Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2011

10:00 Uhr

Steuer sparen, Rechte wahren

Wie Erben ihr Vermögen retten

VonJens Hagen

Die Deutschen werden dieses Jahr mehr als 230 Milliarden Euron erben. Viele Erben drohen aber ungeahnte Abschläge. Wer verzichten muss, wie viel Erbschaftssteuer anfällt und wie Immobilien steuerfrei werden.

Testament: Die Deutschen werden in diesem Jahr knapp 230 Millionen Euro erben. Dabei sind einige Formalitäten zu beachten. Der letzte Wille wird etwa handschriftlich verfasst. Quelle: dpa

Testament: Die Deutschen werden in diesem Jahr knapp 230 Millionen Euro erben. Dabei sind einige Formalitäten zu beachten. Der letzte Wille wird etwa handschriftlich verfasst.

Der Tod eines nahen Angehörigen ist ein Schock. Aber abseits aller Trauer wird der Tod in Deutschland zunehmend auch zu einer volkswirtschaftlichen Größe. Denn die Deutschen werden in den nächsten Jahren ein Volk von Erben. Schon in diesem Jahr vermachen ihnen ihre Verwandten rund 233 Milliarden Euro, zehn Milliarden mehr als noch im Vorjahr. Nach Schätzungen der Postbank steigt diese Summe in den nächsten Jahren rapide an. Im Jahr 2020 dürfte die vererbte Summe demnach bei 330 Milliarden Euro liegen. 

Neben der demographischen Entwicklung sorgt ein steigendes Volksvermögen für den Anstieg. In den vergangenen drei Jahren ist das Gesamtvermögen der privaten Haushalte um knapp 690 Milliarden Euro gewachsen. 

Der Erbfall wird zunehmend Alltag in Deutschland. Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter 1811 Bundesbürgern im Auftrag der Postbank zeigt, wie sehr das Erben bereits heute das Leben der Deutschen prägt. 

Knapp ein Drittel der Deutschen hat demnach schon mal geerbt. Und ein Großteil der Bevölkerung hat das Vermächtnis bereits eingeplant. 23 Prozent der Befragten rechnen mit einer baldigen Erbschaft, die meisten davon in den nächsten 10 bis 20 Jahren. „Erbschaften fallen längst nicht nur vermögenden Haushalten zu“, sagt Michael Meyer, Retailvorstand der Postbank. 

In Bezug auf die Erbschaft ist die Wiedervereinigung Deutschlands noch längst nicht vollzogen. Ostdeutsche erben weniger als die Einwohner im Westen. Erbschaften im Wert von mehr als 100.000 Euro erwarten 19 Prozent der Westdeutschen, aber nur drei Prozent der Ostdeutschen. 

Was Erben wissen sollten

Wer kann erben?

Erben können alle, die im Testament bedacht sind. Auch Minderjährige dürfen erben, dann springt aber ein gesetzlicher Vertreter ein. Das sind in der Regel die Eltern. Ohne Testament gilt das gesetzliche Erbrecht.

Was passiert, wenn die Erben unbekannt sind?

Ein Nachlassgericht sichert das Erbe nach pflichtgemäßen Ermessen. Gegenstände können versiegelt und Wertpapiere hinterlegt werden. Das Gericht bestellt einen Nachlasspfleger, der das Vermögen absichert und die Erben ermitteln soll. Der Verwalter haftet bei vorsätzlichen oder fahrlässigen Schäden.

Wer erbt, wenn kein Testament besteht?

In diesem Falle gilt das gesetzliche Erbrecht. Das Gesetz sieht fünf Ordnungen vor: 1. Direkte Abkömmlinge: Ehegatten, eingetragene Lebensgemeinschaften, Kinder, 2. Die Eltern des Verstorbenen, 3. Großeltern und deren Abkömmlinge, 4. Urgroßeltern und deren Abkömmlinge, 5. Ururgroßeltern und deren Abkömmlinge. Jeder Verwandte einer vorherigen Kategorie schließt einen Nachfolger aus. Beispiel: Wenn die Kinder noch leben, gehen die Eltern des Verstorbenen leer aus.

