Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2016

15:20 Uhr

Sammlerstück „Planet Erde“

Nachfolgerin für 5-Euro-Münze geplant

Der Ansturm auf die Fünf-Euro-Münze „Planet Erde“ war riesig, die 2,25 Millionen geprägten Stücke sind beinahe ausverkauft. Doch das Finanzministerium plant bereits eine Nachfolge-Münze.

Vor Bankfilialen bildeten sich Mitte April lange Schlangen –  die Begeisterung für die neue Münze war groß. dpa

5-Euro-Münze

Vor Bankfilialen bildeten sich Mitte April lange Schlangen – die Begeisterung für die neue Münze war groß.

FrankfurtNach dem Run auf die Fünf-Euro-Sammlermünze „Planet Erde“ soll im kommenden Jahr erneut ein Geldstück mit eingelassenem Plastikring herauskommen. Thema der Münze und die Farbe des Kunststoffrings stünden aber noch nicht fest, sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums der Zeitung „Euro am Sonntag“. Der Verkauf der Münze „Planet Erde“ mit blauem Ring hatte am 14. April begonnen.

Vor vielen Filialen der Bundesbank bildeten sich an dem Tag lange Schlangen von Interessenten. Die Ausgabe pro Person und Tag wurde auf ein Exemplar beschränkt. Mittlerweile sei die Münze fast überall ausverkauft, berichtete „Euro am Sonntag“. Laut Ministeriumssprecherin sollen aber keine zusätzlichen Münzen geprägt werden. Die Auflage beträgt 2,25 Millionen.

„Planet Erde“ besteht aus drei Komponenten: Ein äußerer Ring zeigt das Weltall mit Abbildungen zahlreicher Planeten, ein innerer Kern bildet die Erde ab. Das Besondere an der Münze ist allerdings der blauer Kunststoffring dazwischen. Er ist laut Bundesbank optisch und technologisch eine Weltneuheit. Außerdem trägt er zur Fälschungssicherheit bei.

Fünf-Euro-Münze „Blauer Planet Erde“: „Sieht aus wie Star-Wars-Merchandising“

Fünf-Euro-Münze „Blauer Planet Erde“

„Sieht aus wie Star-Wars-Merchandising“

Eine neue Sammlermünze mit einem Wert von fünf Euro wird ab heute von der Bundesbank ausgegeben. Die Menschen stürmen die Filialen der Notenbank, denn die Münze hat einen ganz besonderen Glanz.

Mehrere Jahre forschten Münzexperten und Wissenschaftler demnach daran, den geeigneten Kunststoff für den Ring zu entwickeln. Er musste hitze- und kältebeständig sein sowie unter anderem unempfindlich gegenüber Wasser, Chemikalien und UV-Strahlung.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×