Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2016

20:13 Uhr

Sparbuchvergleich

Liebling der Deutschen – und Geldvernichter

VonJulia Groth

Die Deutschen halten dem Sparbuch die Treue. Doch die Zinsen sind so gering wie nie zuvor und gleichen nicht einmal die Inflation aus. Welche Banken ein bisschen mehr bieten, zeigt das Tool der FMH Finanzberatung.

Statt ihr Geld zu investieren, parken viele Deutsche es auf dem Sparbuch. dpa

Sparschweine

Statt ihr Geld zu investieren, parken viele Deutsche es auf dem Sparbuch.

KölnDie Deutschen machen ihrem Ruf als Sparweltmeister alle Ehre. Mehr als die Hälfte der Bürger hat zuhause ein Sparbuch in der Schublade. Eine aktuelle Umfrage der Direktbank Comdirect zeigt: 52 Prozent der deutschen Anleger nutzen diese Anlageform. Damit ist das Sparbuch die beliebteste Art der Geldanlage, gefolgt vom Tagesgeld mit 36 Prozent.

Banken und Sparkassen wollen die Sparwut ihrer Kunden sogar noch befördern, mit Aktionen wie dem Weltspartag, der seit mehr als 90 Jahren stattfindet. Auch in diesem Jahr brachten am 28. Oktober viele Kinder ihr Sparschwein zur Bank und eröffneten ihr erstes Sparbuch. Investmentgesellschaften finden das alles andere als niedlich. „Angesichts niedriger Zinsen fällt die Rendite klassischer Sparinstrumente sehr gering aus“, kritisiert Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege beim Fondsanbieter J.P. Morgan Asset Management.

So legen die Deutschen an

Sparbuch und Tagesgeld über alles

Deutsche Anleger bleiben ihrem Sparbuch sowie dem Tagesgeldkonto treu (77,3 Prozent) – und das obwohl zwei von drei Befragten davon ausgehen, dass das niedrige Zinsniveau in Europa noch mindestens drei bis fünf Jahre anhalten wird (65,4 Prozent). Auf dem zweiten Platz folgen Aktien bzw. Aktienfonds, in die 26,1 Prozent der Befragten investiert sind. Immobilien- oder Immobilienfondsanlagen halten 19,1 Prozent, Anleihen oder Rentenfonds 12,4 Prozent der Anleger. 9,5 Prozent der Befragten haben derzeit kein Geld in einer der genannten Anlageformen investiert.

 

Quelle: Goldman Sachs Asset Management/TNS Infratest (Oktober 2015)

Sicherheit ist Trumpf

Sicherheit bleibt unverändert das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung über die eigene Geldanlage (61,8 Prozent). Die ständige Verfügbarkeit des Geldes ist 29,4 Prozent der Anleger am wichtigsten, eine hohe Rendite nannten lediglich 6,8 Prozent der Befragten als wichtigstes Kriterium.

Wirtschaftliche Krisen als größtes Risiko

Als größte Risiken für ihre Geldanlage sehen private Investoren wirtschaftliche Krisen (42,9 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen Inflation und politischen Krisen (22,1 Prozent bzw. 15,6 Prozent). Staatsverschuldung und Deflation spielen, wie im vergangenen Jahr, eine vergleichsweise untergeordnete Rolle.

Frustrierte Sparer, zufriedene Aktionäre

60,4 Prozent der Anleger, die ein Sparbuch oder Tagesgeldkonto haben, sind eher unzufrieden oder sogar äußerst unzufrieden mit ihrer Geldanlage. Mit ihren Erträgen bei Aktien/Aktienfonds, die gerade im aktuellen Niedrigzinsumfeld bessere Renditen versprechen, sind 69,2 Prozent sehr zufrieden oder eher zufrieden, mit Anleihen/Rentenfonds 62,7 Prozent. Am zufriedensten sind Immobilien- bzw. Immobilienfondsanleger mit ihren Erträgen: Hier geben über drei Viertel der Anleger an, sehr zufrieden oder eher zufrieden zu sein (78,4 Prozent).

Finanzexperte Christian Röhl von der Research-Plattform Dividendenadel findet noch deutlichere Worte: „Es wäre an der Zeit, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden und durch einen Weltanlagetag zu ersetzen“, sagt er.

Fondsanbieter wie J.P. Morgan Asset Management wollen ihre eigenen Produkte verkaufen. Mit ihrer Kritik am Sparbuch haben sie trotzdem Recht. Die FMH Finanzberatung hat für das Handelsblatt die Sparbuchzinsen von Banken und Sparkassen verglichen. Das Ergebnis: „Die Sparzinsen lagen nie tiefer als jetzt“, sagt FMH-Chef Max Herbst. Ein Vergleichstool der FMH zeigt eine laufend aktualisierte Auswertung.

Der ernüchternde Zinsvergleich bezieht sich auf Online-Angebote mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, pro Monat sind bis zu 2000 Euro frei verfügbar. Im Mittel liegt der Sparbuchzins derzeit bei 0,06 Prozent. Das heißt: Wer 5000 Euro aufs Sparbuch legt, kann nach einem Jahr im Schnitt gerade einmal drei Euro Zinsen vereinnahmen. Damit lässt sich nicht einmal die Inflation ausgleichen. Einige Banken bieten sogar nur 0,001 Prozent Zinsen. Bei einer Anlagesumme von 5000 Euro bekommen Anleger nach einem Jahr also gerade einmal fünf Cent obendrauf. „Diese Banken könnten ehrlicherweise direkt null Zinsen anbieten“, sagt Herbst.

Am besten schneidet beim FMH-Vergleich die Merkur Bank ab, eine deutsche Privatbank mit Sitz in München. Dort bekommen Sparer 0,5 Prozent Zinsen für ihr Geld. Auf Platz zwei steht die BMW Bank mit 0,35 Prozent, gefolgt von der GEFA Bank und der VTB Direktbank mit jeweils 0,3 Prozent Zinsen. Alle diese Angebote gelten bundesweit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×