Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2012

14:52 Uhr

Niedrige Zinsen

Lebensversicherungen lohnen nicht mehr

Lebensversicherungen sind längst keine lohnende Altersvorsorge mehr. Viele Angebote können nicht einmal die Inflation ausgleichen. Für Versicherer ist diese Entwicklung bedrohlich - die Kunden weichen auf Anleihen aus.

Niedrige Zinsen schaden der Altersvorsorge. dpa

Niedrige Zinsen schaden der Altersvorsorge.

HamburgLebens- und Rentenversicherungen werden für die Kunden immer unrentabler: 2012 fällt die laufende Verzinsung im Durchschnitt erstmals unter die Marke von vier Prozent und damit auf den historisch niedrigsten Stand, wie eine neue Studie der Rating-Agentur Assekurata ergeben hat. „Man kann niemandem empfehlen eine Lebens- oder Rentenversicherung abzuschließen, denn die Rendite gleicht in vielen Fällen nicht einmal mehr die Inflationsrate aus“, sagt Thorsten Rudnik, Vorstand beim Bund der Versicherten (BdV).

Der Assekurata-Studie zufolge fällt die durchschnittliche jährliche Verzinsung gegenüber dem Vorjahr bei allen Tarifgenerationen und Produktarten von 4,09 Prozent auf 3,94 Prozent. Auch die Gesamtverzinsung inklusive aller Überschussanteile ist rückläufig. Sie sinkt bei der Kapitallebensversicherung auf 4,73 Prozent (2011: 4,93 Prozent) und bei der privaten Rentenversicherung auf 4,66 Prozent (2011: 4,78 Prozent). Im Vergleich dazu erhielten Kunden noch vor zehn Jahren eine Gesamtverzinsung von durchschnittlich sieben Prozent. „Der Abwärtstrend bei der laufenden Überschussbeteiligung hat sich beschleunigt“, sagt Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will.

Grund dafür sei die Situation auf dem Kapitalmarkt mit Niedrigzinsen und der schlechteren Bonität von Rentenpapieren. Und auch langfristig dürfte sich die Situation eher verschlechtern. Für 2013 geht Assekurata aufgrund des schwierigen Kapitalmarktes von weiter sinkenden Überschussbeteiligungen aus. Das bestätigt auch BdV-Experte Rudnik: „Die Aussichten für die Versicherungsgesellschaften sind schlecht, es wird für sie immer schwieriger, attraktive Renditen zu erwirtschaften“.

Das bekommen auch die Versicherten zu spüren. Zum Jahresbeginn wurde der Garantiezins für Neukunden von bisher 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent gesenkt. Der BdV befürchtet, dass die garantierte Kapitalzahlung zu Rentenbeginn bei vielen Lebens- und Rentenversicherungsangeboten geringer ausfallen wird als die Summe der eingezahlten Beiträge. Die niedrigeren Zinserträge würden oft nicht einmal mehr die Kosten decken. Unattraktiv seien die Angebote insbesondere für Ältere, da ihnen oft weniger Monatsrente sicher sei als sie an Beiträgen aufbringen müssten. Rund 50 Prozent der Lebensversicherung wird vor Ablauf gekündigt.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nonprofit

05.02.2012, 16:04 Uhr

Lebensversicherung = Sparvertrag für D**fe

Klaus

05.02.2012, 16:10 Uhr

Die haben sich noch nie gelohnt. Für die Versicherungen war ein lohnendes Geschäft. Immer hart an der Grenze zur Illegalität.

Account gelöscht!

05.02.2012, 16:15 Uhr

Lebensversicherungen haben auch in der Vergangenheit - im Vergleich zu anderen Anlagen - nicht gelohnt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×