Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2013

10:56 Uhr

Studie

Deutsche haben Angst vor Online-Banking

Viele Deutsche meiden bei Bankgeschäften das Internet. Die Angst vor Betrug beim Online-Banking ist groß – zumindest bei einem Drittel der Verbraucher. Die Banken verteidigen dagegen ihre Sicherheitsvorkehrungen.

Online-Banking: Die Kriminalität im Bereich Online-Banking ist um 46 Prozent gesunken. dpa

Online-Banking: Die Kriminalität im Bereich Online-Banking ist um 46 Prozent gesunken.

BerlinWegen Sicherheitsbedenken verzichten Deutschlands Verbraucher einer Umfrage zufolge zunehmend auf die Erledigung von Bankgeschäften über das Internet. 30 Prozent der Verbraucher sähen aus Sicherheitsgründen bewusst vom Online-Banking ab, teilte der IT-Branchenverband Bitkom am Mittwoch in Berlin mit. Dies entspreche einem Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg sei womöglich eine Folge der Debatte um die US-Spähaffäre, erklärte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Mehr als jeder dritte Verbraucher mit Internet-Zugang (38 Prozent) habe Angst vor Betrug beim Online-Banking, teilte Bitkom mit. Besonders groß sei die Sorge bei den Verbrauchern über 65 Jahren, von denen 45 Prozent Bedenken hätten. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren mache sich mit 31 Prozent ein geringerer Teil Sorgen.

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) erklärte, Online-Banking sei "sicher". Dies gewährleisteten die Geldhäuser durch "umfangreiche Sicherungsmaßnahmen", die Verbrauchern "wirksamen Schutz gegen Angriffe bei der Übertragung der Daten über das Internet" böten und auch bei der Verarbeitung in den Rechenzentren der Banken. Verbrauchern empfahl der Bankenverband, ihre Betriebssysteme und Virenprogramme immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Zudem sollten Nutzer auf ihren Computern Firewalls installieren.

Obwohl sich die Kriminalität im Internet in den vergangenen fünf Jahren nach Angaben des Bundeskriminalamtes verdoppelt hat, gab es im Bereich Online-Banking einen drastischen Rückgang der Kriminalität durch Phishing („Identitätsdiebstahl“). Die Zahl der gemeldeten Fälle sank um 46 Prozent auf 3440. Dies sei auf die Einführung der SMS-TAN als Sicherungsverfahren der Banken zurückzuführen, erklärte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke.

Beim Online-Banking erhält der Kunde für jede Transaktion auf sein Handy einen Code per SMS. Für einen Betrug müsse also nicht nur der Rechner, sondern auch das Handy von Kriminellen angezapft werden. Je Phishing-Fall im Zusammenhang mit Online-Banking betrug der Schaden im Durchschnitt 4000 Euro im vergangenen Jahr.

Ziercke betonte, dass Smartphones als mobile Endgeräte aber zunehmend von Cyber-Kriminellen attackiert werden - vor allem Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.


Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

22.08.2013, 11:38 Uhr

"Verbrauchern empfahl der Bankenverband, ihre Betriebssysteme und Virenprogramme immer auf dem aktuellen Stand zu halten."

Da genau ist der Knackpunkt. In den meisten AGB steht (gut versteckt) drin, daß man sich VERPFLICHTET, das System aktuell zu halten.

Heißt: Falls etwas passiert, werden Heerscharen von Anwälten nachweisen, daß man dieser Pflicht nicht nachkam und die Bank wird keinen Schadenersatz leisten. Aber wer liest denn schon die AGB, denn mit Onlinebanking ist ja alles sooooo easy.


Deswegen verzichte ich auf das Onlinebanking. Mir reicht die gute alte EC-Karte/Papier-Überweisung oder noch besser: Bargeld zum Bezahlen.

Und bekanntlich schadet etwas Bewegung (zur Bankfiliale/ zum Geldautomaten) nicht.

fdik

22.08.2013, 11:41 Uhr

Online-Banking kann ruhig unsicher sein, solange die Banken die Schäden vertuschen und “Kulanz” zeigen. Die Schäden durch Missbrauch sind eben immer noch viel kleiner als die Ersparnis, die man als Bank hat.

Wichtig für den Verbraucher ist nie, ob ein Verfahren sicher ist. Wichtig ist, ob er als Verbraucher haften muss, wenn etwas schiefgeht, oder aber die Bank.

Kreditkarten sind viel unsicherer als EC. Trotzdem hat man als Verbraucher bei der EC- und nicht etwa bei der Kreditkarte den schwarzen Peter – denn die Kreditkartenfirmen zeigen sich kulant, die EC-Karten-abwickelnden Banken nicht.

Als Verbraucher zählt nur, wer in der Praxis dann den Schaden begleichen muss.

norbert

22.08.2013, 11:56 Uhr

Natürlich !
Kreditkarten sind sicher !
Online-Banking ist sicher !
Banken sind edel und gut !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×