Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2017

13:55 Uhr

Markel

US-Versicherer zieht es von London nach München

VonChristian Schnell

Der EU-Austritt der Briten stellt Versicherer mit Sitz in London vor große Herausforderungen. Der US-Versicherer Markel tritt deshalb nun die Flucht nach vorne an – und gründet eine deutsche Versicherungsgesellschaft.

München ist als Standort für Versicherer attraktiv, weil dort mit der Allianz und der Munich Re zwei sehr große Gesellschaften ihren Sitz haben. dpa

Bayerischer Landtag

München ist als Standort für Versicherer attraktiv, weil dort mit der Allianz und der Munich Re zwei sehr große Gesellschaften ihren Sitz haben.

Am 29. März 2019 enden die Brexit-Verhandlungen. Diesem Stichtag blicken auch die Versicherer gespannt entgegen – insbesondere dann, wenn sie ihr Europa-Geschäft bislang weitgehend von London aus betrieben haben. Der EU-Austritt der Briten stellt die Unternehmen vor neue Fragen und regulatorische Herausforderungen.

Die amerikanische Finanzholding Markel Corporation hat deshalb die Flucht nach vorne angetreten und bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die Zulassung einer Versicherungsgesellschaft in Deutschland beantragt. In der ersten Jahreshälfte 2018 soll sie gegründet werden, der Sitz soll München sein. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

In den USA ist Markel ein bekannter Name, die Aktie ist an der New Yorker Börse notiert. Von London aus zeichnet die Tochter Markel International globale Risiken und vermarktet Spezialversicherungen. Eine Niederlassung in München gibt es schon seit dem Jahr 2012.

Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund: „Kein Anlass für Entwarnung bei Solvenzquote“

Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund

Premium „Kein Anlass für Entwarnung bei Solvenzquote“

Frank Grund blickt kritisch auf die Branche, die er beaufsichtigt. Im Interview spricht er über die Schwierigkeiten der Versicherer, ausländische Konkurrenz und die Frage, was Manager vom Reitsport lernen können.

Den Schritt in die bayerische Landeshauptstadt begründet die Gesellschaft eher diplomatisch, auch wenn das Wort Brexit gleich zweimal in der Mitteilung vorkommt. „Wir konzentrieren uns darauf, die globale Reichweite unseres Geschäfts ständig zu erweitern“, lässt sich Richie Whitt, die Nummer zwei an der Spitze von Markel zitieren. An eine spezielle Aufteilung ist auch schon gedacht, schließlich soll das Londoner Büro nicht geschlossen werden. Das internationale Geschäft soll, auch wegen der Nähe zum Versicherungsriesen Lloyds, weiterhin aus London betrieben werden. In München soll dagegen die Wachstumsstrategie für Europa verfolgt werden.

Die Frage, ob London nach dem 29. März 2019 noch der richtige Standort ist, beschäftigt derzeit viele der großen Versicherer, die von London aus das Geschäft in der Europäischen Union betreiben. Immer mehr verneinen das inzwischen und suchen nach Alternativen in anderen Ländern der Europäischen Union. Für München spricht dabei, dass mit der Allianz und der Munich Re zwei sehr große Gesellschaften ihren Sitz dort haben. Die Swiss Re oder auch Generali sind mit starken Landesgesellschaften vertreten.

Wie Markel denken derzeit viele Londoner Spezialversicherer über einen Standortwechsel in die EU nach. So auch FM Insurance, ein Anbieter von Spezialpolicen im Industriesektor. Vorstandschef Tom Lawson, ein Amerikaner mit vielen Jahren Berufserfahrung im Londoner Büro, spricht offen darüber. Die Tendenz geht dabei allerdings in Richtung Luxemburg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×