Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2011

19:14 Uhr

Neue Versicherung

Kriegspolice für Seeschiffe

Immer wieder beunruhigen Meldungen über Piraten-Angriffe deutsche Reeder. Der Wunsch sich gegen politische und terroristische Risiken abzusichern ist groß. Deshalb bietet die Versicherungsbranche ein neues Produkt an.

Marinesoldaten verfolgen am 03.03.2009 im Golf von Aden ein Boot mit Piraten. Reeder können sich bald mit einer Versicherung gegen Piraten-Angriffe absichern. Quelle: dpa

Marinesoldaten verfolgen am 03.03.2009 im Golf von Aden ein Boot mit Piraten. Reeder können sich bald mit einer Versicherung gegen Piraten-Angriffe absichern.

Bremen

Die Nachfrage der Reeder sei groß und werde weiter steigen, teilte der Bremer Seeversicherer Lampe & Schwartze am Montag mit, unter dessen Führung das Konsortium "German War Cover" steht. Vor allem der Anstieg von Piraterie im Indischen Ozean habe ein wachsendes Schutzbedürfnis bei den Schiffseignern zur Folge. Derzeit befänden sich dort 28 Schiffe und 587 Seeleute in der Hand von Piraten.

Bisher mussten sich deutsche Reeder gegen Schäden aus Krieg, Piraterie und Terrorismus mit einer Kriegsversicherung im Ausland eindecken, wie Lampe & Schwartze weiter mitteilte. Zu dem deutschen Konsortium schlossen sich den Angaben zufolge renommierte Erst- und Rückversicherer sowie Servicepartner zusammen. Das "German War Cover" biete präventive Risikoberatung, finanziellen Ausgleich im Schadensfall und professionelle Hilfe in der Abwicklung von Schäden.

Lampe & Schwartze übernehme die operative und administrative Geschäftsführung der Zeichnungsgemeinschaft.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Worldwatch

15.04.2011, 07:29 Uhr

Sicher ein Bombengeschaeft. F.d. Sicherheit sorgt letzlich der Steuerzahler, und die Praemien werden sukzessive Risikofreier gestellt. Nur, gaenzlich loesen duerfen die Schutzmaechte natuerlich das Problem nicht. Denn, wo kein Problem, da auch keine Risikoversicherung mehr notwendig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×