Was ist, wenn der rechtmäßige Erbe bereits verstorben ist?

An die Stelle des Verstorbenen treten seine Abkömmlinge. Beispiel: Ein Verstorbener hat zwei Kinder, von denen eines nicht mehr lebt. An die Stelle des verstorbenen Kindes treten dann seine oder ihre Kinder. 

Wie wird das Erbe aufgeteilt?

Das Erbe wird nach dem Verwandtschaftsgrad aufgeteilt. Beispiel: Wenn der Mann stirbt, erbt seine Frau 50 Prozent. Die beiden Kinder teilen die restlichen 50 Prozent unter sich auf. Bruder und Eltern des Verstorbenen gehen leer aus. Sonderfälle gelten bei einem Ehevertrag mit Gütertrennung.

Was regelt das Testament?

In vielen Fällen möchte der Erblasser von den gesetzlichen Regelungen abweichen. Ein Einvernehmen mit den Erben ist nicht nötig, die Verfügungen können jederzeit widerrufen werden. Eine Alternative ist ein Erbvertrag, der nicht widerrufen werden kann. Ein solcher Vertrag kann auch zwischen Erblasser und Erbe geschlossen werden.

Was ist bei einem Testament zu beachten?

Ein per Handschrift eigenhändig verfasstes, unterzeichnetes Testament bedarf keine Testierung durch den Notar. Der Text muss eigenhändig verfasst sein, ein Diktat reicht nicht: Die Handschrift muss erkennbar sein. Die Form muss gewahrt sein: Die Unterschrift muss in der Regel unter dem letzten Satz stehen und Vor- und Zunamen enthalten. Ort und Zeit sind anzugeben, machen das Testament bei Fehlen aber nicht ungültig. Nachträgliche Streichungen oder Radierungen sind wirksam. Wichtig: Der letzte Wille sollte keine Zweifel aufkommen lassen.

Was steht laut Testament Enterbten zu?

Jedem rechtmäßigem Erben steht unabhängig vom Inhalt des Testamentes ein Pflichtteil des Nachlasses zu. Anspruch haben die Familie sowie Kinder, Enkel, Eltern und Ehegatte. Entfernte Verwandte wie Geschwister, Onkel oder Neffen gehen leer aus. Die Erben haften für die Ansprüche der Pflichtteilberechtigten.

Wann müssen Enterbte auf ihren Pflichtteil verzichten?

In einigen Fällen von Kriminalität, etwa bei einer Freiheitsstrafe von einem Jahr oder Bedrohung des Lebens der Abkömmlinge. Auch eine Verletzung der Unterhaltspflicht kann zum Verlust des Pflichtteils führen.

Womit können die Erben rechnen? Am häufigsten wird Geld vererbt, drei Viertel der Befragten gaben das zumindest an. Auch Eigenheime (38 Prozent), Möbel (34 Prozent) oder Schmuck werden an die Nachfolgegeneration weitergegeben. „Je höher der Wert einer Erbschaft, desto stärker nimmt aber der Anteil von Alleinerben laut unserer Studie zu“, erklärt Meyer.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Raub

04.05.2011, 12:40 Uhr

Erbschaftssteuer.........
Eine Steuer auf mühsam verdientes Hab und Gut welches schon mehrmals bis zu seiner Entstehung besteuert wurde....
Das ist offizieller Raub an der Bevölkerung !!!
Und die Menschen lassen es sich gefallen......

Account gelöscht!

04.05.2011, 12:50 Uhr

Der offizielle Raub am Großteil der Bevölkerung erwirkt erst überhaupt das Vererben großer Vermögen.
Und dann lese man sorgfältig:

"Die Freibeträge sind üppig bemessen und dürften in den meisten Fällen kaum ausgeschöpft werden."

"Raub"...: Jammern auf hohem Niveau.

Account gelöscht!

04.05.2011, 12:53 Uhr

Das ändert nichts an der Tatsache, dass das Erbe schon besteuert worden ist. Neid war noch nie ein guter Ratgeber! Aber was anderes ist man ja in D nicht gewohnt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×