Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2012

10:22 Uhr

Riester-Rente

Die besten Sparpläne der Banken

VonThomas Schmitt

Verbraucherschützer empfehlen Banksparpläne für die staatlich geförderte Altersvorsorge. Doch viele Institute bieten solche Riester-Renten nicht an. Sparer müssen auf die Dörfer ausweichen. Welche Angebote sich lohnen.

"Keiner muss. Aber (fast) jeder sollte, denn „Riestern“ lohnt sich.“ Diese Einschätzung stammt von der Verbraucherzentrale Hamburg. Allerdings mögen die Verbraucherschützer aus dem hohen Norden die bisher am stärksten verkaufte Riester-Variante gar nicht: „Von Rentenversicherungen raten wir grundsätzlich ab – wegen der meist sehr hohen Kosten, die sogar die Zulage auffressen können.“

Riester-Sparpläne: Tops und Flops

Der Test

Finanztest hat 84 Produkte getestet und herausgefiltert, wer die höchste Renditeerwartung hat.
Quelle Finanztest

Rendite

Neben dem Referenzzins beeinflussen die Kosten entscheidend die Rendite. Vergleichen lohnt sich, hat Finanztest herausgefunden. Wer 25 Jahre lang spart, hat mit den besten Sparplänen am Ende über 11 000 Euro mehr Kapital für seine Zusatzrente zur Verfügung als mit den schlechtesten Produkten im Test.

Verweigerer

Die großen Privatbanken wie Deutsche Bank, Commerzbank oder Hypovereinsbank bieten keinen Banksparplan für die Riester-Rente an.

Beschränkung

Ein Teil der Anbieter bietet Verträge nur regional begrenzt an, Fremdkunden sind unerwünscht. Wem der Gang in die Filiale seines Wunschanbieters zu weit ist, der kann sich über das Postident-Verfahren identifizieren und seinen ausgefüllen Antrag auf diese Weise schicken.

Verlierer

Etliche Anbieter sind vergleichsweise teuer. Der Renditeabstand zum Finanztest-Mustervertrag beträgt hier rund zwei Prozentpunkte.

Bundesweit: Die Testverlierer

Sparkasse Stade-Altes Land, Sparkasse Duderstadt, Stadtsparkasse Oberhausen 

Regional beschränkt: Die Testverlierer

Sparkasse Göttingen, Sparkasse Bielefeld, Stadtsparkasse Blomberg/Lippe 

Gewinner

Bei den besten Angeboten ist der Renditeabstand zum Finanztest-Mustervertrag recht gering: zwischen 0,1 und 0,6 Prozent – je nach Laufzeit des Vertrags. Je länger der Sparplan läuft, um so geringer wird der Renditeabstand.

Bundesweit: Die Testsieger

Sparkasse Paderborn-Detmold, Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen

Regional beschränkt: Die Testsieger

Kreissparkasse Walsrode, Stadtsparkasse Gevelsberg, Bank für Kirche und Caritas 

Überraschend viel Lob heimsen dagegen die Riester-Angebote der Banken ein: „Sparpläne bei einer Sparkasse oder bei einer Bank favorisieren wir zurzeit. Da machen Sie nichts falsch.“ Auch andere sehen das so, die Stiftung Warentest zum Beispiel, die gerade 84 Banksparpläne getestet hat. Die aktuellen Mini-Zinsen machten zwar auch vor diesen Produkten nicht halt.

Dennoch seien sie „für viele Alters­sparer erste Wahl“, heißt in der November-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“. Auch die Riester-Kritiker der Zeitschrift „Ökotest“ rühmten Banksparpläne im vergangenen Jahr als „die stillen Stars“ unter den Riester-Varianten.

So viel Lob mag manchen Verbraucher irritieren, der schon mal versucht hat, einen Banksparplan mit Riester-Rente zu kaufen. Denn es ist gar nicht so einfach, solchen einen Sparplan zu bekommen. Viele Banken, etwa Deutsche Bank und Commerzbank, bieten das so sehr gelobte Produkt gar nicht an, stellten die Verbraucherschützer fest. Der Grund: Mit diesen Verträgen ist nicht viel Geld zu verdienen.

Wer also mit einem Sparplan „riestern“ möchte, sollte mal in die Anbieterliste schauen, die „Finanztest“ im Internet veröffentlicht hat. Dabei werden viele Interessenten schnell feststellen, dass die nächste Bank oder Sparkasse relativ weit weg sein dürfte. Das ist jedoch kein Problem.

Sparstrumpf contra Riester

Video: Sparstrumpf contra Riester

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Einfach anrufen, Antrag schicken lassen, ausfüllen und abschicken“, empfehlen die Verbraucherschützer aus Hamburg. Dann werde schon ein Konto bei der Wunschbank eingerichtet, und jeden Monat fließe automatisch das Geld vom eigenen Girokonto dorthin. Anfang des nächsten Jahres schicke das Geldinstitut dann den Antrag für die Zulagen zu, der einmalig ausgefüllt und zurückgeschickt werden müsse.

Hört sich gut an, hat aber noch einen Haken. Denn auch mit einem Banksparplan kommen viele Kunden vielleicht nicht an den als teuer kritisierten Versicherern vorbei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×