Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2014

17:16 Uhr

Provisionstransparenz bei Lebensversicherungen

Vertreter gehen auf die Barrikaden

VonJens Hagen, Sara Zinnecker

Die Politik möchte Provisionen bei Lebenspolicen transparent machen. Die Vermittler planen einen Demonstrationsmarsch in Berlin. Eine Untersuchung zeigt: Im Vertrieb mangelt es auch andernorts am Willen zur Transparenz.

Fotomontage: So könnte eine Demonstration von Versicherungsvermittlern aussehen. Getty Images

Fotomontage: So könnte eine Demonstration von Versicherungsvermittlern aussehen.

DüsseldorfÄrger von der Regierung sind Lebensversicherer und ihre Vertriebe eigentlich gewohnt. Seit 1990 wurde etwa das Versicherungsaufsichtsgesetz 90-mal geändert. Die Vorgaben für die Überschussbeteiligung der Versicherten wurde fünfmal geändert, die Regeln für die Rückstellung für Beitragsrückerstattung zweimal und das Versicherungsvertragsgesetz 31-mal. Das geht zumindest aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage einer Abgeordneten der Linken hervor.

Angesichts der Fülle und der Tragweite der Reformen sollte der aktuelle Gesetzesentwurf zur „Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte“, also keine großen Wellen mehr schlagen. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Aktuell organisiert etwa der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, der sich mit 32.000 Mitgliedern als Sprachrohr der Vermittler und Makler sieht, eine Demonstration in Berlin. Die Mitglieder sollen sich anmelden, damit absehbar ist, ob genug Vertriebler zusammenkommen. Wenn sich genug melden, soll die Vertreter-Demo durch die Hauptstadt ziehen. Die Route steht noch nicht fest, das Bundeskanzleramt könnte ein Ziel sein.

Vorsorge + Versicherung

Download: Der Gesetzentwurf

Der Grund für den Vermittlerzorn: Die Bundesregierung möchte die Abschlussprovisionen offenlegen. Am Freitag hatten bereits neun Verbände eine gemeinsame Erklärung verfasst. „Die Neuregelung verleitet nicht nur zu falschen Schlussfolgerungen bei der Produktauswahl des Kunden, sondern sie tangiert die bedarfsgerechte Beratung“ erklären die Verbandspräsidenten. Jobs seien in Gefahr, und auch die „Versorgung der Menschen mit bedarfsgerechten Altersvorsorgeprodukten“. „Die Politik sollte endlich begreifen, dass die Versicherungsvermittler bei der notwendigen privaten Altersvorsorge eine wichtige gesellschafts- und sozialpolitische Aufgabe erfüllen“, sagt Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute. „Sie sind ehrbare Kaufleute mit hoher fachlicher Qualifikation und keine gierigen Provisionsjäger, als die sie von vermeintlichen Verbraucherschützern dargestellt werden.“

Statements zum Lebensversicherungsreformgesetz

Druck auf Anbieter wird verstärkt

„Die Lebensversicherung steckt in der wohl schwersten Krise seit Jahrzehnten. Das Lebensversicherungsreformgesetz der Bundesregierung verstärkt den Druck auf die Anbieter, die bereits mit der anhaltenden Niedrigzinsphase, den Vorgaben durch EU-Regulierung und den Herausforderungen durch die digitale Transformation fertig werden müssen.“

Quelle: Michael Cebulsky und Hanno Reich von KPMG

Vom Kassenschlager zum Auslaufmodell

„Wenn die Unternehmen jetzt nicht reagieren, könnte die Lebensversicherung vom Kassenschlager zum Auslaufmodell werden. Das gesamte Geschäftsmodell der Lebensversicherer ist bedroht, wenn die Branche ihr langjähriges Erfolgsprodukt nicht weiterentwickelt – etwa über neue Garantiemodelle.“

Trennung von Kapitalbildung und Risikoschutz

„Wir sind der Ansicht, dass der ursprüngliche Gedanke der Risikoabsicherung in der Branche erstarken wird. Wir gehen davon aus, dass sich Modelle durchsetzen, die Kapitalbildung und Risikoschutz trennen. Garantien werden
verstärkt nur für den Erhalt der eingezahlten Beträge gegeben – so bleibt das Angebot im Wettbewerb mit Asset Managern attraktiv.“

Kennziffern und Kosten genau kennen

„Versicherer müssen auch die Unternehmenssteuerung, Vertrieb und Verwaltung fit machen. Im Vorteil ist, wer Kennziffern und Kosten genau kennt, um Garantien solide rechnen zu können. Nicht bei allen Unternehmen ist diese Transparenz vorhanden, und nicht überall sind die Daten auf einen Klick verfügbar. Big Data Lösungen können dabei helfen, den Kunden- und Policen-Bestand besser zu segmentieren und das wichtige Cross-Selling in die Welt von morgen zu retten.“

Markt wird sich konsolidieren

„Wir werden erleben, dass noch mehr Unternehmen ihre Lebensversicherungssparte verkaufen, kein oder deutlich weniger Neugeschäft annehmen. Der Markt wird sich langfristig konsolidieren. Ein Vergleich: In Deutschland sind rund 50 Private Krankenversicherer am Markt, aber mehr als 100 Anbieter von Lebensversicherungen. Der Markt wird enger werden.“

Der Vermittlerverband BVK legte nach: Kunden können die Angabe der Abschlussprovision „nicht richtig einordnen“, weil sie „keine Marktkenntnis“ hätte „welche Vergütung üblich ist“. Transparente Abschlussprovisionen sorgten „für weitere Verwirrungen“, weil die Provisionen der Vermittler „ober- oder unterhalb der rechnerischen Abschluss- und Vertriebskosten liegen können“. Dem Verbraucher würden „Steine statt Brot gegeben“.

Vorsorge + Versicherung

Die Stellungnahme von neun Verbänden zum Download

Ob die Verbände in der Bevölkerung mit ihrem Wunsch nach geheimen Abschlussprovisionen große Zustimmung finden werden, wird sich zeigen. „Bei vielen Geldanlageprodukten ist eine Transparenz der Provisionen gesetzliche Pflicht“, sagt Lars Gatschke, Referent Versicherungen vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Wolfgang Schäuble hat die Reform für Lebensversicherer als fairen Interessensausgleich verteidigt. „Unser Maßnahmenpaket ist ausgewogen und gerecht“, sagt der Bundesfinanzminister.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.06.2014, 17:56 Uhr

Weshalb wollen Vertreter auf die Barrikaden gehen? Nur weil Kunden Informationen erhalten, was Vertreter so an ihnen verdienen?

Das ist doch wohl nicht wahr.

Account gelöscht!

24.06.2014, 17:58 Uhr

Die Versicherungen werden alle Blockpartien mit Spenden beglücken und die Abzockerei geht weiter!

Man sollte einen großen Bogen um Vertreter machen und am besten online direkt abschließen.

Account gelöscht!

24.06.2014, 18:24 Uhr

Wenn bei Ihnen ein Kunde am Arbeitsplatz anruft und dieser Ihren Lohn wissen möchte, erzählen Sie es ihm? Warum darf ein Autoverkäufer sich auf sein Recht der Verschwiegenheit berufen, ein Vertreter nicht? Verstehe ich nicht. Der verkauft Ihnen bei Solvenz des Klienten auch gewissen Mist an dem nur er gut verdient.
Ich nenne das Bevormundung und Sozialismus. Der Staat hat da nichts zu suchen. Genauso wie in anderen Gebieten unserer Bevormundungs-Mutti-Politik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×