Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

12:40 Uhr

Serie: Altersvorsorge mit Fonds Teil IV

So geht Altersvorsorge für bequeme Sparer

VonDörte Jochims

Der gewöhnliche Versicherte gilt eher nicht als Finanzmarktprofi. Zum Glück ist Geldanlage-Expertise bei vielen Fondspolicen gar nicht nötig. Wie Anleger ohne großen Aufwand eine ausgewogene Altersvorsorge ergattern.

Mit den passenden Produkten überstehen Anleger auch unruhige Börsenzeiten. Getty Images

Mit den passenden Produkten überstehen Anleger auch unruhige Börsenzeiten.

Statt schön und repräsentativ sollte es praktisch und platzoptimiert sein: Bevor die Architektin Margarete Schütte-Lihotzky 1926 mit der Gestaltung der Frankfurter Küche begann, wurden viele Arbeitsgänge minutiös gestoppt. Daher konnte jeder, der sich später eine solche Küche einbauen ließ, sicher sein, dass sein Arbeitsplatz strenge ergonomische und praktische Anforderungen erfüllte, wie es sonst nur in der Industrie üblich war. Das Modell der Wienerin gilt heute als erste moderne Einbauküche.

Einfach, aber durchdacht – so können auch Portfolios für Versicherungssparer aussehen, die Chancen auf den Anlagemärkten nutzen, Risiken aber abfedern wollen. Für alle, die sich irgendwo zwischen sicherheits- und chancenorientiert einordnen, empfehlen Experten klassischerweise eine 50 zu 50 Kombination aus konservativen Anlagen und Aktien.

Grundsätzlich reicht es also, die Beiträge jeweils hälftig auf einen breit investierenden Aktien- und einen konservativen Rentenfonds aufzuteilen. Beide federn Risiken ab, da sich die Märkte meist gegenläufig entwickeln.

Solche Zwei-Fonds-Lösungen sind ideal für Anleger, die bei der Altersvorsorge erst einmal mit kleinen Summen starten wollen. Denn weniger als 50 Euro monatlich in einen einzelnen Fonds zu investieren, ist wenig empfehlenswert, da die Verwaltung dann zu aufwendig wird.

Fondstacho-Rating: Was die Bestseller der Versicherer taugen

Fondstacho-Rating

Was die Bestseller der Versicherer taugen

Ein Rating für Fonds in Versicherungspolicen zeigt: Die beliebtesten Fonds sind nicht immer die besten. In 17 Fondsportraits erfahren Anleger, welche Lieblingsfonds etwas taugen und welche nicht.

Lässt sich diese simple Anlagestrategie in der Praxis bei der privaten Altersvorsorge umsetzen? Handelsblatt Online und die Ratingagentur Assekurata haben die Fonds in den Policen der Versicherer analysiert und die Tauglichkeit des Fonds-Angebots bei der Zusammenstellung des privaten Altersvorsorge-Portfolios ermittelt.

Das Ergebnis: Für die einfache Anlagestrategie – 50 Prozent Aktien und 50 Prozent Sicherheit – bieten 15 von 38 getesteten Policen „sehr gute“ Fondslösungen, bei weiteren 19 Versicherern sind die nötigen Fonds für ein ausgewogenes Portfolio plus Ersatzdepot im Durchschnitt mit „gut“ bewertet. „Das Angebot der Branche überzeugt“, sagt Reiner Will, Geschäftsführer von Assekurata. Fast jeder Anbieter stellt hierzu geeignete Anlagemöglichkeiten bereit.

Fondstacho: So wurde bewertet

Die Fondsanbieter

Experten der Ratingagentur Assekurata nahmen in einer aufwändigen Analyse erstmals alle Fonds unter die Lupe, die Versicherungskunden bei 38 Anbietern wählen können. Sie decken, bezogen auf den Prämienbestand, etwa 78 Prozent des Marktes ab. Bewertet wurden nur Policen mit individualisierter Fondsauswahl, keine gemanagten Varianten.

Die Versicherer

Die Versicherer meldeten fast 2200 Fonds an. Doch nur etwa 1000 Fonds erhielten ein Urteil. Abgesehen von zahlreichen Doppelnennungen, wurden nur Portfolios bewertet, die mindestens eine dreijährige Erfolgsbilanz vorweisen konnten. Ausgenommen blieben Garantiefonds, für die derzeit keine geeignete Methode zur Bewertung bekannt ist. Auch Fonds, die keine Isin haben, sondern von anderen Fonds gespiegelt wurden, konnten nicht beurteilt werden. Denn sie haben häufig eine andere Kostenstruktur als das Original.

Die Kennzahlen

In die Bewertung jedes einzelnen Fonds flossen zu jeweils 30 Prozent Kennzahlen zur Rendite und Risikoentlohnung ein. Zu jeweils 20 Prozent bestimmten Risiko und Reaktionsvermögen der Fonds die Gesamtnote. Abzulesen ist das Urteil zu jedem einzelnen Fonds  auf dem Fondstacho, der in eine Skala von 0 bis100 Prozent aufgeteilt ist.

Die Assekurata

Die unabhängige Ratingagentur Assekurata wurde 1996 gegründet und hat sich auf die Qualitätsbeurteilung von Versicherungsunternehmen aus Kundensicht spezialisiert. Ziel ist es, dem Verbraucher Orientierungshilfen bei der Wahl seines Versicherungsunternehmens zu bieten und Vermittler bei ihrer Beratung zu unterstützen.

Tarife der Versicherer Cosmos Direkt, Volkswohl Bund, HanseMerkur und Targo bieten die besten Policen im Vergleich. Bei allen Gesellschaften kommen die beiden am besten bewerteten Fonds der Segmente Aktien Welt oder Aktien Europa sowie die Spitzenprodukte bei konservativen Rentenfonds, Geldmarktprodukten oder Absolute-Return-Bond-Fonds im Schnitt auf mindestens 80 Punkte.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Philipp Haas

13.11.2014, 13:35 Uhr

Ich würde nicht auf Fonds setzten, da sie langfristig zu teuer sind und auch nicht den Markt schlagen.
Jeder der sich etwas mehr mit dem Thema beschäftigt, weiß doch, dass eine Mischung aus ETF´s und Aktien am besten langfristig sind. Man muss sich hald über die Aktien informieren, was durch Geschäftsberichte, Onlineforen oder Blogs wie investresearch.net geht.

Herr Thomas Behrends

13.11.2014, 13:36 Uhr

Von Tag zu Tag versucht das Handelsblatt Sparer dazu anzuhalten irgendwelche Aktien, Fonds und dergleichen abzuschließen.

Alles in allem sind das Produkte mit hohem Verlustrisiko und sinkender Rendite. Das Ganze nützt nur Fondsmanagern (am schlimmsten bei gemanageten Fonds! - teuer und ineffizient!). Schließen Sie, liebe Sparer kleiner und mittlerer Einkommen doch weiterhin sichere Anlageformen ab (Festzinssparen / Sparbriefe etc.). Das bringt zwar gegenwärtig auch nur so bis ca. 1,5%-Punkte Rendite, aber man schläft dann beruhigter, solange die Inflation nicht aus dem Ruder läuft. Wohlhabende holen momentan selbst mithilfe eines Vermögensberaters auch nicht mehr raus.

Also, nicht auf Provisionsjäger reinfallen! Das ist mein goldener Tipp von mir für Sie!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×