriebe möchten Abschlussprovisionen geheim halten. Getty Images

Psst! Versicherer, Gewerkschaft und Vertriebe möchten Abschlussprovisionen geheim halten.

DüsseldorfNormalerweise sind sich die Verbände von Unternehmen, Vertrieblern und Gewerkschaften nicht immer grün. Wenn es um sinkende Vergütungen für den Außendienst geht, keilen die Vertreter der Versicherungsvermittler gerne gegen die Branche. Gewerkschaften machen spätestens dann mobil, wenn es um Jobs, Urlaub und Geld geht. Und die Ziele der Lobbyisten der Krankenversicherer decken sich nicht immer mit denen des Gesamtverbandes aller Versicherer.

Nun veröffentlichen gleich neun Interessenvertretungen aus dem Umfeld der Versicherer eine gemeinsame Stellungnahme. Was ist passiert, dass unter anderem der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft, der Bundesverband der Assekuranzführungskräfte, der Gewerkschaft Verdi und der Bundesverband der Versicherungskaufleute Seit an Seit schreiten?

Die Bundesregierung plant im Zuge des neuen Lebensversicherungsreformgesetzes die Offenlegung der Provisionen im Vertrieb unter anderem von Lebenpolicen. Kunden könnten dann erfahren, welche Abschlussprovision der Vermittler von der Gesellschaft erhält. Diese Transparenz möchten die Verbände verhindern.

„Einvernehmlich warnen wir aber vor der jetzt geplanten Offenlegungspflicht für Abschlussprovisionen“, schreiben die Verbandspräsidenten. „Die Neuregelung verleitet nicht nur zu falschen Schlussfolgerungen bei der Produktauswahl des Kunden, sondern sie tangiert die bedarfsgerechte Beratung“.

Vorsorge + Versicherung

Die Stellungnahme von neun Verbänden zum Download

Nicht nur das Argument, dass Kunden, die die Provision des Vermittlers kennen, nicht mehr in der Lage sein sollen eine persönlich vorteilhafte Produktentscheidung zu treffen, treibt die Verbände um. Wenn die Provisionen transparent würden, seien auch „zahlreiche Arbeitsplätze bedroht“. Und es kommt noch schlimmer: „In Folge dieser geplanten Veränderung wird die Versorgung der Menschen mit bedarfsgerechten Produkten, die der Altersvorsorge und der Absicherung von Risiken dienen, gefährdet“.

Wer die Branchenoffensive unterzeichnet hat

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Dr. Alexander Erdland,
Präsident

Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV)

Uwe Laue,
Vorsitzender des Vorstandes

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

Ira Gloe-Semler,
Bundesfachgruppenleiterin

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

Michael H. Heinz,
Präsident

Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM)

Peter Wesselhoeft,
Präsident

Bundesverband der Assekuranzführungskräfte (VGA)

Hans-Ulrich Buß,
Präsident

Verband unabhängiger Finanzdienstleistungs- Unternehmen in Europa (VOTUM)

Lüder Mehren,
Vorstandsvorsitzender

Bundesverband Finanzdienstleistung (AfW)

Norman Wirth,
Geschäftsführender Vorstand

Bundesverband Deutscher Vermögensberater

Bundesminister a. D. Friedrich Bohl,
Vorsitzender

Diese Argumentation bringt die Verbraucherschützer auf die Barrikaden. „Jetzt zeigt die Branche ihr wahres Gesicht“, sagt Lars Gatschke, Referent Versicherungen vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „Auf Podiumsdiskussionen erklären sie immer für einen fairen Wettbewerb der Vergütungssysteme, jetzt möchten sie eben diese verhindern“.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.06.2014, 12:16 Uhr

Transparenz für Alle!
warum Kreditprovisionen und Anlageprovisionen offen legen aber Ausnahmen bei Einzelnen Vertreten?
Zumal hier ungeschultes Personal auf die Kunden losgelassen wird, hier braucht es dann nur eine Prüfung über Standardstoff und schon kann Ingo Blöd gelernter Maler z.Zt. arbeitssuchend, Lebensversicherungen mittels "VermittlerJob" an den Mann bringen. Aber auf Banken schimpfen...

Account gelöscht!

20.06.2014, 12:49 Uhr

kann ich so nur zustimmen :-D
die freien Vermittler werden zudem vom Gewerbeaufsichtsamt "überprüft" ... soll mal jemand von denen eine fondsgebundene LV erklären! Ist das Gleiche als würde ne Kuh versuchen mit nem Kugelschreiber ihren Namen zu schreiben....
Die Protokolle nach WPHG werden für die Banken immer umfangreicher und Ingo Blöd (der Name ist super) muss nur 3 Kreuze machen und sich den Unsinn unterschreiben lassen... äußerst fragwürdig!!!
Hatte letzten Kunden die haben ne Wohnung zum Vermieten auf Kredit verkauft. Keine Kohle über dann dieses Risiko ohne die Immobilie vor dem Kauf gesehen zu haben und das alles weil die Frau die beiden Männer sympathisch fand. Kein Scherz!!!
Doch die Bankberater sind die Halunken!? Alles klar...

Account gelöscht!

20.06.2014, 12:57 Uhr

Dann möchte ich aber auch die Provisionen für den Vertrieb im Supermarkt und bei den Handwerkern veröffentlicht sehen, wenn Produkte von Markenherstellern verkauft werden. Und zwar von der ganzen Wertschöpfungskette bitte wer wo was abzwackt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×