Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

15:28 Uhr

Rating-Agentur Fitch

Rückversicherer müssen nicht um Bonität bangen

Kein Grund zur Sorge: Die Branche der Rückversicherer muss keine Angst um ihre Bonitätsnoten haben. Das teilte die Rating-Agentur Fitch mit. Dennoch sieht man auch Probleme auf die großen Anbieter zukommen.

Katastrophenbilder aus Japan in 2011: In 2012 waren die Belastungen aus Großschäden relativ gering. Reuters

Katastrophenbilder aus Japan in 2011: In 2012 waren die Belastungen aus Großschäden relativ gering.

MünchenDie Rückversicherungsbranche muss dank ihrer riesigen Kapitalpuffer keine schlechteren Bonitätsnoten bei Fitch befürchten. Die Rating-Agentur teilte am Dienstag mit, der Ausblick für die Kreditwürdigkeit der Branche bleibe "stabil". Damit dürften die wichtigen Noten in den nächsten ein bis zwei Jahren nicht verändert werden, obwohl andere Unternehmen und Länder mitten in der Schuldenkrise massiv unter Druck stehen. Im Basis-Szenario werde die Branche ihre ohnehin schon gute Kapitalausstattung weiter verbessern, so Fitch.

Die Agentur sieht aber auch Probleme auf die großen Anbieter wie Münchener Rück und Swiss Re zukommen. Vor allem das niedrige Zinsniveau drücke auf die Erträge am Kapitalmarkt und werde es 2013 schwermachen, ähnlich profitabel wie dieses Jahr zu arbeiten. Das Angebot der Rückversicherer werde zudem die Nachfrage der Erstversicherer nach Policen in den nächsten zwölf Monaten übersteigen.

Ratingagenturen in der Kritik: „Nicht nachvollziehbare Herabstufungen“

Ratingagenturen in der Kritik

„Nicht nachvollziehbare Herabstufungen“

Nach der Finanzkrise 2008 haben Rating-Agenturen laut einer Studie der Universität St. Gallen die Kriterien für die Schuldnerqualität von europäischen Staaten verschärft und damit eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt.

Rückversicherer dürften damit zum Jahreswechsel geringere Preiserhöhungen durchsetzen als noch zuletzt. Nach den sehr kostspieligen Naturkatastrophen 2011 hatten Rückversicherer in vielen Regionen deutliche Steigerungen durchbekommen, was sich 2012 - mit bisher relativ geringen Belastungen aus Großschäden - in steigenden Gewinnen bemerkbar machen dürfte.

Auch die Rating-Agentur Standard & Poor's rechnet kurz vor dem Rückversicherungstreffen in Monte Carlo nur mit moderaten Preissteigerungen. Die konjunkturellen Unsicherheiten würden neben den Mini-Renditen am Kapitalmarkt noch für mindestens zwei bis drei Jahre den Druck auf Rückversicherer hoch halten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×